Von Politsekten und wilden Streiks in Osnabrück

Die neue Ausgabe der Osnabrücker Mitteilungen ist erschienen

Achtung: Aus technischen Gründen verzögert sich der Versand der Osnabrücker Mitteilungen!

Die „Osnabrücker Mitteilungen“ schlagen in diesem Jahr wieder einen weiten thematischen Bogen und laden auf rund 340 Seiten nicht nur Fachhistoriker zur Lektüre ein.

Die 126. Ausgabe der Osnabrücker MItteilungen.

Den Auftakt des 126. Bandes der Reihe liefert Martin Espenhorst mit einem Beitrag zur Entschlüsselung des „Mythos Artland“. Dieser zwischen Osnabrück und Oldenburg gelegene Raum wurde in den vergangenen Jahrhunderten immer wieder neu erfunden, konstruiert und dekonstruiert.

Ernst Krosche widmet sich dem Osnabrücker Stadtbaurat und Senator Friedrich Lehmann, der zwischen 1895 und 1933 maßgeblich das Gesicht der Stadt formte. Mit diesem heute leider fast in Vergessenheit geratenen Stadtentwickler ist die Transformation Osnabrücks hin zu einer modernen Industriestadt verbunden. Auch die wieder verstärkt in der Diskussion stehenden sog. „Grünen Finger“ gehen ebenfalls auf Lehmann zurück.

Weiterlesen

Hans Calmeyer: Ein Gerechter unter den Völkern?

Eine Analyse seines Wirkens im Spiegel der Kriterien der Gedenkstätte Yad Vashem für diese Auszeichnung

von Martin Sijes (Koog aan de Zaan, Niederlande)

  1. Einleitung

Cover des Buches „Els van Diggele: Het raadsel van Femma. Prooi van een mensenredder. De Geus 2020“

Im Jahr 2020 wird Alfred Edelstein’s Dokumentarfilm „Het Raadsel van Femma. Prooi van een mensenredder“ (deutsch: „Das Rätsel von Femma. Opfer eines Menschenretters“) im niederländischen und israelischen Fernsehen gezeigt. Dieser Dokumentarfilm konzentriert sich auf Femma Fleijsman-Swaalep. Die Historikerin Els van Diggele führte umfangreiche Recherchen zu Hans Calmeyers Behandlung der Femma während der deutschen Besatzung der Niederlande durch. Das Buch und der Dokumentarfilm tragen denselben Titel.[1]

Femmas Geschichte hat viele Niederländer bewegt; auch mich. Der Schock war umso größer, weil ich in meinem eigenen Umfeld Menschen bzw. deren Kinder kannte, die nach einem sogenannten „Calmeyer-Verfahren“ nicht deportiert worden waren.

Hans Calmeyer: Lichtbild aus seiner Personalakte (NLA OS Rep 940 Akz. 2001/015 Nr. 4).

Ich stellte mir nach der Lektüre des Buches und nach Betrachtung des Dokumentarfilms die unausweichlichen Fragen: Wie war es im Jahr 1992 möglich, dass Yad Vashem Calmeyer als „Gerechten unter den Völkern“ anerkannte und Opfer wie Femma gleichzeitig ausblendete? Was sind die Kriterien von Yad Vashem, um jemanden wie Hans Calmeyer zu ehren? Nachdem ich die Kriterien von Yad Vashem und Literatur über Hans Calmeyer studiert hatte, kam ich zu dem Schluss, dass Hans Calmeyer die Voraussetzungen von Yad Vashem für die Auszeichnung eines Gerechten nicht erfüllt.

