Münzen erzählen Osnabrücker Geschichte(n)

Projektpartner und Mitarbeiter des „Münzprojekts“: vordere Reiche (v.l.n.r.): Julia Fesca, Mareike Jans (Studierende der Universität Osnabrück), Dr. Birgit Kehne (Leiterin des NLA Osnabrück); hintere Reihe (v.l.n.r.): Burkhard Fromme (Kulturbüro des Landkreises Osnabrück, PD Dr. Sebastian Steinbach (Universität Osnabrück), Kreisrat Matthias Selle, Kreisarchivarin Anna Philine Schöpper (Foto und Bildrechte: Hermann Pentermann)

Seit einem halben Jahr wird eine Sammlung von mehr als 700 Münzen aus dem Besitz des Landkreises im Niedersächsischen Landesarchiv am Standort Osnabrück in Zusammenarbeit mit der Abteilung für Wirtschafts- und Sozialgeschichte der Universität erforscht.

Das Projektteam stellte nun im Nds. Landesarchiv – Standort Osnabrück den aktuellen Stand des Projektes vor.

Im Blog des Historischen Vereins haben wir bereits mehrfach über das Projekt berichtet: Beitrag: Münzen machen Geschichte „begreifbar“
Beitrag: Münzsammlung des Landkreises Osnabrück zu großen Teilen erschlossen

Vortrag von Karl-Heinz Lange: „Das Heger Tor – Stadttor? Befestigungsanlage? Triumphbogen?“

„Osnabrück. Am Hegertor.“ Kolorierte Postkarte (Poststempel 1916)
© Kulturgeschichtliches Museum Osnabrück, A 5215 a

Vortrag im Rahmen der Reihe Werkgespräche 2017/2018: Kunst und Geschichte (Kulturgeschichtliches Museum der Stadt Osnabrück in Zusammenarbeit mit dem Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V.)

In Kooperation mit dem Ortskuratorium der „Deutschen Stiftung für Denkmalschutz“

Vor zwei Jahrhunderten erhielt das Heger Tor seine heutige Gestalt. Das einmalige Baudenkmal hat sich zu einem der europaweit beachteten Osnabrücker Wahrzeichen entwickelt. Die Zeit seiner Entstehung war geprägt vom Klassizismus, von dem in der Stadt weitere Bespiele wie das Akzisehaus, die Hirschapotheke oder die bischöfliche Kanzlei zeugen. Die Bezeichnung „Waterloo-Tor“ lässt erahnen, welch vielseitige Geschichte sich hinter jenem Bauwerk verbirgt.

Mittwoch, 18. April 2018, 19:00 Uhr [sic!], Kulturgeschichtliches Museum, Saal

„Radikalenerlass“ – Berufsverbote an der Universität Osnabrück in den 1970er Jahren

(Ein Beitrag von Anna Hopster, Studentische Hilfskraft des Universitäts-Hochschularchivs und Dr. Thorsten Unger, Archivar der Universität und der Hochschule Osnabrück)

Plakat zum Teach-In 1976 an der Universität Osnabrück (NLA OS Slg 66 Akz. 2016/103 Nr. 11 M)

Im Rahmen des vergangenen Tages der Archive 2018 zum Thema „Bürgerrechte – Demokratie“ präsentierte das im Nds. Landesarchiv – Standort Osnabrück untergebrachte Universitätsarchiv Osnabrück zwei Stellwände zur Universitätsgeschichte. Eine davon befasste sich mit Berufsverboten in Niedersachsen und an der Universität Osnabrück.

Berufsverbote in Niedersachsen

Am 01.1972 beschlossen die Ministerpräsidenten und Bundeskanzler Willy Brand gemeinsam „Grundsätze über die Mitgliedschaft von Beamten in extremen Organisationen“ (sog. „Radikalenerlass“). Ziel: Bewerber, die verfassungsfeindliche Aktivitäten entwickeln, sollten nicht im öffentlichen Dienst tätig sein. Ausschlaggebend war dabei die Tätigkeit in einer als verfassungsfeindlich eingestuften Partei oder Vereinigung. Im Rahmen von Bewerbungsverfahren wurde von der einstellenden Behörde eine Regelanfrage an die Ämter für Verfassungsschutz gestellt. „Verdächtige“ Bewerber wurden vor eine Anhörungskommission zitiert, wo sie sich rechtfertigen konnten. Aufgehoben wurde der Erlass erst 18 Jahre später am 26.06.1990. Als erstes Bundesland hat Niedersachsen im Jahr 2016 eine Kommission zur Aufarbeitung der Berufsverbote eingerichtet. Die Dokumentation liegt seit 2018 vor und kann über die Niedersächsische Landeszentrale für politische Bildung bezogen werden (Berufsverbote in Niedersachsen 1972-1990. Eine Dokumentation, hg. von Jutta Rübke, Hannover 2018). Weiterlesen

