Calmeyer war ein Menschenretter

Dr. Mathias Middelberg (Osnabrück / Berlin) befasst sich kritisch mit den Thesen des Buches „Het raadsel van Femma“ und einer Petition aus den Niederlanden zur Namensgebung für die Osnabrücker Villa Schlikker

In ihrem Buch „Het raadsel van Femma“ (Amsterdam, 2020) berichtet die Journalistin Els van Diggele über das Schicksal der damals gerade 15-jährigen Femma Fleijsman-Swaalep, die während der Judenverfolgung der Nazis in den Niederlanden zur „Beute eines Menschenretters“ geworden sei.[1] Mit dem „Menschenretter“ ist Hans Calmeyer gemeint, den van Diggele dann allerdings nicht als solchen, sondern als „Büromörder“ (Het raadsel, S. 111) zu enttarnen sucht. Calmeyer sei dafür verantwortlich, dass Femma nach Bergen-Belsen und später nach Auschwitz deportiert wurde.

Calmeyer sei zwar kein Nazi gewesen, aber auch kein Widerständler. Gegen die anti-jüdischen Maßregeln habe er nie „protestiert“ (Het raadsel, S. 37). Er habe einfach ein unbeschwertes Leben als „Hans im Glück“ (Het raadsel, S. 46 f.) bzw. als „Sonntagskind“ führen wollen. Vor allem deshalb habe er dem Soldatendienst entsagen und in die Besatzungsverwaltung der Deutschen nach Den Haag wechseln wollen. Die Abstammungsprüfungen habe er nicht mit irgendeiner Rettungsabsicht, sondern „ohne eine Mission“ betrieben (Het raadsel, S. 254). Für ihn sei entscheidend gewesen, dass er lange auf seinem Posten bleiben konnte. Calmeyer sei ein „stinknormaler Opportunist“ gewesen (S. 249), der Karriere machen wollte und Angst davor hatte, wieder als Soldat an die Front versetzt zu werden (Het raadsel, S. 195).

Weiterlesen

Calmeyer leistete keine Beihilfe zum Mord

Entgegnung von Dr. Mathias Middelberg auf den Blog-Beitrag „Anklage wegen ‚Beihilfe zum Mord‘?

Der Strafverteidiger Thomas Klein stellt in seinem Gastbeitrag vom 26. Mai im Osnabrücker Geschichtsblog die These auf, dass Hans Calmeyer sich heute vermutlich wegen einer „x-fachen Beihilfe zum Mord“ vor Gericht verantworten müsste (https://f-origin.hypotheses.org/5166).[1]

Der Jurist und Bundestagsabgeordnete Dr. Mathias Middelberg, der sich in einer rechtshistorischen Dissertation mit der rechtlichen Einordnung des Wirkens Calmeyers befasst[2] und 2015 eine Calmeyer-Biografie vorgelegt hat[3], nimmt zu dieser juristischen Beurteilung Kleins in einem Gastbeitrag Stellung.

Dabei konzentriert sich Middelberg für die Beantwortung der Frage „Wäre Calmeyer wegen Beihilfe zum Mord zu verurteilen?“ auf eine rein juristische Bewertung gemessen an den Maßstäben der neueren Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs (BGH).

Weiterlesen

Der Fall Calmeyer (‚Het geval Calmeyer‘) – eine Zusammenfassung

Calmeyer-Biografie der Historikerin Geraldien von Frijtag Drabbe Künzel leistet wichtigen Beitrag zum Verständnis des Wirkens Hans Calmeyers

Das Wirken Hans Calmeyers wurde in den letzten Jahrzehnten in verschiedenen Studien behandelt. Immer wieder dominieren in den Untersuchungen – oft unterschwellig – moralische Fragestellungen: War sein Handeln „gut“ oder „böse“?

Cover des Buches „Het geval Calmeyer“ von Geraldien von Frijtag Drabbe Künzel (Amsterdam 2008)

Die Calmeyer-Biografie der niederländischen Historikerin Geraldien von Frijtag Drabbe Künzel versucht dieses Analyseschema zu überwinden.

