„Höhlenbewohner“ vs. künftige „Schlossbewohner“

Ein Beitrag auf dem Blog zur Geschichte der Adolf-Reichwein-Hochschule Osnabrück anlässlich “150 Jahre Landesarchiv in Osnabrück”:

Grenzüberschreitende Migration im Überblick

Neuer Sammelband bietet Übersicht zu Quellen der Migrationsgeschichte in Nordwestdeutschland und den nördlichen Niederlanden

 

Nichts ist menschlicher als Migration! Migrantinnen und Migranten, die die Grenze zwischen den nördlichen Niederlanden und Nordwestdeutschland überquerten, haben viele Spuren in Archiven und Museen hinterlassen. Die überlieferten Quellen und ihre Fundorte werden in der neuen Publikation „Migrationsgeschichte in Nordwestdeutschland und den nördlichen Niederlanden“ systematisch beschrieben. Das Buch enthält eine Vielzahl an Hinweisen für die grenzüberschreitende Forschung und stellt auch Quellen und ihre Auswertungsmöglichkeiten aus den Standorten Aurich, Oldenburg und Osnabrück des Niedersächsischen Landesarchivs vor.

Weiterlesen

Möseriana aus der Sammlung von Horst Meyer

(Ein Beitrag von Martin Siemsen)
Kupferstich von Johann Friedrich Schleuen, der 1775 als Frontispiz von Bd. 26/1 der „Allgemeinen deutschen Bibliothek“ Friedrich Nicolais erschien.

Während der Möser-Tagung vom 14. bis 16. März 2019 wird auch die Ausstellung „Aufklärung und Tradition – Justus Möser (1720–1794)“ in der Aula des Osnabrücker Schlosses zu sehen sein. Über die Ausstellungstafeln hinaus werden in zwei Vitrinen ausgewählte Möseriana aus der Sammlung von Dr. Horst Meyer (1940–2018) gezeigt.

Seit der Gründung der Justus-Möser-Gesellschaft war Horst Meyer 1. Stellvertretender Vorsitzender und hat mit unbestechlichem Sachverstand deren Aktivitäten unterstützt. In gleicher Weise begleitete er Aufbau und Tätigkeit der Justus-Möser-Dokumentationsstelle – insbesondere die „Möser-Bibliographie 1730–1990“ (1997) verdankte viel seinen immensen bibliographischen Kenntnissen und weitreichenden Kontakten, die die Grundlage seiner „Bibliographie der Buch- und Bibliotheksgeschichte“ (1982–2004) bildeten.

Seit den siebziger Jahren veröffentlichte Horst Meyer profunde Beiträge zu Mösers Leben, Werk und Wirkung, rezensierte kritisch die einschlägigen Publikationen und legte selbstverständlich eine Handbibliothek der für diese Arbeit wichtigen Werke von und über Möser an. Als Bibliophiler beschränkte er sich allerdings nicht auf das schier Notwendige und nicht allein auf das gedruckte Wort – unter seinen Möseriana befinden sich neben Erstausgaben des „Harlekin“ (dt. 1761, engl. 1766) oder der „Osnabrückischen Geschichte“ (1768) auch Kupferstiche und ein der Forschung bisher völlig unbekannter Brief, die nun erstmals der Öffentlichkeit präsentiert werden:

Weiterlesen

Februar 1869: Ein Königlich Preußisches Staatsarchiv für die Landdrostei/Regierung Osnabrück

Ein Beitrag zu “150 Jahre Landesarchiv in Osnabrück”

Grundriss des Osnabrücker Schlosses (NLA OS K61a Neuer Graben Nr. 3M Aufnahme 4)

Nachdem das Königreich Hannover 1866 an Preußen gefallen war, prüfte Berlin Organisationsformen und Einrichtungen des hinzugewonnenen Territoriums. Auch das Archivwesen geriet in den Blick. Das hannoversche Archiv konnte zu dieser Zeit schon auf eine lange Tradition zurückblicken, aber wie sah das in den anderen Landdrosteien, nunmehr Regierungen, aus? War etwa an eine Konzentration der Regierungsarchive in Hannover zu denken?

Weiterlesen

Samuel Manne aus Freren wäre heute 79 Jahre alt!

Todeserklärungen im Landesarchiv in Osnabrück erinnern an Ermordung von jüdischen Mitbürgerinnen und Mitbürgern

Zum Gedenken an die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz am 27. Januar 1945

Seit dem 17. Jahrhundert sind im Emsland Juden nachweisbar. In der Mitte des 19. Jahrhunderts leben im Emsland etwa 175 Juden.

Die heutige Samtgemeinde Freren bildet zusammen mit Lengerich, Thuine, Lingen und Fürstenau eine Synagogengemeinde, der 45 Personen jüdischen Glaubens angehören.

