Preußen und Osnabrück – eine Beziehungsgeschichte 1866-1914 (Arbeitstitel)

Call for Papers des Landschaftsverbandes Osnabrücker Land e. V. – Tagung des Landschaftsverbandes Osnabrücker Land e. V. im September 2025 in Osnabrück

Die Beziehungsgeschichte zwischen einzelnen Staaten oder Regionen im Deutschen Reich erweist sich immer wieder als lohnendes Feld historischer Forschung. Dabei kommt Preußen in seinem Verhältnis zu anderen deutschen Territorien seit jeher eine besondere Bedeutung zu; exemplarisch sei verwiesen auf das Rheinland und Westfalen. Wenig berücksichtigt ist unter dieser Fragestellung bislang das Gebiet des ehemaligen Königreichs Hannover, zu dem Osnabrück seit 1815 gehörte und das 1866 von Preußen annektiert wurde. Wie sich diese Einverleibung konkret vollzog und wie sich die Beziehungen zwischen Osnabrück und Preußen in der Folge weiterentwickelten, wird im Mittelpunkt einer vom Landschaftsverband Osnabrücker Land e. V. geplanten Tagung stehen.

„Mission und frühes Christentum zwischen Ems und Weser“

Online-Tagung an der Universität Vechta am 26. und 27. Januar 2024

Das Christentum prägte und prägt bis heute die regionale Identität zwischen Ems und Weser. In einem interdisziplinären Ansatz geht die Veranstaltung seinen Anfängen aus geschichtswissenschaftlicher und archäologischer Perspektive nach.

Die Vorträge präsentieren nicht nur den aktuellen Forschungsstand der jeweiligen Disziplinen, sondern nehmen anhand ausgewählter Fallbeispiele frühe Organisationsformen des christlichen Glaubens in den Blick. Diese lassen sich in der Gründung von Bistümern, Klöstern und Stiften rekonstruieren, sind aber auch jenseits der großen Zentren greifbar.

Einen weiteren Schwerpunkt bildet die Entwicklung der christlichen Heiligen- und Reliquienverehrung. Auch der Wandel religiöser Praktiken im Bereich der Bestattungskultur wird untersucht.

Durch die Verknüpfung von geschichtswissenschaftlichen und archäologischen Befunden sollen für den Untersuchungsraum Ergebnisse vorgelegt werden, die zu einer Neubewertung der religiösen Transformationsprozesse im Nordwesten beitragen.

Aufgrund des Bahnstreiks findet die Veranstaltung online statt unter folgendem Link:

https://webmeetings.uni-vechta.de/b/gar-itr-wzm-hnu

Weiterlesen

Die neuen „Osnabrücker Mitteilungen“ sind da!

Buchpräsentation mit anschließendem Empfang

Donnerstag, 18. Januar 2024, 19.00 Uhr
Museumsquartier Osnabrück, Vortragssaal

Für viele Geschichtsinteressierte aus Osnabrück gehört es dazu, dass sie den neuesten Band der Osnabrücker Mitteilungen „unter dem Weihnachtsbaum“ finden.

Cover Osnabrücker Mitteilungen 128 (2023)

Dieses besondere Erlebnis, zu erfahren, was es Neues an historischer Forschung zur Stadt und Region Osnabrück gibt, möchte der herausgebende Verein zu einem gemeinschaftlichen Erlebnis machen. Deshalb wird der 128. Band in diesem Jahr in feierlichem Rahmen vorgestellt. Er versammelt Beiträge, die sich in ihren zeitlichen Schwerpunkten vom Mittelalter bis zur Zeitgeschichte erstrecken und völlig neue und unbeachtete Aspekte der Osnabrücker Geschichte beleuchten.

Im Rahmen der Präsentation werden ausgewählte Beiträge kurz vorgestellt – eine vielfältige und kurzweilige Geschichtsstunde.

 

Im Anschluss wird zu einem kleinen Umtrunk eingeladen.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Der Eintritt ist frei.

