Vortrag von Michael Gander, Osnabrück: Polizeigewalt und Zwangsarbeit – Neue Dauerausstellung für die Gedenkstätten Gestapokeller und Augustaschacht

Gedenkstätte Augustaschacht, Hasbergen. Bildrechte: Gedenkstätte Augustaschacht

In den Jahren 2017 bis 2020 wird mit starker öffentlicher und privater Förderung zeitgleich für die Gedenkstätten Gestapokeller und Augustaschacht eine Ausstellung, bestehend aus zwei Teilausstellungen, als dauerhaftes inhaltliches Besucherangebot erarbeitet. Die Gedenkstätte Gestapokeller im ehemaligen Dienstsitz der Geheimen Staatspolizei im Zentrum von Osnabrück und die Gedenkstätte Augustaschacht auf dem Gelände des früheren Arbeitserziehungslagers Ohrbeck in Hasbergen sind eng miteinander verbundene Erinnerungsorte zur NS-Geschichte. Nur in Osnabrück sind eine ehemalige Dienststelle der Gestapo und das ihr zugehörige Arbeitserziehungslager zu Gedenkstätten ausgebaut. Der Referent stellt die Konzeption und Gestaltung der neuen Dauerausstellung, die die Verbindungen zwischen Gestapotätigkeit und der Zwangsarbeit im Nationalsozialismus aufzeigen soll, vor.

Donnerstag, 21. Februar 2019
Schloss Osnabrück (Hauptgebäude 11 der Universität), Raum 212
Beginn 19.00 Uhr

Der Erste Weltkrieg – Propaganda, Realität und Wirkung

Donnerstag, 21. Februar 2019, 16:30 Uhr, Kulturgeschichtliches Museum, Saal

Im Rahmen der „17. Osnabrücker Herbstakademie“ haben sich Gymnasialschüler*innen aus Osnabrück und Umgebung intensiv mit dem Ersten Weltkrieg beschäftigt, insbesondere mit den Auswirkungen auf die Soldaten und ihre Familien. Dabei haben sie auch das Kulturgeschichtliche Museum besucht und sich dort mit Originalobjekten aus der Zeit des Ersten Weltkrieges auseinandergesetzt. Die Ergebnisse stellen die angehenden Abiturient*innen in der Veranstaltung vor.

Gedenkblatt für Heinrich Krefft (1914) © Museumsquartier Osnabrück. Kulturgeschichtliches Museum, E 3634

Museumsquartier Osnabrück
Lotter Str. 2, 49078 Osnabrück
Telefon 0541 / 323 22 07
museum@osnabrueck.de

Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V.
Lotter Straße 2, 49078 Osnabrück
Telefon 0541 / 600 34 20
Telefax 0541 / 600 34 21
museums-kunstverein@osnanet.de

Öffnungszeiten
Di-Fr 11-18 Uhr
Sa/So 10-18 Uhr
Jeder 1. Donnerstag im Monat 11-20 Uhr

Stadtgespräche
Einzelveranstaltung 2 €
Alle 7 Termine 10 €
Mitglieder Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V. kostenfreie Teilnahme

Februar 1869: Ein Königlich Preußisches Staatsarchiv für die Landdrostei/Regierung Osnabrück

Ein Beitrag zu “150 Jahre Landesarchiv in Osnabrück”

Grundriss des Osnabrücker Schlosses (NLA OS K61a Neuer Graben Nr. 3M Aufnahme 4)

Nachdem das Königreich Hannover 1866 an Preußen gefallen war, prüfte Berlin Organisationsformen und Einrichtungen des hinzugewonnenen Territoriums. Auch das Archivwesen geriet in den Blick. Das hannoversche Archiv konnte zu dieser Zeit schon auf eine lange Tradition zurückblicken, aber wie sah das in den anderen Landdrosteien, nunmehr Regierungen, aus? War etwa an eine Konzentration der Regierungsarchive in Hannover zu denken?

Weiterlesen

Katharina Hohmann: Inventur

Eröffnung der Einzelausstellung “Inventur” der Künstlerin Katharina Hohmann am Sonntag, den 10. Februar 2019 um 14 Uhr in der Kunsthalle Osnabrück.