Erika Manne mit ihrem Sohn Samuel.
(Geschichtswerkstatt Samuel Manne, Freren)

Weiterlesen

Die “Noch-nicht-Studenten” kommen – Schnupperstudium in Osnabrück 1982/83

Titelbild der Broschüre der Zentralen Studienberatung (NLA OS Dep 103 Akz. 2018/67 Nr. 167)

Im Wintersemester 1982/83 öffneten Universität und die Fachhochschule (heute Hochschule) Osnabrück zum ersten Mal “ihre Tore für Schüler und Studieninteressenten zu Lehrveranstaltungen”. Die beiden Osnabrücker Hochschulen wollten damit “Gymnasiasten und Fachoberschülern” den Besuch ausgewählter Lehrveranstaltungen ermöglichen und bei der Wahl des künftigen Studiums helfen. Die Teilnahme war “ohne besondere Formalitäten” möglich.

Weiterlesen

Erschossen in den letzten Kriegstagen

Unterlagen im Osnabrücker Landesarchiv ergänzen die Dokumentation über die Ermordung des Strafgefangenen Emil Walter Köster am 18. April 1945 in Ihrhove-Westoverledingen

In den letzten Kriegstagen des Zweiten Weltkrieges ist in Ihrhove-Westoverledingen der Strafgefangene Emil Walter Köster erschossen worden. Bis heute wirkt dieses Ereignis bei den Menschen vor Ort nach – sowohl bei den Nachkommen der Täter als auch bei den schweigenden Beobachtern dieser Gewalttat.

Cover des Buches „Erschossen am 18. April 1945 in Ihrhove – Westoverledingen“. In seiner Dokumentation erzählt Hermann Adams auf 70 Seiten von den grausamen Hintergründen der Ermordung des Häftlings Emil Walter Köster und bettet diese ausführlich in die Geschichte der Strafgefangenenlager in Aschendorf, Börgermoor und Brualermoor ein, die Teil des Komplexes der so genannten Emslandlager waren.
Das Buch ist im Eigenverlag von Hermann Adams aus Westoverledingen im Herbst 2018 erschienen und unter anderem in der Buchhandlung Eissing in Papenburg erhältlich.
Weiterlesen

Totengedenken und die Verlegung der Leichenhöfe zu Beginn des 19. Jahrhundert

Handzeichnung des neuen Essener Leichenhofes vom 21.09.1808, Tinte auf Papier (NLA OS Rep 350 Wit Nr. 867, Bildrechte: NLA OS)

Begräbnisrituale, Totengedenken und der Glaube an ein Leben nach dem Tod spielen seit alters her eine besondere wenn nicht sogar zentrale Rolle in verschiedenen Kulturen – so auch im christlichen Glauben. Friedhöfe sind ein Ort der Stille, wo die Angehörigen Trost finden und ihrer Toten gedenken können. Zum allgemeinen Gedächtnis aller Verstorbenen begehen die katholische und die protestantische Kirche jährlich einen zentralen Gedenktag an Allerseelen, am Tag nach Allerheiligen, bzw. am Totensonntag, jeweils am letzten Sonntag vor dem ersten Advent, der in diesem Jahr auf den 25. November fällt.

Leichenhöfe bzw. Friedhöfe wurden bis zum Ende des Mittelalters mit Ausnahme der Pest- und Seuchenfriedhöfe in unmittelbarer Nähe der Kirchen angelegt, sodass die Toten in geweihter Erde bestattet wurden. Neue Gesundheits- und Hygienevorstellungen, die sich im Zuge der Aufklärung entwickelt hatten, führten im ausgehenden 18. und beginnenden 19. Jahrhundert jedoch zu zahlreichen Friedhofsverlegungen. Von den zeitgenössischen Medizinern wurde insbesondere immer wieder auf das die Luft und das Grundwasser beeinträchtigende Leichengift und die damit verbundenen Krankheitserreger hingewiesen.  Die vom österreichischen Kaiser Joseph II. 1782-1784 erlassenen Reformverordnungen zum Bestattungswesen – die Josephinischen Hofdekrete – und das 1804 von Napoleon erlassene Décret impérial sur les sépultures gelten als Vorbilder für die Bestattungsreformen in den deutschen Territorien. Weiterlesen

Der Ehrenbürgerbrief des Heinrich Wyneken, 1842

Im August 2018 erhielt das Niedersächsischen Landesarchiv – Standort Osnabrück, in dem auch das Archiv der Stadt Osnabrück verwahrt wird, einen Ehrenbürgerbrief der Stadt Osnabrück, den diese in dem Jahr 1842 Heinrich Wyneken verliehen hatte (NLA OS, Erw A 100, Akz. 2018/70 Nr. 1).