Die im Auftrag des Niederländischen Instituts für Kriegsdokumentation (NIOD) unter dem Titel „Het geval Calmeyer“ („Der Fall Calmeyer“) erschienene Publikation beschreibt und beurteilt das Wirken Calmeyers, seine Funktion innerhalb der Besatzungsverwaltung und seine zugrunde liegenden Intentionen. Ihr Ziel und ihr Anspruch: Calmeyers Tun aus seiner Zeit heraus zu verstehen.

Ihr Buch wurde leider bislang noch nicht ins Deutsche übersetzt. Die Autorin Geraldien von Frijtag Drabbe Künzel war damit einverstanden, dass im Blog die folgende Zusammenfassung ihres Buches in deutscher Sprache erscheint.

Weiterlesen

Anklage wegen „Beihilfe zum Mord“?

Strafverteidiger Thomas Klein: Hans Calmeyer müsste sich heute vor Gericht verantworten

Das Wirken Hans Calmeyers und seine Rolle als Teil der Besatzungsmacht in den Niederlanden zwischen 1940 bis 1945 ist nicht nur Inhalt einer geschichtswissenschaftlichen und theologisch-ethischen Kontroverse. Im Rahmen einer Stellungnahme für die Neue Osnabrücker Zeitung (NOZ) blickt der Osnabrücker Rechtsanwalt Thomas Klein aus der Sicht eines Strafverteidigers auf die Rolle des Leiters der Entscheidungsstelle in Den Haag. Die Fragen (in Fettdruck) stellte der NOZ-Redakteur Sebastian Stricker.

Ein Gericht, so Kleins Fazit, würde den Osnabrücker NS-Funktionär heute vermutlich der „x-fachen Beihilfe zum Mord“ für schuldig befinden. Thomas Klein, der auch für die Grünen ein Mandat im Osnabrücker Rat wahrnimmt, mahnt daher bei der Umbenennung der Villa Schlikker zur Vorsicht.

Weiterlesen

Kriegsende und Polenzeit in Spahn-Harrenstätte (1944-1947)

Berichte von Zeitzeugen machen lokale Geschichte lebendig und anschaulich!

Vorstellung des Buches „Hans Stevens & Heinz Konen, Kriegsende und Polenzeit in Spahn-Harrenstätte (1944–1947)“

Am 10. und 11. April 1945 zog die Front über den Hümmling: englische und kanadische Streitkräfte kämpfen den letzten Widerstand der Deutschen Wehrmacht nieder und eroberten Dorf für Dorf. Nicht nur Sögel, Werlte, Börger oder Lorup hatten in dieser Zeit eine Vielzahl von Toten und massive Zerstörungen zu beklagen. Auch Harrenstätte stand unter Beschuss der alliierten Artillerie. Drei Dorfbewohner, darunter ein Kind, sterben. Damals ist Hans Stevens zwei Jahre alt. 75 Jahre später schreibt er zusammen mit seinem Cousin Heinrich Konen ein Buch über die Geschehnisse des Kriegsendes am Hümmling.

Cover des Buches „Hans Stevens & Heinz Konen, Kriegsende und Polenzeit in Spahn-Harrenstätte (1944–1947)“.

Am Beispiel der damals politisch noch selbstständigen Gemeinden Spahn und Harrenstätte haben der Spahner Hans Stevens und der Harrenstätter Heinrich Konen mit Hilfe von Archivmaterial, amtlichen Berichten, schriftlichen Erinnerungen und vielen mündlichen Schilderungen heute noch lebender Zeitzeugen diese Zeit zwischen 1944 bis 1947 gründlich und facettenreich aufgearbeitet.