Am Ende des Dokumentarfilms sagt Nannie Beekman, Sprecherin der Gedenkstätte Yad Vashem, dass Yad Vashem die Anerkennung von Hans Calmeyer erneut prüfen werde. Als Yad Vashem diesbezüglich wenig Fortschritte machte (vielleicht aufgrund der Auswirkungen der Corona-Pandemie?), beschloss auch ich, Yad Vashem zu bitten, die Anerkennung von Hans Calmeyer als „Gerechter unter den Völkern“ zu überprüfen. Dieser Artikel basiert auf meiner Begründung, die ich diesbezüglich an Yad Vashem geschickt habe. Ich möchte in diesem Beitrag die Anerkennung von Hans Calmeyer als Gerechter unter den Völkern durch Yad Vashem vor dem Hintergrund der Kriterien, nach denen Yad Vashem entscheidet, ob jemand als Gerechten unter den Völkern anerkannt werden kann, diskutieren.[2]

Weiterlesen

Band 28 der „Emsländischen Geschichte“ vorgestellt

Die Studiengesellschaft für Emsländische Regionalgeschichte hat ein weiteres, gut 500 Seiten umfassendes und mit zahlreichen Abbildungen illustriertes „gewichtiges“ Buch vorgelegt.

Präsentierten den 28. Band der Emsländischen Geschichte (von links nach rechts): Erik Kleine Vennekate, Manfred Fickers, Horst Heinrich Bechtluft, Paul Thoben und Helmut Lensing. (Foto: Christof Haverkamp)

Der 28. Band der blauen Reihe „Emsländische Geschichte“ ist am Sonntag (14.11.2021) im Gymnasium Marianum in Meppen vorgestellt worden.

Einige Autoren stellten im Rahmen der öffentlichen Präsentation ihre Aufsätze in Kurzvorträgen vor.

Weiterlesen

Ein Graffito für die Abteilung Osnabrück

Trennwand des Osnabrücker Archivs eröffnet Einblicke ins Magazin

Dass ein Graffito keine Wandschmiererei sein muss, sondern ein richtiges Kunstwerk sein kann, beweist in diesen Tagen die Osnabrücker Künstlergruppe „Bunte Hunde“ an einer Wandfläche der Abteilung Osnabrück des Niedersächsischen Landesarchivs.

Gesamtansicht des Archiv-Graffitos der Osnabrücker Abteilung des Landesarchivs: auf einer Gesamtlänge von 19 Metern sind archivalische Quellen von Mittelalter bis in die Gegenwart zu sehen. (Foto: NLA OS)

Ein großes Kunstwerk bestehend aus einer Zusammenstellung von Archivalien aus rund 1.000 Jahren Osnabrücker Geschichte ziert jetzt die Trennwand zum Neubaumagazin am Schlosswall. Fußgänger, Rad- und Autofahrer, die am Schlosswall das Magazingebäude passieren, können jetzt schnell erkennen, wo die Osnabrücker Abteilung des Landesarchivs beheimatet ist.

Weiterlesen

Elegisches zum Abschied

Mit der Flucht des Präfekten endete die Franzosenzeit in Osnabrück

Ein Beitrag von Ernst Kosche (Osnabrück)

Zum Ende des Jahres 1810 ließ Napoleon durch den Senatsbeschluss vom 13. Dezember 1810 Holland, die Hansestädte und einige Gebiete des heutigen Niedersachsens zum einem Teil Frankreichs erklären.[1] Am 28. Februar 1811 fand die Übergabe der bisherigen Territorien des Königreichs Westphalen statt und am 10. Mai 1811 trat König Jérôme Bonaparte formell jene Landesteile, die bislang das Weser-Departement gebildet hatten, fast vollständig an Frankreich ab. Damit war Osnabrück Teil des französischen Kaiserreichs und wurde Hauptstadt des neuen Departements de l’Ems Supérieur.[2]

Im März 1811 trat mit Karl Ludwig Wilhelm von Keverberg (1768-1841) der neu ernannte Präfekt dieses Departements sein Amt an. Er war zuvor Unterpräfekt in Kleve, im Departement de la Roer, gewesen und galt als eifriger Anhänger der napoleonischen Herrschaft.