Inventarliste: “Auflistung der beweglichen Effekte aus dem Dominikanerkloster in Osnabrük”, im Original:”Etat des effets mobiliers provenant du Couvent des Dominicains à Osnabrük.”, Niedersächsisches Landesarchiv – Standort Osnabrück, Aktenkonvolut, Rep 240 Nr. 177, Bd. 1, 1810. Foto: Annette Geitt. Grafik: Carsten Wittig

Über ein Jahr verbrachte Katharina Hohmann damit, die historischen Schichten des ehemaligen Dominikanerklosters, welches heute die Kunsthalle Osnabrück beherbergt, nach und nach freizulegen, um eine Ausstellung zu entwickeln, die diese begeh- und erlebbar macht. Die vielfältigen historischen Veränderungen des Ortes dienen der Künstlerin als Inspirationsquelle für ihre zeitgenössische künstlerische Umsetzung mit unterschiedlichen Medien.

Katharina Hohmann verwandelt die Kunsthalle Osnabrück für den Zeitraum der Ausstellung grundlegend. Das beginnt bereits mit der Verlegung des Eingangs auf das vermutlich ehemals als Haupteingang genutzte Portal. Es wird von einem Gerüst umgeben, das Irritationen hervorruft: Wird hier umgebaut? Ist wegen Inventur geschlossen? Was geschieht hier? Der Gang durch Gerüst und Portal in den Ausstellungsraum lohnt sich: Direkt im Langschiff der ehemaligen Kirche stehend und mit den erstaunlichen Dimensionen des Raumes konfrontiert, entfalten sich Katharina Hohmanns Installationen vor der Besucherin und dem Besucher – eine “fiktive Baustelle”, gefüllt mit Geschichte und Geschichten.

Weiterlesen

Vortrag von Anne-Sibylle Schwetter: Wiederentdeckt: das Gemälde „Pernickelturm“ von Felix Nussbaum

Donnerstag, 7. Februar 2019, 16:30 Uhr | Museumsquartier Osnabrück

Das Gemälde „Pernickelturm“ von 1926/27 ist ein frühes und besonders schönes Beispiel für die Gruppe der Stadtansichten, mit denen Felix Nussbaum (1904-1944) pittoreske Motive seiner Heimatstadt Osnabrück ins Bild gesetzt hat. Das Bild galt lange als verschollen. Erst 2016 wurde es wiederentdeckt und ist jetzt in der Sammlung Felix Nussbaum zu sehen. Im Werkgespräch wird es um die Geschichte des Gemäldes gehen sowie in vergleichenden Betrachtungen mit anderen Stadtansichten des Malers auch um stilistische und thematische Besonderheiten.

Pernickelturm in Osnabrück. Ölgemälde von Felix Nussbaum (1926/27), Leihgabe aus Privatbesitz © Museumsquartier Osnabrück. Felix-Nussbaum-Haus, L 601

Museumsquartier Osnabrück
Lotter Str. 2, 49078 Osnabrück
Telefon 0541 / 323 22 07
museum@osnabrueck.de

Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V.
Lotter Straße 2, 49078 Osnabrück
Telefon 0541 / 600 34 20
Telefax 0541 / 600 34 21
museums-kunstverein@osnanet.de

Öffnungszeiten
Di-Fr 11-18 Uhr
Sa/So 10-18 Uhr
Jeder 1. Donnerstag im Monat 11-20 Uhr

Werkgespräche
Einzelveranstaltung 2 €
Alle 7 Termine 10 €
Mitglieder Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V. kostenfreie Teilnahme

 

Rezensionsteil der Osnabrücker Mitteilungen künftig auch online abrufbar

Seit diesem Jahr kooperiert der Verein für Geschichte und Landeskunde von Osnabrück (Historischer Verein) mit dem von der Bayerischen Staatsbibliothek bereitgestellten Plattform recensio.regio.

Künftig werden die in den Osnabrücker Mitteilungen gedruckten Rezensionen zeitnah auf dem Portal veröffentlicht. Online sind bisher die Rezensionen der Bände 122 (2017) und 123 (2018).