Das Komitee Universitäten für Abrüstung an der Universität Osnabrück (KUfA)

(Ein Beitrag von Anna Hopster, Studentische Hilfskraft des Universitäts-Hochschularchivs und Dr. Thorsten Unger, Archivar der Universität und der Hochschule Osnabrück)

Flugblatt (NLA OS Dep 103 Akz. 2014/032 Nr. 1)

Im Rahmen des vergangenen Tages der Archive 2018 zum Thema „Bürgerrechte – Demokratie“ präsentierte das im Nds. Landesarchiv – Standort Osnabrück untergebrachte Universitätsarchiv Osnabrück zwei Stellwände zur Universitätsgeschichte. Eine davon befasste sich mit dem „Komitee Universitäten für Abrüstung“ (kurz: KUfA), das in den 1980er Jahren aktiv war. Weiterlesen

Vortrag von Thorsten Unger: „Von Barack zu Barock“ – Schlaglichter auf die Geschichte der Adolf-Reichwein-Hochschule in Celle/Osnabrück (1946-1973)

Absolventen des Jahrgangs 1954 (Fotografie: Adolf Meyer)

Im Jahr 1953 zog die 1946 in Celle gegründete Adolf- Reichwein-Hochschule nach Osnabrück um. Ende der 1960er Jahre ging die Hochschule in der Pädagogischen Hochschule Niedersachsen als Abteilung Osnabrück auf, Anfang der 1970er Jahre schließlich in der heutigen Universität Osnabrück. Der Vortrag wirft Schlaglichter auf die Entstehung der Pädagogischen Hochschule unter ihrem Leiter Hans Bohnenkamp in der Nachkriegszeit, erste Auslandskontakte mit anderen Hochschulen, die Umsiedlung von Celle ins Osnabrücker Schloss und die weitere Entwicklung bis zur Eingliederung in die heutige Universität Osnabrück. Neben der strukturellen Entwicklung der Pädagogischen Hochschule sollen auch Lehre und studentisches Leben in der damaligen Zeit im Fokus stehen.

Ort: Zimeliensaal der Universitätsbibliothek Osnabrück, Alte Münze
Termin: 15. März, 19.00 Uhr
Der Eintritt ist frei.

Dr. Thorsten Unger ist seit 2013 Archivar der Universität und der Hochschule Osnabrück.

Im Anschluss an den Vortrag findet die Jahreshauptversammlung des Vereins statt.

Jahreshauptversammlung des Vereins für Geschichte und Landeskunde von Osnabrück

Zur diesjährigen Jahreshauptversammlung möchten wir die Mitglieder des Vereins herzlich einladen.

Tagesordnung:

1.Bericht der Vorsitzenden
2. Kassenbericht
3. Entlastung des Vorstandes
4. Wahlen
5. Bericht der Justus-Möser-Gesellschaft
6. Bericht des Arbeitskreises Stadtgeschichte
7. Planungen
8. Verschiedenes

Ort: Zimeliensaal der Universitätsbibliothek Osnabrück, Alte Münze
Termin: 15. März, ca. 20.00 Uhr (in Anschluss an den Vortrag von Thorsten Unger)

Vortrag von Constanze Itzel: „Zwischen Krieg und Frieden – Der Westfälische Friede und die europäische Verhandlungspraxis“

Gesandte des Westfälischen Friedenskongresses. Kupferstich v. M. Borrekens (um 1648)
© Kulturgeschichtliches Museum Osnabrück, A 5197

Vortrag im Rahmen der Reihe Stadtgespräche 2017/2018: Geschichte und Geschichten  (Kulturgeschichtliches Museum der Stadt Osnabrück in Zusammenarbeit mit dem Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V.)

Das 2017 eröffnete Haus der Europäischen Geschichte in Brüssel zeigt derzeit in seiner Eröffnungsausstellung auch eine Leihgabe aus dem Kulturgeschichtlichen Museum Osnabrück. Es handelt sich um eine Montage aus Kalenderblättern, die zusammen eine Art Miniaturgalerie der Gesandten des Westfälischen Friedens von 1648 bilden. Sie stehen für den Erfolg langwieriger diplomatischer Verhandlungen am Ende des Dreißigjährigen Krieges. Die Referentin – Kuratorin am Haus der Europäischen Geschichte – erläutert, welche Rolle das Exponat in der Ausstellung übernimmt und was es über die Praxis multilateraler Verhandlungen in Europa aussagt.

Mittwoch, 14. März 2018, 16:30 Uhr, Kulturgeschichtliches Museum, Saal

Archivisches Bloggen jenseits des „Mainstream“?

Frisch erschienen: Ein Beitrag über das Blog zur Geschichte der Adolf-Reichwein-Hochschule und das Blog des Historischen Vereins Osnabrück in „Archivar – Zeitschrift für Archivwesen“ 1/2018 und auch Open Access auf dem Blog Archive 2.0!

