Ein Meilenstein der Stadtentwicklung

Die älteste überlieferte Urkunde der Stadt Osnabrück feiert Geburtstag

Haben Sie eine Idee, wie alt die älteste im Archiv der Stadt Osnabrück überlieferte Urkunde ist?

Das Privileg de non evocando (NLA OS, Dep 3 a 1, I Nr. 1)

Hier ein paar Tipps:

  • Eine Reproduktion der Urkunde finden Sie in der Schatzkammer im Rathaus der Stadt Osnabrück, die früher übrigens das Archiv beherbergte.
  • Die Urkunde ist älter als das Rathaus, aber jünger als der Dom.
  • Als die Urkunde entstand war Friedrich I. Kaiser des Heiligen Römischen Reichs.

Eben dieser Kaiser Friedrich I., in Anspielung auf seinen roten Bart auch Barbarossa genannt, unterzeichnete die älteste überlieferte Urkunde der Stadt Osnabrück am 23. November des Jahres 1171 – die Urkunde ist also genau 850 Jahre alt.

Weiterlesen

Hans Calmeyer: Ein Gerechter unter den Völkern?

Eine Analyse seines Wirkens im Spiegel der Kriterien der Gedenkstätte Yad Vashem für diese Auszeichnung

von Martin Sijes (Koog aan de Zaan, Niederlande)

  1. Einleitung

Cover des Buches „Els van Diggele: Het raadsel van Femma. Prooi van een mensenredder. De Geus 2020“

Im Jahr 2020 wird Alfred Edelstein’s Dokumentarfilm „Het Raadsel van Femma. Prooi van een mensenredder“ (deutsch: „Das Rätsel von Femma. Opfer eines Menschenretters“) im niederländischen und israelischen Fernsehen gezeigt. Dieser Dokumentarfilm konzentriert sich auf Femma Fleijsman-Swaalep. Die Historikerin Els van Diggele führte umfangreiche Recherchen zu Hans Calmeyers Behandlung der Femma während der deutschen Besatzung der Niederlande durch. Das Buch und der Dokumentarfilm tragen denselben Titel.[1]

Femmas Geschichte hat viele Niederländer bewegt; auch mich. Der Schock war umso größer, weil ich in meinem eigenen Umfeld Menschen bzw. deren Kinder kannte, die nach einem sogenannten „Calmeyer-Verfahren“ nicht deportiert worden waren.

Hans Calmeyer: Lichtbild aus seiner Personalakte (NLA OS Rep 940 Akz. 2001/015 Nr. 4).

Ich stellte mir nach der Lektüre des Buches und nach Betrachtung des Dokumentarfilms die unausweichlichen Fragen: Wie war es im Jahr 1992 möglich, dass Yad Vashem Calmeyer als „Gerechten unter den Völkern“ anerkannte und Opfer wie Femma gleichzeitig ausblendete? Was sind die Kriterien von Yad Vashem, um jemanden wie Hans Calmeyer zu ehren? Nachdem ich die Kriterien von Yad Vashem und Literatur über Hans Calmeyer studiert hatte, kam ich zu dem Schluss, dass Hans Calmeyer die Voraussetzungen von Yad Vashem für die Auszeichnung eines Gerechten nicht erfüllt.

Am Ende des Dokumentarfilms sagt Nannie Beekman, Sprecherin der Gedenkstätte Yad Vashem, dass Yad Vashem die Anerkennung von Hans Calmeyer erneut prüfen werde. Als Yad Vashem diesbezüglich wenig Fortschritte machte (vielleicht aufgrund der Auswirkungen der Corona-Pandemie?), beschloss auch ich, Yad Vashem zu bitten, die Anerkennung von Hans Calmeyer als „Gerechter unter den Völkern“ zu überprüfen. Dieser Artikel basiert auf meiner Begründung, die ich diesbezüglich an Yad Vashem geschickt habe. Ich möchte in diesem Beitrag die Anerkennung von Hans Calmeyer als Gerechter unter den Völkern durch Yad Vashem vor dem Hintergrund der Kriterien, nach denen Yad Vashem entscheidet, ob jemand als Gerechten unter den Völkern anerkannt werden kann, diskutieren.[2]

Weiterlesen

Koloniale Tradition im Osnabrücker Schlossgarten? Geschichte und Gegenwart der vier Frauenstatuen

von Niels Kropp, M.A. / Liane Schäfer, M.A. / Theresa Wagner, M.A. / Tim Zumloh, M.A.