Weiterlesen

Königlicher Besuch in Osnabrück

Am 12. und 13. September 1808 besucht Jérôme Bonaparte die Hauptstadt des Weser-Departements

Ein Beitrag von Ernst Kosche

Biedere Kaufleute in schwarz-roten Uniformen paradierten als Ehrengarde, die Stadtoberen überreichten dem hohen Besucher die Schlüssel der Stadt, 16 weiß gekleidete Mädchen streuten Blumen und übergaben ein Gedicht, die Menge stand Spalier, jubelte und rief Vivat. Bei einem großen Essen wurden die alkoholischen Getränke restlos ausgetrunken, alle Gebäude der Stadt wurden abends illuminiert und zum Abschluss gab es einen großen Ball.

Was wie eine Beschreibung eines ausschweifenden Festes im rheinischen Karneval klingt, waren die Geschehnisse um den ersten und einzigen Besuch des Königs von Westphalen, Jérôme Bonaparte. Diesen französischen Satellitenstaat hatte Napoleon seinem jüngsten Bruder als Herrscher anvertraut.

Weiterlesen

Ausstellung „Hagener Opfer der NS-Militärjustiz“

Wanderausstellung über Hagener Wehrmachtsoldaten

von Pablo Arias (Rahel-Varnhagen-Kolleg, Hagen)

Der Projektkurs „Geschichte“ des Rahel-Varnhagen-Kollegs in Hagen (Südwestfalen) hat zusammen mit dem Hagener Geschichtsverein und dem Verein Friedenszeichen die Ausstellung „Hagener Opfer der NS-Militärjustiz“ organisiert, die am Mittwoch, den 1. September 2021 in der Kath. St. Michaelskirche in Wehringhausen eröffnet wird. Die Leitung des Projektkurses liegt bei den Lehrern Pablo Arias und Rudolf Steffens.

Plakat zur Ausstellung „Hagener Opfer der NS-Militärjustiz“, die am 1. September 2021 um 17:00 Uhr in der Hagener St. Michaelskirche (Pelmkestr.) eröffnet wird.

Kern der Ausstellung sind Biographien von rund 50 Hagener (jungen) Männern, die von der Wehrmachtjustiz verfolgt wurden. Die meisten von ihnen wurden zum Tode verurteilt oder starben in Strafeinheiten und Konzentrationslagern.

Eine der wichtigsten Quellen für die Erforschung der in der Ausstellung präsentierten Biografien sind die Häftlingsakten der Abteilung Osnabrück des Niedersächsischen Landesarchivs.

Diejenigen Wehrmachtsoldaten, die eine Zuchthausstrafe bekamen, wurden für wehrunwürdig erklärt und meistens in den emsländischen Straflagern inhaftiert. Etwa 25.000 ehemalige Soldaten wurden zwischen 1939 – 1945 in die Emslandlager überstellt.

Weiterlesen

Willy Brandt in Lingen

Archivalie des Monats August 2021 (Stadtarchiv Lingen)

Willy Brandt auf der Treppe des Alten Rathauses. Neben ihm steht Senator Wilhelm Engelke. Links im Bild ist der Lingener SPD-Bundestagskandidat Willi Wolf. (Stadtarchiv Lingen)

Es war vor 60 Jahren, im Sommer 1961. Westdeutschland befindet sich im Bundestagswahlkampf. Gegen den inzwischen 85-jährigen Konrad Adenauer tritt als junger Herausforderer der Regierende Bürgermeister von Berlin Willy Brandt an. Brandt sieht sich in dieser Zeit immer wieder heftigen persönlichen Angriffen ausgesetzt. „Dieser Wahlkampf hat Wunden hinterlassen“, wird er später sagen. Seine Reiseroute führt ihn Ende Juli auch nach Lingen. Wenn er allerdings geglaubt hat, in Lingen mit ähnlich offenen Armen empfangen zu werden, wie sechs Jahre zuvor Adenauer, dann wird er enttäuscht.