Mehr Informationen zu recensio.regio:

recensio.regio ist eine Open-Access-Plattform, die von der Bayerischen Staatsbibliothek (BSB) im Rahmen des Fachinformationsdiensts Geschichtswissenschaft realisiert wird. Ziel des Projekts ist es, regionalhistorisch relevante Buchbesprechungen langfristig kosten- und barrierefrei zur Verfügung zu stellen. Dank umfangreicher sachlicher Erschließung mittels Schlagwörtern und einer Fachsystematik, die die drei Ebenen Thema, Raum und Zeit abdeckt, sind die Rezensionen differenziert suchbar und leichter auffindbar.

Weiterlesen

Samuel Manne aus Freren wäre heute 79 Jahre alt!

Todeserklärungen im Landesarchiv in Osnabrück erinnern an Ermordung von jüdischen Mitbürgerinnen und Mitbürgern

Zum Gedenken an die Befreiung des Konzentrationslagers Auschwitz am 27. Januar 1945

Seit dem 17. Jahrhundert sind im Emsland Juden nachweisbar. In der Mitte des 19. Jahrhunderts leben im Emsland etwa 175 Juden.

Die heutige Samtgemeinde Freren bildet zusammen mit Lengerich, Thuine, Lingen und Fürstenau eine Synagogengemeinde, der 45 Personen jüdischen Glaubens angehören.

Erika Manne mit ihrem Sohn Samuel.
(Geschichtswerkstatt Samuel Manne, Freren)

Weiterlesen

Lesung mit Ulrike Sheldon: Einmalallezeit – Das Leben der Johanna Friederike von Bar nach Quellen erzählt

Mittwoch, 30. Januar 2019, 19:00 Uhr, Akzisehaus

In Zusammenarbeit mit der Justus-Möser-Gesellschaft und dem Literaturbüro Westniedersachsen

In ihrem quellengesättigten Roman stellt die Autorin Ulrike Sheldon auf individuell-eindringliche Weise die Mesalliance der jungen Adeligen Johanna Friederike von Bar (1732-1769) mit dem bürgerlichen Verwalter Johann Conrad Meier (1732-1812) vor. Beide heirateten am 30. Januar 1769 – vor genau 250 Jahren. Dank langjähriger Forschungen kann die Autorin auf völlig unbekanntes Material zurückgreifen. Zugleich entsteht in ihrer Erzählung ein kulturgeschichtlich-europäisches Panorama des Fürstbistums Osnabrück in der Zeit vor der Französischen Revolution.

Einmalallezeit. Buchcover (2017) © Aisthesis Verlag

Museumsquartier Osnabrück
Lotter Str. 2, 49078 Osnabrück
Telefon 0541 / 323 22 07
museum@osnabrueck.de

Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V.
Lotter Straße 2, 49078 Osnabrück
Telefon 0541 / 600 34 20
Telefax 0541 / 600 34 21
museums-kunstverein@osnanet.de

Öffnungszeiten
Di-Fr 11-18 Uhr
Sa/So 10-18 Uhr
Jeder 1. Donnerstag im Monat 11-20 Uhr

Stadtgespräche
Einzelveranstaltung 2 €
Alle 7 Termine 10 €
Mitglieder Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V. kostenfreie Teilnahme

Vortrag von Bodo Zehm, Melle: Die Megalithkultur – ein europäisches Kulturerbe

Die Monumente der Megalithkultur gelten als die ältesten bis heute erhaltenen Beispiele für die Entwicklung der Steinarchitektur – älter als die ägyptischen Pyramiden. Ihre besondere Bedeutung liegt vor allem darin, dass ihre Entstehungszeit mit der Ausbreitung der sogenannten jungsteinzeitlichen Revolution zusammenfällt, als mit dem Bau von Siedlungen und dem Ackerbau die Grundlagen für die sesshafte Lebensweise gelegt wurden. Dieser Prozess erfasste vom 10. bis zum 3. Jahrtausend v. Chr. ganz Europa und führte zu einer Vielzahl an Megalithbauten, die mehrere Funktionen in sich vereinten.