Mindestens 30 Männer sterben an der Front

Das Buch ist weitestgehend chronologisch aufgebaut; die Texte werden durch Fotos, Pläne und amtliche Zeugnisse ergänzt. Gleich zu Beginn führt eine Zeittafel in das Geschehen ein. 30 Männer aus Spahn und Harrenstätte fallen im Krieg. Über die Angst der Soldaten vor der Front berichten fast alle Zeitzeugen. Mit den Worten „Ich koam nich wär“ verabschiedete sich Quappen Willm nach einem Fronturlaub bei der Mutter einer Zeitzeugin; tatsächlich starb er im Oktober 1943. Weiterlesen

Leben gegen Leben abwägen?

Stellungnahme von Prof. Dr. Manfred Spieker (Georgsmarienhütte) zum NOZ-Artikel „Niederländer kratzen an Calmeyers Ruf“ und dem Kommentar von Sebastian Stricker „Anklage steht auf tönernen Füßen“ (Mittwoch, 15. April 2020)

Sebastian Stricker weist die holländische Kritik an Calmeyers Tätigkeit für das NS-Regime in Den Haag mit dem Argument zurück, Calmeyer habe mehr als doppelt so viele Juden gerettet wie er in die Konzentrationslager und damit in den Tod geschickt habe.

Zitat aus dem Kommentar von Sebastian Stricker:

Zum einen rettete Calmeyer nach aktuellem Forschungsstand weit mehr als doppelt so viele Menschen, wie er ins Verderben schickte – wobei er wohl auch deshalb so oft helfen konnte, weil er es manchmal eben nicht tat, so schwer erträglich das ist.“

Weiterlesen

Calmeyer ist kein Held!

Stellungnahme von Martin Sijes, Koog aan de Zaan / Niederlande, zum Buch „Het Raadsel van Femma“

Benjamin Aaron (Ben) Sijes (1908-1981) auf dem Cover seiner Biographie: Richter Frederik Roegholt, Ben Sijes: een biografie, Den Haag 1988.

Als Sohn des Historikers Benjamin Aaron (Ben) Sijes, der als Mitarbeiter des NIOD Instituut voor Oorlogs-, Holocaust- en Genocidestudies (NIOD Institut für Kriegs-, Holocaust- und Genozidstudien) am 12. Juli 1967 intensiv Hans Georg Calmeyer zu seinem Wirken in den Niederlanden während der Besatzungszeit befragt hat, habe ich mich mit meinem Vater oft über die Persönlichkeit Calmeyers ausgetauscht und den Bericht meines Vaters über diese Befragung studiert.

Ich komme zu dem Schluss: Calmeyer ist kein Held.

Weiterlesen

Ein funktionierendes Rädchen im Getriebe der Besatzungsmacht: Das Rätsel Femmas

Buch der Niederländerin Els van Diggele und der Dokumentarfilm von Alfred Edelstein werfen kritischen Blick auf Calmeyer

Zusammenfassung des Buches: Els van Diggele, Das Rätsel Femmas. Opfer eines Menschenretters (ndl. Het raadsel van Femma. Prooi van een mensenredder), Amsterdam: De Geus 2020.

Eine gerade erschienene niederländische Publikation sowie ein Dokumentarfilm zeigen eine andere Sicht auf Hans Georg Calmeyer während der Besatzungszeit zwischen 1941 bis 1945: Das Bild des „Menschenretters“, so die Schlussfolgerung, entspreche nicht den Tatsachen! Der untersuchte Fall sollte nach Auffassung der Autorin und des Regisseurs Anlass sein, den von Calmeyer selbst aufgebauten Retter-Mythos zu relativieren.

Cover des Buches „Els van Diggele: Het raadsel van Femma. Prooi van een mensenredder. De Geus 2020“

Buch und Film blicken aus der Sicht einer Überlebenden auf das Leben und Wirken des Rassereferenten Calmeyer.

Die heute 92-jährige Femma Fleijsman-Swaalep aus Amsterdam hat nicht wegen ihm überlebt, sondern trotz ihm. Ihr Schicksal beschreibt die Niederländische Historikerin und Journalistin Els van Diggele in ihrem Buch „Das Rätsel Femmas. Opfer eines Menschenretters“ das Mitte April in den Niederlanden erschienen ist.