Weiterlesen

SS-Täter Bernhard Rakers war nicht der Bäcker Bernhard Rakers von der Bäckerei am Lingener Rathaus

In der Lingener Tagespost vom 3. Juli 2021 wurde in einem Artikel mit dem Titel „Peiniger in der Backstube entdeckt“ das Buch „75 Jahre Niedersachsen. Einblicke in seine Geschichte anhand von 75 Dokumenten“ vorgestellt. Das Buch wurde anlässlich des anstehenden Landesjubiläums vom Niedersächsischen Landesarchiv herausgegeben.[1]

Der Bäcker Bernhard Rakers aus Lingen (1923-1971), der zwischen 1963 bis zu seinem plötzlichen Tod 1971 Obermeister der Innung des Bäckerhandwerks des Kreises Lingen war. (Foto: privat)

Der erwähnte Zeitungsartikel vom vergangenen Samstag nimmt mit seinem Titel Bezug auf einen in dem Buch enthaltenen Beitrag über den SS-Mann Bernhard Rakers.

Er enthält allerdings hinsichtlich der Person des SS-Verbrechers Unschärfen, so dass es zu Verwechslungen und unter Umständen sogar zu Verunglimpfungen mit namensgleichen Personen kommen kann, zumal der Name „Rakers“ im Emsland und in der Grafschaft Bentheim weit verbreitet ist.

Daher ist ausdrücklich darauf hinzuweisen, dass der Bäcker Bernhard Rakers (1923-1971) aus der Großen Straße in Lingen mit dem gleichnamigen SS-Mann (1905-1980) und angestellten Bäckermeister nicht identisch ist!

Weiterlesen

Ein Blick in die Geschichte der Armut – Geschichtsstudierende präsentieren digitale Ausstellung zum Thema „Armut in der Frühen Neuzeit“

Wer gilt als arm und welche Leistungen stehen jenen zu, die in Armut leben? Dies sind Fragen, welche in der heutigen Gesellschaft immer wieder für Diskussionen und Kontroversen sorgen. Die Thematik von Armenfürsorge geht jedoch bis weit in die Frühe Neuzeit und darüber hinaus zurück, und damals wie heute galt es Lösungen zu finden. Doch welche Probleme gab es bei der Armenfürsorge und wie sahen die Lösungen für diese aus? Einen möglichen Einblick in diese Vorgänge bieten verschiedenen Schriftstücke, von obrigkeitlichen Verordnungen über Abbildungen von Bettlern bis hin zum Tagebuch eines Armen.

Gotteskasten aus der Gutskapelle Heiligenthal (Opferstock), 16. Jahrhundert. © Museum Lüneburg
Gotteskasten aus der Gutskapelle Heiligenthal (Opferstock), 16. Jahrhundert. © Museum Lüneburg

Unter dem Titel „Armut denken – Armut lenken. Drucke, Handschriften und Objekte erzählen aus der Frühen Neuzeit (1500–1800)“ haben Studierende der Geschichtswissenschaft an der Universität Osnabrück eine digitale Ausstellung zu verschiedenen Themen rund um Armut und Armenunterstützung erstellt. Fragen wie „Ab wann war jemand arm?“, „Wie sah die Armenfürsorge aus?“ und „Was waren die Grenzen der obrigkeitlichen Unterstützungen?“ wurden hierbei mithilfe einer Vielzahl von Altdrucken untersucht. Die Ausstellung ermöglicht es ihren Besuchern sogar, virtuell selbst einen Blick ins Buch zu werfen. Darüber hinaus können auch von den Studierenden produzierte Audiodateien angehört und zeitgenössische Bilder und Objekte wie der hier abgebildete Opferstock betrachtet werden.

Begonnen hat das Projekt bereits im Wintersemester 2020/21 unter der Leitung von Frau Prof. Dr. Siegrid Westphal. Kooperationspartner waren die Universitätsbibliothek Osnabrück und das Forschungszentrum: Institut für Kulturgeschichte der Frühen Neuzeit (IKFN).
Die Studentinnen und Studenten des Projekts laden Sie nun herzlich dazu ein, sich die digitale Ausstellung unter www.ausstellung-armut-fnz.uni-osnabrueck.de anzusehen. Denn auch zur Stadt Osnabrück lässt sich in der Ausstellung einiges finden.