Vortrag von Laura Oymanns: „Malen im Versteck – Felix Nussbaum und Felka Platek“

Stillleben mit afrikanischer Skulptur. Gemälde von Felix Nussbaum (27. März 1943)
Dauerleihgabe der Felix-Nussbaum Foundation
© Felix-Nussbaum-Haus Osnabrück, WV 432

Vortrag im Rahmen der Reihe Werkgespräche 2017/2018: Kunst und Geschichte (Kulturgeschichtliches Museum der Stadt Osnabrück in Zusammenarbeit mit dem Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V.)

Während der NS-Zeit versuchten Felix Nussbaum und Felka Platek in Brüssel der Verfolgung zu entgehen. Nachdem sie zwischenzeitlich bei dem befreundeten Ehepaar Ledel untergekommen waren, kehrten sie im März 1943 – vor genau 75 Jahren – in ihre Wohnung in der Rue Archimède zurück, um sich zu verstecken. Wie ein Tagebuch datierten sie ihre dort zwischen dem 20. und dem 27. März 1943 parallel geschaffenen Stillleben. Sie malten abgeschottet und in ständiger Angst, von der Gestapo entdeckt und verhaftet zu werden. Wie lesen sich diese Arbeiten vor dem Hintergrund von Isolation, Enge und Bedrohung?

Mittwoch, 7. März 2018, 16:30 Uhr, Felix-Nussbaum-Haus

„Frauen sind nicht gleich.“ 13. Kolloquium des Arbeitskreises Stadt- und Regionalgeschichte

Frauen des Osnabrücker Frauenvereins um 1900 © Kulturgeschichtliches Museum Osnabrück E3463

Die Stellung von Frauen in ihrem gesellschaftlichen Umfeld ist in den vergangenen Monaten wieder einmal in den Fokus geraten und noch immer weit von einer gleichrangigen Position in Kunst, Politik und nicht zuletzt dem ganz normalen Arbeitsleben entfernt. Ganz passend stellt sich das diesjährige Kolloquium des Arbeitskreises Stadt- und Regionalgeschichte Osnabrück am 9. März die Frage, welche Möglichkeiten sich Frauen in Stadt und Land Osnabrück in früheren Zeiten boten, ihr Leben zu entfalten. Bei der nun schon dreizehnten öffentlichen Tagung des Arbeitskreises im Osnabrücker Rathaus spannt sich ab 10 Uhr der Bogen der Vorträge vom Spätmittelalter bis in die jüngere Vergangenheit. Allerdings wird der Zeitstrahl umgekehrt und von der Gegenwart aus zurück geblickt, eine Perspektive, die zugleich die Diskussion anregen soll. Weiterlesen

Neueinweihung des Stüve-Denkmals in Osnabrück

Der Oberbürgermeister der Stadt Osnabrück lädt zur Neueinweihung des Stüve-Denkmals am Sonntag, dem 4. März 2018, um 11.30 Uhr im Museumsquartier (Kulturgeschichtliches Museum, Veranstaltungssaal) ein.

Johann Carl Bertram Stüve (1798-1872) gehört zu den bedeutendsten Persönlichkeiten Osnabrücks. Er war nicht nur langjähriger Bürgermeister unserer Friedensstadt, sondern initierte als Abgeordneter der Ständeversammlung im Königreich Hannover auch die „Befreiung“ der Bauern. Von 1848 bis 1850 war er zudem als Innenminister tätig.
1882 wurde Stüve ein Denkmal gewidmet, das zunächst vor dem Rathaus stand. Seit 1948 befindet es sich vor der Volkshochschule am Heger Tor. Anlässlich Stüves 220. Geburtstag konnte mit Unterstützung der Senator-Friedrich-Lehmann-Stiftung für den Sockel des Denkmals eine neue Gedenktafel angefertigt werden. Sie ziert das Motto Stüve‘s:

„Frei gesinnt, sich selbst beschränkend,
Immerfort das Nächste denkend,
Nicht vom Weg dem graden weichend,
Und zuletzt das Ziel erreichend.“
(Johann Wolfgang von Goethe)

Programm:

Grußwort der Stadt Osnabrück
Wolfgang Griesert, Oberbürgermeister der Stadt Osnabrück

Der „historische“ Johann Carl Bertram Stüve
Dr. Thorsten Heese, Museumsquartier Osnabrück. Kulturgeschichtliches Museum

Johann Carl Bertram Stüve – ein aktueller Namenspatron?!
Martin Igelmann, Rektor der Stüveschule Osnabrück

danach vor der Volkshochschule
Einweihung der neuen Gedenktafel am Stüve-Denkmal
durch Oberbürgermeister Wolfgang Griesert

im Anschluss
Empfang im Museum

Der Geschichte auf der Spur: Das Landesarchiv in Osnabrück lädt zum Besuch ein: am 3. März 2018 ist der Tag der Archive!

