Metallurgischer Fingerabdruck weist Legion des Varus in Kalkriese nach

Neue wissenschaftliche Methode bestätigt Kalkriese als Ort der Varusschlacht

Forscherin Annika Diekmann (Deutsches Bergbau-Museum Bochum) bei der
Probenentnahme (Foto: Helena Grebe, Copyright Varusschlacht im Osnabrücker Land)

In einem gemeinsamen Forschungsprojekt sind die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem Deutschen Bergbau-Museum Bochum, Leibniz-Forschungsmuseum für Georessourcen, und dem Varusschlacht-Museum mit einer neuen wissenschaftlichen Methode der Frage nachgegangen, ob es möglich ist, römischen Legionen einen so genannten metallurgischen Finderabdruck nachzuweisen.

Dazu hat sich Annika Diekmann, wissenschaftliche Mitarbeiterin in Bochum, in ihrer Doktorarbeit mit chemischen Analyseverfahren auf die Spuren der in Kalkriese untergegangenen Legionen begeben und konnte die 19. Legion in Kalkriese identifizieren. „Kriminaltechnisch wäre jetzt der Täter überführt. Die Spurensicherung hat ein weiteres starkes Indiz für Kalkriese als Ort der Varusschlacht erbracht.

Mit einer neuen, innovativen Methode haben wir ein starkes Ergebnis erzielt“, so Geschäftsführer Dr. Stefan Burmeister. „Dieses Projekt unterstreicht die Bedeutung des Forschungsstandortes Kalkriese für die Archäologie“, freut sich Landrätin und Aufsichtsratsvorsitzende Anna Kebschull. „Hier wird aber nicht nur geforscht, hier werden die Erkenntnisse aus der Wissenschaft den Bürgerinnen und Bürgern aus dem Osnabrücker Land und weit darüber hinaus in vielfältiger Weise zugänglich gemacht“, so Kebschull weiter. Das Projekt „Kalkriese als Ort der Varusschlacht? – eine anhaltende Kontroverse“ wurde von der VolkswagenStiftung gefördert.

Mehr Infos auf den Seiten des Museums und Park Kalkriese.

Ein Blick auf die Entwicklung der Vorgängereinrichtungen hin zur (Fach-)Hochschule Osnabrück

Ein Beitrag des Universitäts- und Hochschularchivs Osnabrück anlässlich “50 Jahre Hochschule Osnabrück” (Blogserie, Teil 3)

Die heutige Hochschule Osnabrück wurde 1971 gegründet. Im Rahmen der Gründung wurde die Staatliche Ingenieurakademie für Maschinenbau, Elektrotechnik und Hüttentechnik und die Staatliche Ingenieurakademie für Gartengestaltung, Garten- und Landbau in Osnabrück in die damals neue Fachhochschule übergeleitet.[1]

Beide Ingenieurakademien konnten bereits auf eine längere eigene Geschichte zurückblicken, die auf den ersten Blick nicht gerade leicht zu durchschauen ist.

Weiterlesen

Das Kernkraftwerk Emsland

Archivalie des Monats November 2022 (Stadtarchiv Lingen)

Das Kernkraftwerk Emsland war seinerzeit die größte Baustelle Norddeutschlands. Im Hintergrund das stillgelegte Kernkraftwerk Lingen und der Kühlturm des Gaskraftwerks. (Stadtarchiv Lingen/ Fotostudio Klimmer)

Das Kernkraftwerk Lingen ging im Januar 1977 wegen Problemen an den Dampfumformern vorläufig vom Netz. Anfang 1979 fiel die Entscheidung, den nuklearen Teil der Anlage endgültig stillzulegen. Pläne für ein zweites Kernkraftwerk in Lingen gab es aber schon vor 1979. Bereits 1973 spielte man öffentlich mit der Möglichkeit eines zweiten Kernkraftwerks. Seit Monaten kursierende Gerüchte, dass die VEW zwei weitere Kernkraftblöcke von je 1300 MW am Standort Lingen plane, bestätigten sich im Dezember 1977. Ebenso waren zwei Kernkraftblöcke in Meppen geplant.