Anmerkung: Dieser Text wurde am 03.12.2021 aufgrund von einigen Hinweisen im Kommentarbereich durch die Autoren in den Abschnitten 4., 5. und 6. überarbeitet.

1. Einleitung

Auf der Schlossterrasse stehen vier Frauenstatuen. Bei ihnen handelt es sich um so genannte Erdteilallegorien. Sie verkörpern, von links nach rechts, die Kontinente Europa, Afrika, Amerika und Asien. Ihr Blick richtet sich auf den Schlossgarten. Erbaut hat die Statuen wahrscheinlich Johann Christoph Manskirsch, ein Schüler des bekannten Barock-Architekten Johann Conrad Schlaun. Manskirsch schuf die Statuen circa 1740. Er versah die personifizierten Erdteile mit körperlichen Merkmalen und Gegenständen, die im 18. Jahrhundert in Europa als typisch für die jeweiligen Bevölkerungen galten. Ihren Platz vor dem Schloss, das in der Barockzeit zwischen 1667 und 1673 erbaut wurde, erhielten die Erdteilallegorien im Jahr 1965.

Derart prominent platzierte Statuen verlangen nach einer differenzierten Auseinandersetzung mit den Inhalten, die sie transportieren. Der vorliegende Artikel befasst sich daher mit zwei Fragen.

Zunächst geht es um die Imaginationen eines Künstlers im Europa des 18. Jahrhunderts. Unter welchen historischen, politischen und kulturellen Bedingungen entstanden die Statuen? Wie sind sie zu deuten? Wir setzen uns im Folgenden damit auseinander, inwiefern in den Statuen eine kolonialrassistische Bildsprache reproduziert wird und welche Hintergründe diese hat.

Weiterlesen

Band 28 der „Emsländischen Geschichte“ vorgestellt

Die Studiengesellschaft für Emsländische Regionalgeschichte hat ein weiteres, gut 500 Seiten umfassendes und mit zahlreichen Abbildungen illustriertes „gewichtiges“ Buch vorgelegt.

Präsentierten den 28. Band der Emsländischen Geschichte (von links nach rechts): Erik Kleine Vennekate, Manfred Fickers, Horst Heinrich Bechtluft, Paul Thoben und Helmut Lensing. (Foto: Christof Haverkamp)

Der 28. Band der blauen Reihe „Emsländische Geschichte“ ist am Sonntag (14.11.2021) im Gymnasium Marianum in Meppen vorgestellt worden.

Einige Autoren stellten im Rahmen der öffentlichen Präsentation ihre Aufsätze in Kurzvorträgen vor.

Weiterlesen

Vortrag von Siegrid Westphal zum Thema “Justus Möser und das Lotteriewesen” am 18. November 2021

Am Donnerstag, den 18. November 2021, 19 Uhr, findet im Museumsquartier Osnabrück (Akzisehaus) die nächste Veranstaltung aus unserem Winterprogramm statt. Es referiert Siegrid Westphal, Osnabrück zum Thema “Justus Möser und das Lotteriewesen”.

Lotterien als Finanzierungsintrumente waren seit dem späten Mittelalter in Europa bekannt und dienten unterschiedlichsten Zwecken, wobei schon frühzeitig der Rückbau von Kapital und Zinsen der Staatsschuld in den Fokus geriet. Allerdings war die Lotterie als Glücksspiel auch sozialethisch-theologisch umstritten, weil die Menschen nicht mehr auf Gott vertrauten, sondern ihr Glück im Spiel suchten. Der Vortrag möchte vor diesem aufgezeigten Spannungsfeld den Stellenwert der im Fürstbistum Osnabrück Mitte des 18. Jahrhunderts errichteten Klassenlotterie und die dabei eingenommene Rolle von Justus Möser diskutieren.