„Bürgerrechte und Demokratie“ – so lautet das diesjährige Motto des bundesweiten Tags der Archive. Wie es zu den heute scheinbar selbstverständlichen Rechten für Männer und Frauen und zur Entwicklung einer demokratischen Gesellschaftsform gekommen ist, kann man aus den historischen Quellen erfahren, die das Niedersächsische Landesarchiv – Standort Osnabrück aufbewahrt. Das Archiv in der Schloßstr. 29 ist ein offen und freundlich gestaltetes Haus. Hier befinden sich Unterlagen aus den staatlichen Institutionen in der Stadt Osnabrück und den Landkreisen Osnabrück, Emsland und Grafschaft Bentheim, aber auch Archivgut kommunaler Herkunft wie etwa der Stadt und des Landkreises Osnabrück sowie die Archive der Universität und der Hochschule Osnabrück. Guts-, Adels- und Wirtschaftsarchive sind ebenfalls wichtige Bestände. Weiterlesen

Vortrag von Hermann Queckenstedt: „Heilige Helfer für Osnabrück. Wie Bischof Wartenberg katholische Identität zu stiften versuchte“

Bischof Franz Wilhelm von Wartenberg. Kupferstich von Lukas Kilian (1631)
© Kulturgeschichtliches Museum Osnabrück, A 2651 m

Vortrag im Rahmen der Reihe Stadtgespräche 2017/2018: Geschichte und Geschichten  (Kulturgeschichtliches Museum der Stadt Osnabrück in Zusammenarbeit mit dem Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V.)

Franz Wilhelm von Wartenberg gehört gemeinsam mit Eitel Friedrich von Hohenzollern zu den beiden Osnabrücker Bischöfen, die während des Dreißigjährigen Krieges im Geiste der Beschlüsse des Konzils von Trient in Osnabrück die Rekatholisierung vorantrieben. Die konkreten Maßnahmen wie Kirchenvisitationen, die Vertreibung evangelischer Prediger oder die Gründung einer katholischen Universität begleiteten programmatische „Helfer“, um die Reformideen für die Bevölkerung „anschlussfähig“ zu machen.

Mittwoch, 21. Februar 2018, 16:30 Uhr, Kulturgeschichtliches Museum, Saal

Schülerexkursion ins Landesarchiv

Gruppenarbeit mit Quellen im Nds. Landesarchiv – Standort Osnabrück (Foto: Thorsten Unger)

(Ein Beitrag von Jannika Groß und Annika Schledewitz, Schülerinnen des Gymnasiums Bad Essen)

Am 15. Januar 2018 besuchten fünf Schüler des Gymnasiums Bad Essen das niedersächsische Landesarchiv in Osnabrück. Bereits im vergangenen Jahr recherchierten sie gemeinsam mit dem Rest des Seminarfaches „Wittlager Juden“ über Einzelschicksale von Juden aus ihrem Altkreis. Im Rahmen ihrer Facharbeit erarbeiteten sie zu diesen ausführliche Biografien.
Aufgrund eines bevorstehenden Buchprojektes traf sich ein kleiner Teil des Kurses im Archiv, um noch weitere Informationen zu erhalten. Mit diesem erlangtem Wissen wollen sie ihre Biografien vervollständigen, um ein von ihnen verfasstes Buch über die Geschichte der einzelnen Opfer des Holocausts veröffentlichen zu können. Weiterlesen

Vortrag von Sebastian Weitkamp: SS-Hauptscharführer Bernhard Rakers. Von Esterwegen nach Ausschwitz

Fahndung nach Bernhard Rackers Aufruf des V.V.N.-Ermittlungsdienstes (Vereinigung der Verfolgten des Nazi-Regimes) vom November 1950. (NLA OS, Rep 945 Akz. 2001/054 Nr. 231, fol. 193)

Aus dem emsländischen Sögel stammend begann Bernhard Rakers seine SS-Karriere im nahe gelegenen Konzentrationslager Esterwegen. Sein Weg führte ihn über das KZ Sachsenhausen bis in das Vernichtungslager von Auschwitz. Nach dem Krieg erkannte ihn ein ehemaliger Häftling in einer Backstube in Lingen wieder und zeigte ihn an. Was folgte, war der erste westdeutsche „Auschwitz-Prozess“ vor dem Landgericht Osnabrück.

Ort: Zimeliensaal der Universitätsbibliothek Osnabrück, Alte Münze
Termin: 15. Februar, 19.00 Uhr
Der Eintritt ist frei.

Dr. Sebastian Weitkamp ist Lehrbeauftragter an der Universität Osnabrück und seit 2009 Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Stiftung Gedenkstätte Esterwegen.