Weiterlesen

Vom „fließenden Band“ und dem Rhythmus der Maschinen (oder: Herr Karmann fährt nach Detroit)

 Aspekte des Wandels industrieller Produktion in den 1920er Jahren

Rolf Spilker (Osnabrück)

Am 24. April 1924 legte der Dampfer „Ballin“ vom Kai der Hamburg-Amerika-Linie in Cuxhaven ab, mit an Bord war der Osnabrücker Karosseriebauer Wilhelm Karmann. Karmann, der mit einer Delegation des Deutschen Automobilhändler-Verbandes in die Vereinigten Staaten reiste, verfasste über die Fahrt später einen bemerkenswerten Bericht.

Die vielen, fast märchenhaften Gerüchte und Erzählungen über die fabelhafte Größe und Leistungsfähigkeit der amerikanischen Automobil- und Karosserie-Industrie, über den riesigen Kraftwagenverkehr in Nordamerika, die Lektüre des Buches ‚Mein Leben-mein Werk‘ von Henry Ford und vor allen Dingen die Einsicht, daß zur Hebung der deutschen Karosserie-Industrie neue Ideen, neue Wege und neue Ziele gesucht werden müssten, ließen mich, als im Februar die Einladung der Amerikanischen Automobilhandelskammer zum Weltautomobiltransport-Kongress in Detroit kam, meinem schon lange gehegten Plan, eine Studienreise nach Nordamerika zu unternehmen, schnell verwirklichen.“[1]

Abb. 1: Bankett während des World Motor Transport Congress, Mai 1924, Wilhelm Karmann am vorderen linken Tisch. (Quelle: Privatbesitz)

In seinem Bericht, den der Osnabrücker Automobilbauer nach der Amerikareise zu Papier brachte, ging er hauptsächlich auf die Beobachtungen ein, die er bei Besuchen verschiedener Automobilproduktionen hatte machen können. Wobei er allerdings nicht versäumte, auch die abseits der amerikanischen Produktionsstätten gemachten Eindrücke zu schildern; die Verwunderung über beispielweise „die vielen, trotz der späten Stunde offenen Geschäfte“ oder die „märchenhafte Lichtreklame“. Die seinerzeit in den USA herrschende Prohibition bedachte er mit ironischen Bemerkungen.

Weiterlesen

Karl-Heinz Birr (1931-1977) – Erster Rektor der Fachhochschule Osnabrück

Ein Beitrag des Universitäts- und Hochschularchivs Osnabrück anlässlich “50 Jahre Hochschule Osnabrück” (Blogserie, Teil 2)

Die heutige Hochschule Osnabrück wird von einem Präsidium geleitet, an deren Spitze der Präsident steht. In den Anfangszeiten der Einrichtung oblag die Leitung der damaligen Fachhochschule einem Rektor, unterstützt durch einen stellvertretenden Rektor bzw. Prorektor. Von 1972 an füllten bis heute sieben Personen das Amt des Rektors bzw. des Präsidenten aus, die in ihren Amtszeiten verschiedene Schwerpunkte setzten und die Entwicklung der Hochschule prägten. Der erste gewählte und bestätigte Rektor der Fachhochschule war der Diplom-Chemiker Dr. Karl-Heinz Birr.

Weiterlesen

Die Sage vom Klatterjan

Archivalie des Monats Oktober 2022 (Stadtarchiv Lingen)

Hier spukt’s. Professorenhaus und altes Gymnasialgebäude auf dem Lingener Universitätsplatz. (Stadtarchiv Lingen)

Einst spukte ein Geist auf dem Lingener Universitätsplatz: der Klatterjan. 1892 berichtete J. Jacobs im Lingenschen Wochenblatt über ihn. Lange habe Jacobs vergeblich nach Lingener Sagen gesucht, bis er in der Hauschronik eines Freundes schließlich drei Sagen entdeckt habe: Die eine ist die Machurius-Sage. Eine andere Sage handelt von drei Jungfrauen, die am Heiligen Abend den Alten Friedhof verließen, in der reformierten Kirche einen feierlichen Lobgesang anstimmten und danach wieder auf dem Friedhof verschwanden. Die dritte Sage schließlich betrifft Klatterjan. Und die geht so:

Weiterlesen

‘Indifferent Honest’? The Posthumous Charm of a Rassenreferent

Prof. Dr. Johannes Max van Ophuijsen (Amsterdam)

On October 6th and 7th, the conference “Forms and dimensions of resilience under German occupation 1939-1945 – Hans Georg Calmeyer in the context of the Nazi administration” will take place in Osnabrück town hall. The program of the conference can be found here.
In the guest article by Prof. Dr. Johannes Max von Ophuijsen (Amsterdam) the author comments on the discussion about Hans Calmeyer and his posthumous honor. On the second day of the conference on Friday (October 7, 2022), Prof. von Ophuijsen will discuss together with Robert van Galen, Prof. Hirschfeld, Deborah Hartmann and Lioba Meyer  the topic “Prosoziales Handeln während des Zweiten Weltkriegs – Potentiale für eine Pädagogik der Gegenwart?” (Editor’s note)

It need not come as a surprise that the occupation of the Netherlands by the German ‘Third Reich’, and the genocidal regime imposed by the occupying force in particular, have continued to move hearts and minds on both sides of the border between these neighbouring countries even ‘unto the third and fourth generation’ descending from the parties originally involved.

Hans Calmeyer: Lichtbild aus seiner Personalakte (NLA OS Rep 940 Akz. 2001/015 Nr. 4).

These parties included victims, perpetrators, a few protesters risking their lives and those of their near and dear ones to offer resistance, and a wide array of witnesses or at least bystanders: some of them ignorant and some naive, some innocent, some cheering, conniving and betraying, some profiteering; and by far the greatest number, as is only natural but continues to hurt none the less, just looking away.

It seems more surprising that a relatively minor player in the occupation and subsequent discriminatory regime established in The Hague — city of Peace Palace and International Court of Justice — a lawyer from that other ‘Friedensstadt’ Osnabrück, who was not even a member of the National Socialist political party, has continued to cause deep division and heated debate both within his native city and within the Netherlands, but also in places far removed from these, along dividing lines to which location is irrelevant.

Weiterlesen

Der Schlauchturm an der Bäumerstraße in Lingen

Archivalie des Monats September 2022 (Stadtarchiv Lingen)

Abb. 1: Der Schlauchturm mit Kreisschlauchpflegerei und dem rechts anschließenden Feuerwehrhaus. (Stadtarchiv Lingen)

Ein erster Schlauchturm wurde in Lingen bereits 1899 gebaut. Es war der Steigerturm auf der Bleiche. Doch er zerfiel zusehens, und so wurde er 1929 durch einen Neubau an der Hafenstraße ersetzt. Doch auch der zweite Schlauchturm kam bald in die Jahre. Anfang 1956 stellte man fest, dass er inzwischen so brüchig war, dass er drohte, beim nächsten Sturm umzubrechen. Angesichts der ständig wachsenden Einwohnerschaft wurden die Räumlichkeiten an der Hafenstraße ohnehin zu eng. Und so reifte die Überlegung, zum dritten Mal einen Schlauchturm zu errichten. Er sollte an der Bäumerstraße stehen, dort, wo die Kerckhoffschen Karpfenteiche gerade aufgesandet wurden. Das Gelände sollte aus Kostengründen sowohl der städtischen Feuerwehr als auch dem Zweckverband Kreisschlauchpflegerei zur Verfügung gestellt werden. Letzterer war 1948 von den Gemeinden des Kreises gegründet worden, um die Feuerwehrschläuche gemeinsam zu kaufen und im Schlauchturm zu pflegen.