Aufgrund der Corona-Allgemeinverfügung der Stadt Osnabrück gilt die „2G-Regel”. Bitte halten Sie beim Besuch der Veranstaltung einen Nachweis über die vollständige Impfung oder einen Genesenennachweis bereit. Die Zahl der Sitzplätze ist begrenzt. Eine Anmeldung ist erforderlich (info@historischer-verein-osnabrueck.de).

Informationen zu den weiteren Vorträgen finden Sie auf der Homepage des Vereins in der Rubrik “Termine“. Das Gesamtprogramm finden Sie auch hier gebündelt als PDF:

 

„Alle Macht der Super 8“ – wahre Heimatfilme auf 8 mm

AmateurfilmerInnen präsentieren ihren bewegten wie bewegenden Blick auf interessante Aspekte der Stadtgeschichte. Zu sehen sein werden Filme über studentische Streiks, örtliches Fahrradfahren in 1979/80, über Ostermärsche, Demos und vieles mehr.

Donnerstag, 18. November, 19:00 Uhr
LAGERHALLE (Cafe Spitzboden)
Der Eintritt ist frei.

Vortrag von Dr. Frank Wolff am 17.11.21 zum Thema „Homosexuelles Leben in Osnabrück – die 70er Jahre“

Nach der Abmilderung des §175 im Herbst 1969 entstand in der Bundesrepublik eine lebendige und politisch aktive Homosexuellenbewegung. Neben der allgemeinen rechtlichen Gleichheit forderte sie auch ein selbstbewusstes Auftreten Homosexueller ein. Dies zeigte sich sehr konkret in Osnabrück, denn nun konnten sich erst kleine und heterogene Gruppen finden, aus denen wiederum ein Kampf für die Sichtbarkeit homosexuellen Lebens in der Stadt entstand. Wie sich dieser  zwischen sexueller Selbsterkundung, Klassenkampf und Feminismus entwickelte und auf welche teils massiven Widerstände er traf, erkundet dieser Vortrag. 
 
Dieser Vortrag präsentiert Teilergebnisse des Forschungsprojekts “Verfolgung homosexueller Menschen in Osnabrück”, welches von 2017-2020 vom Nds. Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung gefördert wurde.

PD Dr. Frank Wolff lehrt Neuere und Neueste Geschichte sowie Migrationsforschung an der Universität Osnabrück. Seine Arbeitsschwerpunkte sind deutsch-deutsche Zeitgeschichte, jüdische Geschichte und Rechtsgeschichte. Er ist Autor und Herausgeber mehrerer Bücher, zahlreicher Fachartikel und essayistischer Beiträge u.a. in FAZ und Deutschlandfunk. Sein zuletzt erschienenes Buch ist: Die Mauergesellschaft. Kalter Krieg, Menschenrechte und die deutsch-deutsche Migration 1961-1989 (Berlin: Suhrkamp 2019). Derzeit beendet er eine Monographie zur Geschichte der Homosexualität in der Bundesgesellschaft.

Mittwoch, 17. November, 19:30 Uhr
„Homosexuelles Leben in Osnabrück – die 70er Jahre“
Vortrag von Dr. Frank Wolff
Volkshochschule der Stadt Osnabrück (Vortragssaal, Bergstraße 8)
Eintritt frei

“Eine Geschichte des Frieden-Machens”: Fundstücke aus der Osnabrücker Universitätsgeschichte

Osnabrücker Universitätsgeschichte findet man nicht nur im (naheliegenden) Archiv der Universität Osnabrück (im NLA Osnabrück), sondern auch an anderer Stelle, so z.B. im Archiv der Vereinten Nationen. Prof. Dr. Christoph Rass (Universität Osnabrück) berichtet auf dem Blog “Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung an der Universität Osnabrück” über den Fund:

“Eine Geschichte des Frieden-Machens”: Fundstücke aus der Osnabrücker Universitätsgeschichte.