Osnabrück: jungsteinzeitliches Großsteingrab “Karlsteine im Hone”, Foto von “Sail over” (https://commons.wikimedia.org/wiki/User:Sail_over) lizenziert unter https://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/deed.en

In regionalen Bevölkerungskreisen, so auch im Osnabrücker Land, bildeten diese „Hünengräber“ eines der Hauptmotive in der Oral History. Als Mitte des 19. Jahrhunderts ihre Existenz im Rahmen des Landesausbaus bedroht war, führte dies zu ersten Ansätzen für einen administrativen Denkmalschutz. Dabei ist die Forschung seit Jahrhunderten um die Klärung ihrer Entstehungs- und Nutzungsgeschichte bemüht, doch viele Fragen sind bis heute offen geblieben. Was wissen wir heute über dieses einzigartige europäische Kulturerbe, wie gehen wir damit um und welche Perspektiven verfolgt das europäische Netzwerk Megalithic Routes?

Donnerstag, 24. Januar 2019, Schloss Osnabrück
(Hauptgebäude 11 der Universität), Raum 212
Beginn 19.00 Uhr

Justus Möser neu beleuchtet: Tagung zum bedeutendsten Osnabrücker Aufklärer

Er wollte „das Volk beleben und mit Gründen überzeugen”: Justus Möser, Staatsmann, Jurist und Publizist, wurde im Jahr 1720 in Osnabrück geboren. Unter dem Titel „’Es hat also jede Sache ihren Gesichtspunct …’. Neue Blicke auf Justus Möser (1720-1794)” veranstaltet der Landschaftsverband Osnabrücker Land e. V. in Kooperation mit dem Institut für Kulturgeschichte der Frühen Neuzeit der Universität Osnabrück vom 14. bis 16. März 2019 eine Tagung in der Osnabrücker Schlossaula. Sie ist dem wohl bedeutendsten Osnabrücker des 18. Jahrhunderts anlässlich seines 300. Geburtstags gewidmet.

Mehr Infos auf der Tagungswebseite des Landschaftverbandes.

Vortrag von Katharina Kaup: Zwischen Tradition und Innovation – Albrecht Dürers „Marienleben“

Mittwoch, 16. Januar 2019, 16:30 Uhr | Museumsquartier Osnabrück

Das „Marienleben“ gehört neben der „Passion“ und der „Apokalypse“ zu Albrecht Dürers (1471-1528) drei großen Holzschnittfolgen. Sie erschienen 1511 jeweils in Buchform. Bereits seit 1502 hatte sich Dürer künstlerisch intensiv mit einzelnen Motiven des Lebens der Jungfrau Maria auseinandergesetzt. Die 1511 veröffentlichte Folge umfasste schließlich 18 Blätter. Dürers innovative Bildfindungen im „Marienleben“ werden seinen traditionellen Marienbildnissen vergleichend gegenübergestellt.

Maria im Strahlenkranz. Holzschnitt von Albrecht Dürer (1511), Leihgabe der Konrad Liebmann Stiftung in der Stiftung Niedersachsen © Museumsquartier Osnabrück. Kulturgeschichtliches Museum, L 153-14-1

Museumsquartier Osnabrück
Lotter Str. 2, 49078 Osnabrück
Telefon 0541 / 323 22 07
museum@osnabrueck.de

Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V.
Lotter Straße 2, 49078 Osnabrück
Telefon 0541 / 600 34 20
Telefax 0541 / 600 34 21
museums-kunstverein@osnanet.de

Öffnungszeiten
Di-Fr 11-18 Uhr
Sa/So 10-18 Uhr
Jeder 1. Donnerstag im Monat 11-20 Uhr

Werkgespräche
Einzelveranstaltung 2 €
Alle 7 Termine 10 €
Mitglieder Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V. kostenfreie Teilnahme

Die “Noch-nicht-Studenten” kommen – Schnupperstudium in Osnabrück 1982/83

Titelbild der Broschüre der Zentralen Studienberatung (NLA OS Dep 103 Akz. 2018/67 Nr. 167)

Im Wintersemester 1982/83 öffneten Universität und die Fachhochschule (heute Hochschule) Osnabrück zum ersten Mal “ihre Tore für Schüler und Studieninteressenten zu Lehrveranstaltungen”. Die beiden Osnabrücker Hochschulen wollten damit “Gymnasiasten und Fachoberschülern” den Besuch ausgewählter Lehrveranstaltungen ermöglichen und bei der Wahl des künftigen Studiums helfen. Die Teilnahme war “ohne besondere Formalitäten” möglich.