Weiterlesen

Die Bewältigungsstrategien im Hochstift Osnabrück während der europäischen Hungersnot 1770-1772

Eine Analyse auf Grundlage des Osnabrücker Intelligenzblattes

von Kristin Waßmann

Die Hungersnot ist eine der schlimmsten Katastrophen, die ein Land treffen kann. Obwohl es für Europäer*innen heute kaum vorstellbar ist, waren Hungerkrisen in der Geschichte Europas aber keine Seltenheit. Eine davon traf die Menschen vor 250 Jahren – und auch Osnabrück blieb nicht verschont. Kristin Waßmann untersucht in ihrer Bachelorarbeit die Bewältigungsstrategien der Osnabrücker*innen in dieser großen europäischen Hungersnot von 1770-1772. Anlässlich des 300. Geburtstags des Osnabrücker Aufklärers Justus Möser befasst sie sich unter anderem mit seinen Bewältigungsratschlägen und gewinnt auf innovative und originelle Weise neue Erkenntnisse zu den Auswirkungen der Hungersnot auf das Fürstbistum Osnabrück:

»Die Regierung konzentrierte sich auf regulative Maßnahmen mit geringem Aufwand und verzichtete auf direkte Maßnahmen, die mit einem höheren Aufwand verbunden waren. Es ist naheliegend, dass auch die Osnabrücker Bevölkerung versuchte, sich durch illegale Praktiken wie Wucher, Horten und Unterlaufen der Sperren zu helfen.«

Derzeit studiert Waßmann im Master of Education an der Universität Osnabrück und arbeitet als studentische Hilfskraft am Interdisziplinären Institut für Kulturgeschichte der Frühen Neuzeit (IKFN).

Weiterlesen

Der Steigerturm auf der Lingener Bleiche

Archivalie des Monats August 2022 (Stadtarchiv Lingen)

Der Steigerturm auf der Bleiche kurz vor seinem Abriss im Jahre 1929. (Stadtarchiv Lingen)

Im Jahre 1866 gründete sich neben der städtischen Feuerwehr, an der die Lingener Bürger verpflichtend teilnehmen mussten, eine Freiwillige Turnerfeuerwehr, bestehend aus den aktiven Mitgliedern des Männerturnvereins. Damals wurden auch Steigerleitern und Schläuche angeschafft. Dreißig Jahre später waren sie noch immer in Gebrauch. 1897 wendete sich die Turnerfeuerwehr deshalb an den Magistrat. Die meisten Schläuche seien durch den ständigen Gebrauch, aber auch durch „ungenügende Localitäten zum ordnungsmäßigen Trocknen der Schläuche“ derart kaputt, „daß wir mit denselben ein event. größeres Schadenfeuer mit Erfolg nicht bekämpfen können“. Auch die Steigerleitern seien inzwischen so unbrauchbar, dass sie von den Steigern „nur mit Lebensgefahr gebraucht werden können“. Man benötigte also drei neue Leitern und 150 Meter neue Schläuche. Nur leider war die Kasse der Turnerfeuerwehr leer, man hatte gerade eben erst neue Uniformen gekauft. Also bat man den Magistrat um finanzielle Unterstützung.

Weiterlesen

Von der Fachhochschule zur Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Ein Beitrag des Universitäts- und Hochschularchivs Osnabrück anlässlich “50 Jahre Hochschule Osnabrück” (Blogserie, Teil 1)

Ungefähr 14000 Studierende sowie 1400 Beschäftigte zählt die zu Beginn der 1970er Jahre gegründete Hochschule Osnabrück heute.[1] Sie prägt damit das Stadtbild und die Region, sowohl als Ausbildungseinrichtung als auch als Arbeitgeber. In den frühen 1970er Jahren war diese Entwicklung noch nicht im Ansatz zu erahnen.

Der Startschuss für die heutige Hochschule erfolgte im Jahr 1971: Auf Beschluss des Niedersächsischen Landesministeriums wurden an verschiedenen Standorten innerhalb des Bundeslandes zum 1. August die sogenannten Fachhochschulen (FH) errichtet, u.a. auch in Osnabrück.[2] Der Beschluss fasste im Kern die Aufgaben der neuen Bildungseinrichtung zusammen: „Die Fachhochschulen dienen den angewandten Wissenschaften, der Kunst, der Lehre und dem Studium. Sie können im Rahmen ihres Bildungsauftrages Forschungs- und Entwicklungsaufgaben durchführen.“[3]

Weiterlesen

„… der berühmte Komponist Monsieur Paulus Ignatius Liechtenauer, Kapellmeister in der hohen Domkirche zu Osnabrück“

Ein Beitrag von Stefan Hanheide, Universität Osnabrück

Titelblatt von Liechtenauers 24 Offertorien op. 1 mit Besitzvermerk der „Capella S. Salvatorio in Capitolio 1737“ in Rom. © Museumsquartier Osnabrück, A-1059.