Ehrenbürgerbrief des Heinrich Wyneken (NLA OS, Erw A 100, Akz. 2018/70 Nr. 1), Bildrechte: NLA Osnabrück
Weiterlesen

Über Moorbrände und deren Bekämpfung – oder was man aus den Archiven lernen kann

Aquarell vom Brand des Schweger Moores 1925 (Hans Zeiske) – NLA OS Erw A 26 Nr. 21

„Hochsommerhitze! In Sonnenglut erstarrte Luft, staubbedeckte Büsche und Bäume an den Chausseen, die Ferne in blau-violetten Tönen flimmernd, über den Dächern von Hitze vibrierende Luft. Ein leichter, trockener Ostwind tut sich auf, wird stärker und trägt ganze Wolken von Staub von den Straßen und Chausseen auf Wiesen und Wälder, sie wie mit Mehltau überziehend. Menschen und Tiere suchen ermattet den Schatten. Es muss Regen kommen, stöhnt der Landmann, wünscht der Städter. Es war gegen 2 Uhr nachmittags, da sahen die wenigen Spaziergänger, die trotz der Hitze über den Westerberg bei Osnabrück gingen, dass sich im Norden der Stadt eine Wolke emporschob, die schnell wuchs. (…) Doch bald hörte ihr Wachsen auf, sie begann nach kurzem Stillstande an Breite und Mächtigkeit zuzunehmen, nahm eine graugetönte Färbung an, ihr scharfer Rand verflachte und ging über in Dunst und gegen fünf Uhr nachmittags ging die Sonne als blutrote Scheibe in bläulichem Dunste unter. Jetzt wusste man Bescheid: das Moor brennt! (…) Früher geschah das Abbrennen des Moores jedes Jahr im Mai, es entsprach gewissermaßen dem Pflügen des Ackers (…). Seitdem aber im Moore industrielle Werke und ländliche Kolonien entstanden sind, ist das Abbrennen des Moores wegen der Brandgefahr für diese Bauten streng verboten, denn das Moor brennt oft in ein bis zwei Meter Tiefe unterirdisch weiter, wenn man es bereits seit Tagen gelöscht glaubt, und flackert dann plötzlich mit erneuter Gewalt auf.“ So berichtet ein Augenzeuge und Helfer bei der Brandbekämpfung die Anfänge des Großfeuers des nord-östlich von Osnabrück gelegenen Schweger Moores im Sommer 1925.

Weiterlesen

Bilder sagen mehr als tausend Worte… – der Nachlass von Ilsetraut Lindemann

Ilsetraut Lindemann in Bremen (1951) – NLA OS Erw A 8 Akz. 2018/72 Nr. 2

Im niedersächsischen Landesarchiv in Osnabrück wird der Nachlass von Ilsetraut Lindemann aufbewahrt (NLA OS Erw A 38). Ilsetraut Lindemann ist am 29.04.1923 in Charlottenburg als Ilsetraut Hädgen, Tochter des Chemikers Franz Hädgen (1892-1961) und seiner Frau Gertrud Müller (1899-1993) geboren. Anfang der 1930er Jahre zog die Familie nach Falkensee (Brandenburg). Als Kind erhielt Ilsetraut Tanzunterricht u.a. an der Deutschen Oper in Berlin (damals Deutsches Opernhaus, bzw. städtische Oper) und trat des Öfteren als Tänzerin auf kleineren Bühnen auf. Kurz vor dem Krieg fing Ilsetraut wohl eine Ausbildung in einer Drogisten-Fachschule an, wurde aber schon ab 1940 für das Deutsche Rote Kreuz tätig, u.a. in Falkensee und in Groß-Schulzendorf. 1941 heiratete sie Günther Lindemann, den sie schon seit der Kindheit kannte. 1946 zog sie mit ihrem Mann nach Osnabrück und lebte auch da bis zu ihrem Tod am 10.06.1996. Dort unterhielt Günther Lindemann eine Drogerie. Ilsetraut Lindemann war leidenschaftliche Fotografin, beschäftigte sich dadurch vermehrt ab 1972 mit der Geschichte der Stadt Osnabrück und wurde für ihre Verdienste in diesem Bereich mit der ersten Bürgermedaille der Stadt Osnabrück 1987 ausgezeichnet.