Das Buch ist ein Begleitband zu einem gleichnamigen Dokumentarfilm des Regisseurs Alfred Edelstein, den der öffentlich-rechtliche Niederländische Fernsehsender NPO2 am 4. Mai ausgestrahlt hat.

 

Weiterlesen

1945 / 2020 – 75 Jahre Kriegsende und Befreiung: Die Emslandlager

Anlässlich des 75. Jahrestages des Kriegsendes 1945 hat die Gedenkstätte Esterwegen im März 2020 auf ihrer Facebook-Präsenz einen Blog gestartet, der die Geschehnisse vor 75 Jahren um das Ende der Emslandlager darstellt. Dazu werden an bestimmten Tagen bestimmte Ereignisse in kurzer Form aufbereitet und veröffentlicht. Auszüge aus dem Blog werden auch an dieser Stelle wiedergegeben. 

Fällt aus! Vortrag von Christian Hoffmann, Hannover: Pensionen und Baulasten. Der Umgang des Königreichs Hannover mit den Verpflichtungen aus der Zeit der Säkularisation im Bereich der Landdrostei Osnabrück (1813/14-1866)

Sitz der Landdrostei in der Hakenstraße, Copyright Museumsquartier Osnabrück

Donnerstag, 19. März 2020, 19:00 Uhr, Akzisehaus

Das 1814 zum Königreich erhobene Hannover erhielt durch den Wiener Kongress von 1815 u. a. auch das Emsland und die Grafschaft Bentheim und richtete zur Verwaltung des ehemals geistlichen Vermögens mit der Klosterkammer eine besondere Behörde ein. Der Vortrag zeigt, wie Hannover der Verpflichtung zur Versorgung der Kanoniker, Mönche und Nonnen der aufgehobenen Stifte und Klöster in der Landdrostei Osnabrück nachkam, und beleuchtet die Nutzung des beträchtlichen verstaatlichten Immobilienbesitzes.

Osnabrücker Mitteilungen 2019

Archiv und Domschatz, Stadt- und Regionalgeschichte: Der 124. Band hält eine Fülle an Themen und Epochen bereit

Vermutlich erstmals in seiner Geschichte hat der Historische Verein die Osnabrücker Mitteilungen an einem 29. Februar ausgeliefert. Die aktuelle, rund 400 Seiten umfassende und durch zahlreiche farbige Abbildungen reich illustrierte Ausgabe ist aber vor allem in ihrer zeitlichen und thematischen Breite bemerkenswert.

Osnabrück, Domschatz: Crispinusschrein, um 1200/1210. (Fotografie: Stephan Kube, Greven)

Weiterlesen

Smartphone oder Block? Der Notfallverbund Osnabrück übt die Dokumentation der Erstversorgung von Kulturgütern in einem Notfall

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Übung des Osnabrücker Notfallverbundes im Museumsquartier Osnabrück präsentieren ihre „dokumentierten“ Kulturgüter.

Der richtige Umgang mit einzigartigen Kulturgütern, die bei einem Unglücksfall durchnässt und verschmutzt wurden, muss eingeübt werden, wenn ihr Verlust verhindert werden soll. Das haben in jüngerer Zeit verschiedene Hochwasser, Brände oder der Einsturz der Kölner Stadtarchivs 2009 gezeigt. Osnabrücker Museen, Archive und Bibliotheken – darunter auch die Abteilung Osnabrück des Niedersächsischen Landesarchivs – haben sich daher 2017 zu einem Notfallverbund zusammengeschlossen. Sein Ziel: Schadensfälle gemeinsam bewältigen!