 

 

Casualcarmina auf den Tod von Justus Möser am 8. Januar 1794

Zum 230. Todestag des Osnabrücker Staatsmanns und Schriftstellers

von Martin Siemsen

Das ganze Land hat mit mir getrauert, schrieb Jenny von Voigts (1749–1814) knapp eineinhalb Monate nach dem Tod ihres Vaters Justus Möser (1720–1794) an ihre Freundin Luise von Anhalt-Dessau (1750–1811).[1] Diesen Eindruck bestätigen Osnabrücker Gelegenheitsdrucke und ein Blick in die Beilage „Westphälische Beyträge zum Nutzen und Vergnügen“ des von dem Verstorbenen begründeten Osnabrücker Intelligenzblattes, die mehrere Wochen gefüllt war mit lyrischen Klage-, Lob- und Trostbekundungen.[2] Und sogar der Plan eines „Monuments“ für „unser[n] unsterbliche[n] Möser“ war darin schon an die Öffentlichkeit herangetragen worden.[3]

Über den unmittelbaren Anlass hinaus vergessen wurden – wie viele andere – die Verse der „Grabschrift auf den unvergeßlichen Möser, durchaus auf Wahrheit gegründet“, die die humanen Qualitäten sowohl des Privat- wie auch des Staatsmanns Möser und sein vorbildliches Handeln im Dienst der Allgemeinheit betonen.[4]

Ganz anders ging das Thema ein Anonymus in den „Westphälischen Beyträgen“ an, der sein 15 Strophen umfassendes Gedicht „Bey dem Grabe Mösers. am 16. Januar“ in St. Marien direkt im Anschluss mit weiteren Versen zu kommentieren scheint:[5]

Weiterlesen

50 Jahre Gemeindereform in Lingen (Teil 1)

Archivalie des Monats Januar 2024 (Stadtarchiv Lingen)

Lingen stieß bereits Ende der 1950er Jahre an die Grenze seiner Siedlungskapazitäten. Insbesondere größere Bauprojekte waren kaum noch zu realisieren. Eine Lösung des Problems konnte praktisch nur durch Eingemeindungen geschehen. Doch die waren bei den umliegenden Gemeinden hochgradig umstritten. Erstmals in die Offensive ging man, als im Oktober 1957 bei einer Pressekonferenz auf der Wilhelmshöhe über die schwierigen Entwicklungsaussichten der Stadt diskutiert wurde. Einer der Teilnehmenden, der ehemalige Pressedezernent der Regierung Dr. Hugle, kam in seinem später veröffentlichten Gutachten zu der schlichten Erkenntnis: „Das Areal der Stadt Lingen (Ems) ist zu klein!“ Konkrete Folgen hatte sein Gutachten nicht.

Die Vertragsunterzeichnung mit Baccum am 16. Dezember 1971 (Stadtarchiv Lingen)

Weiterlesen

Henry Kissinger beim Osnabrücker Friedensgespräch 1998

Auf der Treppe des Osnabrücker Rathauses: Henry Kissinger, rechts Oberbürgermeister Hans-Jürgen Fip, links Prof. Dr. Reinhold Mokrosch, im Hintergrund der damalige Präsident der Universität Osnabrück Prof. Dr. Rainer Künzel (NLA OS Dep 103 Akz. 2020/119 Nr. 38, Foto/Bildrechte: Elena Scholz)

Der ehemalige US-Außenminister Henry Kissinger ist kürzlich im Alter von hundert Jahren gestorben. Heute ist vielleicht nicht mehr jedem bekannt, dass Kissinger 1998 Osnabrück besuchte und an einem der bekanntesten Formate der Friedensstadt teilnahm: Am 7. November des Jahres diskutierte er mit Johannes Rau in einer Podiumsdiskussion in der Osnabrücker Stadthalle zum Thema „Kritischer Dialog oder Konfrontation mit islamistischen Staaten und Bewegungen?“ im Rahmen der Osnabrücker Friedensgespräche, deren Geschäftsstelle damals wie heute an der Universität Osnabrück angesiedelt war/ist.

Diskussionspartner Johannes Rau – damals noch nicht Bundespräsident – war kurzfristig wegen einer Erkrankung des zunächst für das Gespräch vorgesehenen Bundeskanzlers a.D. Helmut Schmidt eingesprungen, moderiert wurde das Gespräch von der bekannten ARD-Fernsehjournalistin Sabine Christiansen. Vor dem Gespräch hatte der damalige Bürgermeister Hans-Jürgen Fip die Ehrengäste im Rathaus empfangen, verbunden mit einem Eintrag in das goldene Buch der Stadt.

Weiterlesen

The birth-day – a new Song for December the 14th 1793

Ein unbekanntes Genethliakon für Justus Möser (1720–1794)

von Martin Siemsen

Gelegenheitsgedichte auf Mösers Geburtstag sind – soweit bekannt – erstmals 1778 gedruckt worden.[1] Über fünfzehn Jahre hinweg war es seitdem nicht ungewöhnlich, diesen Anlass zu nutzen, mit einem – in der Regel anonym veröffentlichten Gedicht – dem berühmten Osnabrücker seine Reverenz zu erweisen.[2]

Abb. 2: Justus Möser, Kreidezeichnung eines unbekannten Künstlers, 1788/1794: das „letzte nach dem Leben gezeichnete Möserbildnis“ (Museumsquartier Osnabrück, Kulturgeschichtliches Museum: SJM/SOB: 2366; Foto: Christian Grovermann)

Erstmals in englischer Sprache geschah dies allerdings 1793. Der unbekannte Verfasser erinnerte damit auch an den dreißig Jahre zurückliegenden Aufenthalt Justus Mösers in London.[3] In gewisser Weise war es also ein Doppeljubiläum, das mit dem Glückwunschgedicht vor 230 Jahren gefeiert werden sollte.