Weiterlesen

“ganz kricklig mit Tinte geschrieben” – Kultur-Schnuppern im Nds. Landesarchiv – Standort Osnabrück

(Ein Beitrag von Mareike Jans, Praktikantin im NLA Osnabrück)

Markt mit Rathaus und Marienkirche, 2. Hälfte 18. Jh. (NLA OS K 61a Markt Nr. 2h, Bildrechte: NLA Osnabrück)

Auch in diesem Jahr luden die teilnehmenden Museen Osnabrücks und das Niedersächsische Landesarchiv, Standort Osnabrück, Kinder zum sogenannten „Kultur-Schnuppern“ ein. Am Dienstag, den 28. August betraten acht Kinder der Osnabrücker Montessori Schule zum ersten Mal in ihrem Leben ein Archiv und staunten nicht schlecht über die riesige Anzahl an Unterlagen, die aneinander gereiht „von hier bis nach Bissendorf reichen“, so die Archivarin Nina Koch. Obwohl die Kinder erst zehn Jahre alt sind, kam Begeisterung und Neugier auf, da es für sie eine ganz neue Erfahrung war, ein Archiv zu besuchen.

Weiterlesen

„Sey geizig, Freund, auf die Zeit die uns die Freundschaft noch gönnt, es sey uns jede Stunde wie Gold“ – ein neues Stammbuch im nieders. Landesarchiv Osnabrück – Bestand der Stadt Melle

Stammbuch des Jacob Christoph Krochmann – NLA OS Dep 73 b Akz. 2015/95 Nr. 1

Kürzlich ist dem niedersächsischen Landesarchiv – Standort Osnabrück das Stammbuch des Meller Pastors Jakob Christoph Krochmann als Schenkung überreicht worden. Wie auf der ersten Seite des Stammbuchs von Krochmann selbst angezeigt, ist Krochmann 1753 in Dissen geboren und 1758 nach Osnabrück gezogen. Ostern 1773  fing er mit dem Studium der Theologie, zunächst in Leipzig an, Ostern 1776 wechselte er nach Göttingen. Ab Ostern 1777 diente er als Gehilfe beim Pastor Metzner in Venne, ein Jahr später wurde er als Hausprediger und Hauslehrer auf der Schelenburg angestellt. 1989 wurde er zuerst als Gehilfe, dann als vollwertiger Prediger und Pastor in Melle tätig und blieb schließlich dort bis zu seinem Tod 1819. 1789 heiratete er Marie Elisabeth Ehmbsen, Tochter des Osnabrücker Lotterie-Direktors und Ratsherrn Rudolf Joachim Ehmbsen, mit der er fünf Kinder hatte. Weiterlesen

Zwölf Fragen an den Rektor – Ein Interview mit Manfred Horstmann aus dem Jahr 1974

Osnabrücker Universitätszeitung 1/1974 (NLA OS Dep 103 Akz. 2018/53)

Im Sommersemester 1974, vor 44 Jahren, nahm die Universität Osnabrück ihren Lehrbetrieb auf. Im Zuge des Gründungsprozesses von 1971 bis 1973 war die Universität aus den Abteilungen Osnabrück und Vechta der Pädagogischen Hochschule Niedersachsen hervorgegangen, deren Grundlage wiederum die Adolf-Reichwein-Hochschule war.

Die Osnabrücker Universitätszeitung interviewte in ihrer ersten Ausgabe (Wintersemester 1974/75) den amtierenden Rektor Prof. Dr. Manfred Horstmann. Horstmann war am 16. Juni 1974 beauftragt worden, “Die Dienstgeschäfte des Rektors und in allen unaufschiebbaren Angelegenheiten auch die Amtsgeschäfte des Senats der Universität wahrzunehmen.” Bereits 1973 war er an die Universität berufen worden. Horstmann löste Prof. Dr. Heinz-Dietrich Doebner ab, der seit 1971 Vorsitzender des Gründungsausschusses und zuletzt Rektor war. Weiterlesen

Ein ungewöhnlicher Besuch im Archiv: eine Kindergarten-Gruppe will mehr über Wappen erfahren

Wachsabdrücke eines Rittersiegels (Foto: Thorsten Unger)

(Ein Beitrag von Tessa Edwards B.A., Praktikantin im NLA Osnabrück)

Historisches Wissen von Vorschülern anhand von Originalquellen fördern? Neben dem Museum kann an dieser Stelle auch das Archiv einen Beitrag leisten. So dachte es sich auch eine Gruppe von Vorschulkindern aus der Osnabrücker Kindervilla und machte sich auf zu einem Besuch ins Niedersächsische Landesarchiv in Osnabrück.

Als erstes führte der Weg ins Magazin. Dort war die Gruppe nicht nur vor den hohen Außentemperaturen geschützt. Die meterlangen Rollschränke mit den alten Zeitungen, die – buchstäblich – kinderleicht zu bewegen sind, weckten sofort das Interesse der Kinder. Aber die Schränke waren nicht der Grund des Besuchs. Bereits zuvor war in der Kindertagesstätte über das Thema Mittelalter gesprochen worden, wobei sich die Kinder unter anderem für Wappen interessierten und hierzu hat das Magazin des NLA Osnabrück viel zu bieten. Weiterlesen