Wintervorträge 2021/2022 des Vereins für Geschichte und Landeskunde von Osnabrück

Das Vortragsprogramm des Vereins für Geschichte und Landeskunde von Osnabrück (Historischer Verein) startet seine Wintervortragsreihe am Donnerstag, den 04. November 2021 um 19.00 Uhr, in der Aula des Graf-Stauffenberg-Gymnasiums, Gottlieb-Planck-Straße 1, 49080 Osnabrück mit einem Vortrag von Winfried Siebers, Berlin zum Thema: Justus Mösers Trauerspiel „Arminius“ und die Aufklärung:

1748 schrieb der Sekretär der Osnabrücker Ritterschaft Justus Möser sein fünfaktiges Trauerspiel „Arminius“, das zwei Jahre später in Wien uraufgeführt wurde. Mit der Gestalt des Arminius griff Möser auf die antike Überlieferung in der „Germania“-Schrift des römischen Historikers Tacitus zurück, entwickelte in seinem Geschichtsdrama aber auch die zeitgenössische Aktualität des Themas im Spannungsfeld von ständischer und aufgeklärt-absolutistischer Politik. Dabei hatte er vor allem die Verfassungswirklichkeit und die innerstaatlichen Konflikte des Alten Reichs vor Augen. Ausführlich erörtern die Hauptfiguren des in der Zeit nach der Varusschlacht spielenden Bühnenwerks in Streitgesprächen das Verhältnis von Moral und Politik.

Aufgrund der Corona-Allgemeinverfügung der Stadt Osnabrück gilt die „2G-Regel”. Bitte halten Sie beim Besuch der Veranstaltung einen Nachweis über die vollständige Impfung oder einen Genesenennachweis bereit. Die Zahl der Sitzplätze ist begrenzt. Eine Anmeldung ist erforderlich (info@historischer-verein-osnabrueck.de).

Informationen zu den weiteren Vorträgen finden Sie auf der Homepage des Vereins in der Rubrik “Termine“. Das Gesamtprogramm finden Sie auch hier gebündelt als PDF:

Ruth Foster – Ehrenbürgerin der Stadt Lingen

Archivalie des Monats November 2021 (Stadtarchiv Lingen)

Ruth Foster wurde als Ruth Heilbronn am 14. November 1921 in Lingen geboren. Ihre Eltern waren der aus Lengerich stammende Viehhändler Wilhelm Heilbronn und seine Frau Caroline, eine geborene Grünberg. Die Familie wohnte in der Kaiserstraße 1, direkt gegenüber dem Gefängnis. Wenn dort ein jüdischer Gefangener einsaß, versorgte ihn die Mutter mit koscherem Essen. Der Vater geriet 1933 in Konflikt mit einem SA-Mann und wurde kurzzeitig in Schutzhaft genommen. Die Tochter besuchte derweil die Höhere Töchterschule.

Weiterlesen

Werkstattgespräch am Montag, 25. Oktober 2021: „in die handt versprochen“ – Der Handschlag als Rechtsakt auf dem Westfälischen Friedenskongress

Universität Osnabrück, Forschungszentrum IKFN, hybrides Veranstaltungsformat inkl. Videoübertragung

Nach dreißig Jahren Krieg in Mitteleuropa und fünf Jahren Friedensverhandlungen in Osnabrück und Münster wollten die Gesandten Schwedens, des Kaisers und der Reichsstände am 6. August 1648 endlich den ersehnten Frieden schließen. Um zehn Uhr
versammelte man sich im schwedischen Quartier in Osnabrück und verfolgte gespannt, wie der kaiserliche Gesandte Isaak Volmar den zuvor mühsam ausgehandelten Entwurf
des Friedensvertrages Wort für Wort verlas. Über sechs Stunden zog sich seine Lesung,
ein wichtiger notarieller Akt, bei dem noch manche Korrektur vermerkt wurde. Nicht
zuletzt wurde intensiv darüber diskutiert, wie der Friedensvertrag Gültigkeit erlangen könnte.