10 Tonnen Braunbier

Ein „Kosten-Anschlag“ für das Piesberger Bergfest 1857

(ein Gastbeitrag von Rolf Spilker)

„Ein Bergfest ist in den letzten Jahren alljährlich gefeiert. Diese Feste erfreuen sich eines starken Besuchs von Osnabrück und liefern den Beweis, daß sich die Piesberger Bergleute in einer zahlreichen, allen Gesellschaftsklassen angehörenden Festgenossenschaft ungetrübtem Frohsinn und ausgelassener Heiterkeit hingeben können, ohne in angeregtem und angeheitertem Zustande gleich Excesse zu begehen.“[1]

Bergdirektor Temme ließ 1874 seiner übergeordneten Behörde, dem Oberbergamt Dortmund, einen Bericht über die im Interesse der Bergarbeiter getroffenen Einrichtungen auf der Steinkohlenzeche Piesberg zukommen, in dem er auf etlichen Seiten neben betrieblichen Aspekten auch Bemerkungen zur Lebensweise der Bergarbeiter notierte.

Und wie die obigen Zeilen deutlich machen, fand er es auch erwähnenswert, dass sich seine Schutzbefohlenen mittlerweile durchaus unter die Leute wagen konnten. Zunächst einmal erscheinen die Äußerungen ein wenig herabwürdigend, lassen sich aber – zumindest teilweise – durch einen Blick auf die Hintergründe erklären. So ist es nicht von der Hand zu weisen, dass die Berg- und Steinbrucharbeiter am Piesberg dem Alkohol in einem bemerkenswerten Maße zusprachen. Temme hierzu in seinem Bericht weiter:

„An concessionierten und nicht concessionierten Schenken in der Nähe des Piesberges ist leider kein Mangel.“

Weiterlesen

„San Francisco to Moscow Walk for Peace!“

Freundlicher Empfang in Osnabrück

von Rolf Spilker (Osnabrück)

Am 1. Dezember 1960 macht sich in Kalifornien eine zehnköpfige Gruppe auf den Weg: Sie haben den „San Francisco to Moscow Walk for Peace!“ vor sich und wollen, sofern möglich, zu Fuß gehen.

Amerikanisch-europäischer Marsch San Francisco-Moskau: Auf ihrem Friedensmarsch durchquerten junge Menschen aus vielen Ländern im Juli 1961 auch die Stadt und den Landkreis Osnabrück und demonstrierten friedlich für eine bedingungslose Abrüstung. (NLA OS Slg 100 I: Osnabrücker Tageblatt, 29. Juli 1961, S. 5)

Es handelt sich um Mitglieder des „Committee for Non-violent Action“ (CNVA), einer von Quäkern 1957 gegründeten pazifistischen Gruppe. Einige von ihnen stehen Monate später im Friedenssaal des Osnabrücker Rathauses und sind erfreut, dass sie dort willkommen sind, denn oftmals – und nicht zuletzt in deutschen Städten – haben sie genau das Gegenteil erlebt.

Wie es begann: Friedensaktivisten der CNVA hatten sich im Juni 1960 an der „Polaris Aktion“ beteiligt, bei der es darum ging, den Stapellauf von Atom-U-Booten in New London (US-Bundesstaat Connecticut) zu verhindern. Eine Folge der Aktion war, dass Werftarbeiter die Protestierer als Kommunisten beschimpften und ihnen zuriefen, sie sollten doch zu den Russen gehen, denn deretwegen würden die U-Boote ja schließlich gebaut werden.

Da sie den Vorwurf der ideologischen Einseitigkeit nicht auf sich sitzen lassen wollten, fassten daraufhin einige CNVA-Mitglieder den mutigen Plan, einen „Walk for Peace“ bis in die Sowjetunion zu realisieren.[1]

Weiterlesen

Osnabrücker Geschichtsquellen auf “Wikisource”

Möchte man sich über die Geschichte Osnabrücks (oder der anderern Regionen aus dem Sprengel des Vereins für Geschichte und Landeskunde von Osnabrück) informieren, dann findet man im Internet eine ganze Menge – nur ist es für den Einsteiger nicht immer leicht im Internet-Dickicht, die richtigen Adressen zu finden.