Weiterlesen

„Cowboy und Indianer“ – Museumsquartier Osnabrück sucht Privatfotos

Kleiner „Cowboy“, Fotografie, Dezember 1968 (© Museumsquartier Osnabrück)

Für das kommende Jahr bereitet das Museumsquartier aktuell ein neues kulturgeschichtliches Projekt vor. Die Ausstellung „Blutsbrüder – Der Mythos Karl May in Dioramen“ wird ab 26. Januar 2019 die Mythen Karl Mays um Winnetou und Old Shatterhand thematisieren. Dafür werden noch Privatfotografien von „leibhaftigen“ „Indianern“ und „Cowboys“ gesucht.

Karl May (Ernstthal 1842 – 1912 Radebeul) gehört zu den bekanntesten deutschsprachigen Schriftstellern. Seine Abenteuerromane prägten ganze Generationen von Kindern. In ihnen beschreibt Karl May Reisen zu exotischen Schauplätzen im „Wilden Westen“ oder im „Vorderen Orient“. Doch es sind fiktive Orte – May beschreibt sie aus reiner Imagination, ohne dort gewesen zu sein. Die Ausstellung widmet sich dem Mythos Karl May aus der Perspektive des künstlerischen Imaginierens exotischer Welten u.a. anhand seltener Dioramen, die Ereignisse, Geschichten und Lebensräume scheinbar wirklichkeitsgetreu arrangieren, inszenieren und rekonstruieren.

Darüber hinaus möchte die Ausstellung auch einen Blick in die Kinderzimmer werfen, in denen viele kleine Jungen und Mädchen einst, gemeinsam mit Geschwistern und Nachbarskindern und angeregt durch Romane und Filme, im Spiel ihre eigenen „Wild West-Welten“ erschufen. Dafür wird die Osnabrücker Bevölkerung um aktive Unterstützung gebeten. Wer noch ein solches Foto aus seiner eigenen Kindheit besitzt und dies digital einsendet, erhält einmal freienEintritt in die Ausstellung. Einsendeschluss ist der 15. Januar 2019.

Interessierte wenden sich bitte an: Dr. Thorsten Heese, E-Mail: heese@osnabruck.de

Vortrag von Sebastian F. Bondzio, Osnabrück: Soldatentod und Stadtgesellschaft – Osnabrück zwischen ‚Augusterlebnis’ und totaler Niederlage (1914–1918)

Die Untersuchung des Sterbens der Soldaten aus der Stadt und seiner Übersetzung auf den Stadtraum führt zu einer Neubewertung der quantitativen Dimension. Zudem sind neben Trauer auch andere Gefühlslagen in die gesellschaftshistorische Analyse der Kriegsgesellschaft einzubeziehen. Auf diese Weise wird es möglich, die beobachtbaren kulturellen Veränderungen zu erklären und aus der Zusammenschau von Ereignissen, Emotionen und Kultur die Fähigkeit ‚durchzuhalten’ sowie deren Verschwinden zu verstehen.

Vier Jahre beherrschte der Erste Weltkrieg das Leben der Menschen in den kriegführenden Ländern. Die Fähigkeit der Osnabrücker Zivilgesellschaft, diese lange Dauer auszuhalten, beruhte dabei nicht ausschließlich auf reiner Willenskraft. Strukturen des Sterbegeschehens und damit zusammenhängende Veränderungen der Kriegskultur waren wesentlich, um die emotionalen Belastungen des Krieges durchstehen zu können.

Donnerstag, 13.12.2018, Schloss Osnabrück (Hauptgebäude 11 der Universität), Raum 212. Beginn 19.00 Uhr. Der Eintritt ist frei.