Die guten Wünsche, die dabei im Lied zum Ausdruck gebracht wurden – „each fill a bumper to Moser’s dear health!“ oder „Do often return yet, thou festival day“, verfehlten kurzfristig die Wirkung nicht und gaben Möser noch einmal Auftrieb: „Er befand sich die letzten drei Wochen [im Dezember 1793] so wohl“, schrieb seine Tochter Jenny von Voigts (1749–1814) an ihre Freundin Luise von Anhalt-Dessau (1750–1811).[4]

Über diese knappe Zeitspanne hinaus blieben diese guten Wünsche vergeblich. Schon am 8. Januar 1794 starb Möser in seinem Wohnhaus in der Hakenstraße in Osnabrück.[5]

Weiterlesen

Heute vor 50 Jahren: Das Gesetz über die Organisation der Universitäten Oldenburg und Osnabrück tritt in Kraft

Heute vor 50 Jahren – am 5. Dezember 1973 – trat das Gesetz über die Organisation der Universitäten Oldenburg und Osnabrück in Kraft.[1] Wendelin Zimmer, langjähriger Redakteur der Neuen Osnabrücker Zeitung (NOZ) und Autor des 1999 erschienen Jubiläumsbandes „Turbulente Zeiten“ dazu:

Nimmt man’s genau, ist dieser 5. Dezember der Geburtstag, ein ungeliebter allerdings, ein unechter, weil mit diesem Tag eigentlich nur die Abteilungen Osnabrück und Vechta der Pädagogischen Hochschule Niedersachsen ‘aufgelöst’ (so heißt es im Gesetz) und in die Universität ‘eingegliedert’ sind, ihren bisherigen Betrieb vorläufig lediglich unter neuem Namen fortsetzen; universitär ist das kaum zu nennen.[2]

Weiterlesen

Die Osnabrücker Mitteilungen 2023 sind erschienen

Mit dem 128. Band der Osnabrücker Mitteilungen (OM) liegt nun die aktuelle Ausgabe der traditionsreichen historischen Zeitschrift des Vereins für Geschichte und Landeskunde von Osnabrück (Historischer Verein) vor.

Cover der Osnabrücker Mitteilungen 2023.

Mit dreizehn Beiträgen von 16 Autorinnen und Autoren wird wieder ein buntes Panorama der Lokalgeschichte unserer Region präsentiert.

Am 18. Januar 2024 werden die „Osnabrücker Mitteilungen 2023“ um 19 Uhr im Vortragssaal des Museumsquartiers in feierlichem Rahmen vorgestellt.

Zu diesem Anlass werden ausgewählte Beiträge kurz vorgestellt – eine vielfältige und kurzweilige Geschichtsstunde. Im Anschluss wird zu einem kleinen Umtrunk eingeladen.

Die Osnabrücker Mitteilungen versammeln Beiträge, die sich in ihren zeitlichen Schwerpunkten vom Mittelalter bis zur Zeitgeschichte erstrecken und völlig neue und unbeachtete Aspekte der Geschichte beleuchten.

Weiterlesen

Das Stadthaus auf dem Lingener Marktplatz

Archivalie des Monats Dezember 2023 (Stadtarchiv Lingen)

Das Stadthaus (Am Markt 7) um 1930 (Stadtarchiv Lingen

Auf dem Lingener Marktplatz, dort wo sich heute der Fabeltierbrunnen befindet, stand einst das sogenannte Stadthaus. Die Maueranker an der westlichen Giebelseite verwiesen auf das Baujahr 1651. Sein Baumeister und seine ersten Bewohner bleiben allerdings im Dunkeln. Erster nachweisbarer Bewohner des Hauses ist um 1750 der Regierungsrat Henricus Pontanus, ein Neffe von Heinrich Pontanus, des Gründers der Hohen Schule in Lingen. Henricus‘ Mutter, die Witwe von Heinrichs Bruder Albert Pontanus, wohnte damals auf der anderen Seite des Marktes in der Alten Posthalterei.

Weiterlesen

30. Band der Emsländischen Geschichte erschienen

Am 18. November 2023 wurde der neue Band im Rathaus in Rhede vorgestellt.