Einen guten Einstieg zu älteren, bereits frei verfügbaren Quellen bietet Wikisource. Was ist Wikisource?

Wikisource ist eine Sammlung von Texten und Quellen, die entweder urheberrechtsfrei sind oder unter einer freien Lizenz stehen. Wikisource ist ein Qualitätsprojekt, das seine Texte mit den Scans der Quelle vergleichbar macht.

Die Seite Über Wikisource erläutert die Ziele und Arbeitsweisen unseres Projektes. Wer mitarbeiten will, kann sich hier informieren.

Fragen zu Quellentexten werden in der Auskunft gerne beantwortet. Allgemeine Fragen rund um Wikisource werden im Skriptorium diskutiert.

https://de.wikisource.org/wiki/Hauptseite

Zur Osnabrück-Seite auf Wikisource geht es hier. Hinter der auf den ersten Blick überschaubaren Seite verbergen sich jetzt schon einige digitalisierte Quellen und Abbildungen.

75 Jahre Niedersachsen

Einblicke in seine Geschichte anhand von 75 Dokumenten

Zum anstehenden runden Geburtstag des Landes Niedersachsen am 1. November macht das Niedersächsische Landesarchiv mit dem Buch „75 Jahre Niedersachsen. Einblicke in seine Geschichte anhand von 75 Dokumenten“ dem Land und seinen Bewohnerinnen und Bewohnern ein lesenswertes Geschenk.

Cover des im Wallstein-Verlag erschienenen Buches “75 Jahre Niedersachsen. Einblicke in seine Geschichte anhand von 75 Dokumenten” (NLA).

Das Landesarchiv verwahrt mit seinen Abteilungen in Osnabrück, Hannover, Aurich, Bückeburg Oldenburg, Stade und Wolfenbüttel etwa 100 Regalkilometer an Dokumenten zur Geschichte des Landes. Insbesondere seit der Gründung Niedersachsens im Jahr 1946 haben die Geschehnisse und Entwicklungen bis heute ihre Spuren im Archiv hinterlassen.

Anhand von 75 ausgewählten Dokumenten eröffnen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Landesarchivs auf gehaltvolle und unterhaltsame Weise Einblicke in die reichhaltigen Bestände der regionalen Archiv-Abteilungen.

Weiterlesen

Der 1. Mai: kein „Feiertag“ wie jeder andere

„Der Mai ist gekommen, da ziehen alle raus. Da saufet, wer Lust hat, jede Flasche aus!“ So könnte es klingen, wenn man jenes, anno 1842 vom Osnabrücker Komponisten Justus Wilhelm Lyra vertonte, im Vorjahr von Emanuel Geibel im Geist der Biedermeierzeit erschaffene Frühlingsgedicht trendmäßig umdeuten würde.

Maiplakat mit symbolischem Blick auf die Zukunft. Gedruckt von Rauh und Pohle, Leipzig 1911.

Aber Vorsicht! Der 1. Mai ist zwar „Feiertag“, in Wahrheit aber das exakte Gegenteil eines Appells für bierselige Runden. Der Maiauftakt bildet vielmehr einen klassischen „Kampftag“, der, exakt zu diesem Datum, überall in der Welt soziale Rechte einfordert. Es ist ein Ereignis, das zugleich unzählige Erinnerungen an Geschehnisse aus der Geschichte der internationalen Arbeiterbewegung weckt und auch deshalb nichts von seiner Bedeutung eingebüßt hat.

Ursprung und Wirkung

Als Geburtsstunde des Tages gilt eine feierliche Manifestation vom 14. Juli 1889. In Paris treffen sich die Delegierten eines imposanten Kongresses der Sozialistischen Internationalen, die zugleich ihre Neugründung feiert. Bewusst wählt man dazu den 100. Geburtstag der Französischen Revolution.

Weiterlesen