Die Musikgeschichte der Stadt Osnabrück ist nicht übermäßig reich an bedeutenden Namen. Ein Komponist jedoch, der vierzig Jahre als Kapellmeister und Organist am Osnabrücker Dom wirkte, hat einige Spuren hinterlassen, vor allem durch zwei Sammlungen geistlicher Musik. Sie sind bei dem angesehenen Augsburger Verleger Lotter herauskommen, der seinen Schwerpunkt auf die Herausgabe von Kirchenmusikwerken, insbesondere Messen legte, und haben sich über Europa verbreitet. Sein Name war in Musiklexika des späten 18. bis frühen 20. Jahrhunderts noch vertreten, danach nicht mehr. Es handelt sich um Paul Ignaz Liechtenauer (1673/74–1756), der die letzten vierzig Jahre seines Lebens in Osnabrück verbrachte. Nach Angabe des Totenregisters der Dompfarre Osnabrück wurde er am 13. Juni 1756 im Alter von 82 Jahren begraben. Demnach dürfte er nach dem 13. Juni 1673 und vor dem 13. Juni 1674 geboren sein, also liegt die Angabe 1673/74 nahe. Sein Vater Johann Liechtenauer war Orgelbauer und Organist und ist seit 1685 in Baden bei Wien nachgewiesen, wo er am 17. Januar 1701 im Alter von 71 Jahren begraben wurde. Bevor er nach Baden kam, scheint er sich in Wien aufgehalten zu haben, das wäre dann auch der Geburtsort von Paul Ignaz.[1]

Weiterlesen

Rückblick auf die Exkursion des Historischen Vereins „Blütenstaub trifft Archivstaub“

Ein Spaziergang durch die Wüste und das Nds. Landesarchiv, Abteilung Osnabrück, Freitag 24. Juni und Freitag 01. Juli 2022, jeweils 15.00 Uhr (Prof. Dr. Herbert Zucchi / Dr. Thorsten Unger)

Die Wüste lebt! (Foto: Thorsten Unger)

Der Osnabrücker Stadtteil Wüste bietet eine interessante Pflanzen- und Tierwelt und hat eine wechselvolle Geschichte. An zwei Terminen (24. Juni/1. Juli 2022) näherten sich die Referenten Prof. Dr. rer. nat Herbert Zucchi (Zoologie/Tierökologie, ehemals Hochschule Osnabrück) und Dr. Thorsten Unger (Archivar der Universität und der Hochschule Osnabrück/Historiker) beiden Themen im Rahmen eines Rundgangs durch die Wüste und mit einem Blick in historische Originalquellen zur Entwicklung von der „Wüste“ hin zu einem beliebten und lebenswerten Stadtviertel.

Weiterlesen

Das Lingener Handwerkerfest von 1912

Archivalie des Monats Juli 2022 (Stadtarchiv Lingen)

Der Festwagen der Maler auf dem Handwerkerfest von 1912 (Stadtarchiv Lingen)

Im Jahre 1912 konnte der Katholische Gesellenverein Lingen auf eine 50-jährige Geschichte zurückblicken. 1862 von Dechant Diepenbrock, seinen Hilfsgeistlichen sowie Lingener Lehrern und Handwerkern nach dem Vorbild Adolph Kolpings gegründet, sollte der Verein Handwerksgesellen unterstützen und religiös betreuen. Belehrende Vorträge, Unterhaltungsangebote und Gesang  prägten das Vereinsleben. Seit 1891 unterhielt man ein eigenes Gesellenhaus, in dem auch auswärtige Gesellen auf Wanderschaft preiswert Unterkunft und Verpflegung finden konnten. Die Zahl der Mitglieder stieg von anfangs 44 auf nunmehr rund 100 und dreimal sovielen Ehrenmitgliedern. Schon das 10-jährige Bestehen hatte man ausgiebig gefeiert, ebenso das 20-jährige und das 25-jährige. Das nun anstehende Fest aber sollte alle bisherigen in den Schatten stellen.

Weiterlesen