Denn die Schweden wollten mit Rücksicht auf ihre französischen Verbündeten den
Vertrag nicht vor Ort unterzeichnen. Doch dann die erlösende Idee: Ein Handschlag sollte
es tun. Um vier Uhr nachmittags versprachen sich die Gesandten zum Zeichen, dass
an dem Friedensvertrag „weiter nichts geendert werden solt“, den Frieden „in die handt“
(Diarum Volmar) und verschafften ihm damit Rechtsgültigkeit.

Der Osnabrücker Handschlag stellt den entscheidenden Durchbruch der Friedensverhandlungen dar. Er besiegelte nicht nur eines von zwei Friedensinstrumenten des Westfälischen Friedens, das später als „Grundgesetz“ des römisch­deutschen Reiches angesehene „Instrumentum Pacis Osnabrugensis“ (IPO), sondern ebnete auch den Weg zum Gesamtfrieden.

Der vom interdisziplinären Forschungszentrum IKFN (Institut für Kulturgeschichte
der Frühen Neuzeit) an der Universität Osnabrück ausgerichtete Workshop will
diesen Rechtsakt, der lange Zeit nicht gewürdigt wurde, in den Fokus rücken, um seine
zentrale Bedeutung für den Westfälischen Friedenskongress deutlich zu machen.

Die Tagung findet in hybrider Form statt. Eine Teilnahme ist online möglich.
Für weitere Informationen und die Anmeldung wenden Sie sich bitte an:
ikfn@uni-osnabrueck.de. Infos zum Programm finden Sie hier:

Ein Graffito für die Abteilung Osnabrück

Trennwand des Osnabrücker Archivs eröffnet Einblicke ins Magazin

Dass ein Graffito keine Wandschmiererei sein muss, sondern ein richtiges Kunstwerk sein kann, beweist in diesen Tagen die Osnabrücker Künstlergruppe „Bunte Hunde“ an einer Wandfläche der Abteilung Osnabrück des Niedersächsischen Landesarchivs.

Gesamtansicht des Archiv-Graffitos der Osnabrücker Abteilung des Landesarchivs: auf einer Gesamtlänge von 19 Metern sind archivalische Quellen von Mittelalter bis in die Gegenwart zu sehen. (Foto: NLA OS)

Ein großes Kunstwerk bestehend aus einer Zusammenstellung von Archivalien aus rund 1.000 Jahren Osnabrücker Geschichte ziert jetzt die Trennwand zum Neubaumagazin am Schlosswall. Fußgänger, Rad- und Autofahrer, die am Schlosswall das Magazingebäude passieren, können jetzt schnell erkennen, wo die Osnabrücker Abteilung des Landesarchivs beheimatet ist.

Weiterlesen

„Osnabrück im Ersten Weltkrieg“ – Erste digitale NGHM-Ausstellung mit OMEKA geht online.

Digitale Ausstellung zum Thema “Osnabrück im Ersten Weltkrieg” aus dem Bereich Neueste Geschichte und Historische Migrationsforschung an der Universität Osnabrück.

Mehr Infos zum Projekt gibt es auf dem Blog des Lehrstuhls.

Elegisches zum Abschied

Mit der Flucht des Präfekten endete die Franzosenzeit in Osnabrück

Ein Beitrag von Ernst Kosche (Osnabrück)

Zum Ende des Jahres 1810 ließ Napoleon durch den Senatsbeschluss vom 13. Dezember 1810 Holland, die Hansestädte und einige Gebiete des heutigen Niedersachsens zum einem Teil Frankreichs erklären.[1] Am 28. Februar 1811 fand die Übergabe der bisherigen Territorien des Königreichs Westphalen statt und am 10. Mai 1811 trat König Jérôme Bonaparte formell jene Landesteile, die bislang das Weser-Departement gebildet hatten, fast vollständig an Frankreich ab. Damit war Osnabrück Teil des französischen Kaiserreichs und wurde Hauptstadt des neuen Departements de l’Ems Supérieur.[2]

Im März 1811 trat mit Karl Ludwig Wilhelm von Keverberg (1768-1841) der neu ernannte Präfekt dieses Departements sein Amt an. Er war zuvor Unterpräfekt in Kleve, im Departement de la Roer, gewesen und galt als eifriger Anhänger der napoleonischen Herrschaft.

Weiterlesen