Weiterlesen

„Bilder sagen mehr als tausend Worte“ und doch sind Worte auch unglaublich wichtig

(Ein Beitrag von Amira Laufer, Praktikantin im NLA Osnabrück)

Der Nachlass von Ilsetraut Lindemann im Niedersächsischen Landesarchiv – Abteilung Osnabrück vergrößert sich (Erw A 38). Neben den zahlreichen Fotos, welche bereits bei uns im Archiv zu finden sind, kann man nun auch einen Einblick in die Beziehung von Günther und Ilsetraut Lindemann gewinnen. Die Briefsammlung enthält vor allem Briefe von Günther Lindemann, die er seiner Freundin und späteren Frau Ilsetraut von 1937 bis 1945 schrieb (NLA OS, Erw A 38, Akz. 2019/81 Nr. 1-8). Ilsetraut lebte zu dieser Zeit noch in Berlin und Günther Lindemann in Osnabrück. In den Briefen berichtet Günther Lindemann über seine Arbeit, die Geschehnisse in Osnabrück und auch seine Feldpostbriefe, in denen deutlich wird, dass er sich Frieden wünscht, verraten dem Leser etwas über die Lebenssituationen im Krieg. Es lassen sich außerdem auch vereinzelt Briefe von Ilsetraut an ihren Mann finden. Diese sind beispielsweise an Weihnachten mit Zeichnungen verschönert 

Brief Ilsetraut Lindemanns an ihren Mann Günther, Weihnachten 1945 (NLA OS, Erw A 38, Akz. 2019/81 Nr. 8)

2. Seite des Briefs von Ilsetraut Lindemann an ihren Mann Günther (NLA OS, Erw A 38, Akz. 2019/81 Nr. 8)

Weiterlesen

Aufruf: AutorInnen gesucht

Erinnerungen an die 1970er Jahre sind meist bestimmt von geschmacklichen Verirrungen, vor allem in den Bereichen Musik, Mode oder (Innen-)Architektur. Bekanntlich bestimmt das Design das Bewusstsein (und andersherum). Mehr noch als aufdringliches Design in schrillen Farben brachten uns die 1970er Jahre einen Wandel des „Seins“; die vor 50 Jahren einsetzende Dekade war geprägt von wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Umbrüchen, deren Nachwirkungen bis heute anhalten. Werte und Rollenbilder wandelten sich, Selbstentfaltung wurde wichtiger und Lebensentwürfe vielfältiger.

Der Sozio-kultureller Dialog e. V. (SokulD) plant für 2020 ein Buch- und Ausstellungsprojekt zu den „70er Jahren in Osnabrück“. Das Vorhaben versteht sich als Folgeprojekt zur erfolgreichen Publikation (+ Ausstellung) „Protest und Aufbruch.`68´ in Osnabrück“ vom vergangenen Jahr. Schließlich hatten zahlreiche Entwicklungen, welche die 1970er Jahre bestimmten ihren Ursprung in den 68er Jahren. Für folgende Themen suchen wir noch AutorInnen:

  • Erst in den 1970er Jahren wurde Drogenkonsum zu einem breit diskutierten Thema.
  • von „68“ angestoßene (zumindest befeuerte) Reflexionen im Bereich Pädagogik führten in den 1970er Jahren zur Kinderladenbewegung, Gesamtschulen u. a.
  • Eine Anfang der 1970 aufkommende Jugendzentrumsbewegung machte insbesondere durch Hausbesetzungen auf sich aufmerksam.
  • Der Kulturbetrieb durchlief in den 1970er Jahren einige Transformationsprozesse – ausgelöst durch durch politische Vorgaben (Kulturentwicklungsplan) oder durch Veränderungen des gesellschaftl. Bzw. wirtschaftlichen Umfeldes (Kinosterben u. a.).
  • Das Freizeitverhalten veränderte sich in den 1970er Jahren in Westdeutschland wie in Osnabrück radikal – und damit auch dass Angebot Freizeit zu gestalten (Kneipenkultur/Diskotheken/Vereine usw.).

Sollten Sie Interesse daran haben, einen Beitrag zu schreiben, wenden sie sich bitte an:

Reiner Wolf

0541 – 5 28 28 08

rwolf@uos.de

 

Heiko Schulze

0541 – 186593

Schulze.h@osnanet.de

 

Die Einreichfrist für Beiträge endet am 1. April 2020.