Gut besucht war am 18. November die Vorstellung von Band 30 der Reihe „Emsländische Geschichte“, die von der Studiengesellschaft für Emsländische Regionalgeschichte herausgegeben wird.

Rhedes Bürgermeister Jens Willerding begrüßt die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Buchvorstellung im Rathaus im emsländischen Rhede. (Foto: Christof Haverkamp)

Rund 50 Interessierte verschafften sich einen kleinen Einblick in das neue 529 Seiten umfassende Buch. Vorbereitet hatten die Veranstaltung unter anderem Albert Vinke und Helmut Lensing, der zweite Vorsitzende der Studiengesellschaft.

Rhedes Bürgermeister Jens Willerding stellte die 4.700 Einwohner zählende Einheitsgemeinde vor. Sie besteht aus den vier Ortsteilen Rhede, Neurhede, Brual und Borsum. 70 aktive Vereine zählt der Ort – und ein Landwirtschaftsmuseum.

Weiterlesen

Sammelband “75 Jahre Emslandplan”

75 Kapitel zur Emslanderschließung: Aufruf zur Mitarbeit

Zum 75. Geburtstag des Emslandplanes 2025 plant die Emsländische Landschaft die Herausgabe eines Sammelbandes zur Geschichte der Emslanderschließung in Niedersächsischer Zeit.

Der Ottomeyer-Großpflug im Einsatz (Emslandmuseum, Lingen).

Anhand von 75 ausgewählten Dokumenten und Objekten sollen in 75 Kurzbeiträgen auf gehaltvolle und unterhaltsame Weise thematische Einblicke in die Geschichte des Emslandplanes und in die reichhaltigen Bestände zu diesem Thema in den Archiven, Museen und Sammlungen eröffnet werden. Das Ziel ist, mit Neugier auf die abwechslungsreiche und facettenreiche jüngere Geschichte der Regionen Emsland und Bentheim zu blicken.

Im Mittelpunkt der Beiträge steht die Vorstellung von Einzelobjekten oder Archivalien sowie Einzelthemen auf 4 bis 6 Druckseiten.

Interessierte Autorinnen und Autoren sind eingeladen, unterhaltsame und fachlich fundierte Beiträge zu Aspekten der politischen, gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und kulturellen Entwicklung der Emslanderschließung der vergangenen 75 Jahre beizusteuern.

Weiterlesen

Widerstand im Osnabrück der NS-Zeit

Lesung aus dem Sammelband mit Biografien widerständiger Persönlichkeiten

Im Remarque-Friedenszentrum wurde am 19. November vor etwa 40 Zuhörerinnen und Zuhörern der vom Osnabrücker ILEX-Kreis um Heiko Schulze, Martina Sellmeyer, Dieter Przygode und Hartmut Böhm herausgegebene Band „Widerstand im Osnabrück der NS-Zeit“ im Rahmen einer Lesung vorgestellt.

Abbildung 1: Am Schreibtisch von Erich Maria Remarque präsentierten (v.l.n.r.) Martina Sellmeyer, Heiko Schulze, Hartmut Böhm und Dieter Przygode gemeinsam den Sammelband „Widerstand im Osnabrück der NS-Zeit“. (Foto: Thomas Brakmann)

Der Band vereinigt die Biografien von 36 mutigen Osnabrückerinnen und Osnabrückern, die sich mit ihrem couragierten Verhalten auf unterschiedliche Art und Weise dem NS-System widersetzt haben. Die Herausgeberin und die drei Herausgeber stellten im Rahmen der Buchvorstellung jeweils eine Persönlichkeit vor.

Weiterlesen

Wer war Bruno Fabeyer? Eine Spurensuche

Vortrag von Christof Haverkamp, Osnabrück

Dienstag, 21.11.2023, 19 Uhr
Museumsquartier Osnabrück, Akzisehaus

Bruno Fabeyer aus Osnabrück zählte 1966/67 zu den meistgesuchten Kriminellen in Deutschland. Der „Waldmensch“ und „Polizistenmörder“ löste eine der spektakulärsten Fahndungen der Nachkriegszeit aus, und schon zu seinen Lebzeiten diente sein Schicksal als Vorlage für einen Roman. Bei älteren Menschen aus Osnabrück und Umgebung hat sich Fabeyer ins kollektive Gedächtnis eingegraben und unterschiedliche Gefühle wie Angst, Wut, Hass und Mitleid ausgelöst.

Cover des Buches “Christof Haverkamp, Bruno Fabeyer – »Waldmensch« und »Moormörder«. Eine reale Kriminalgeschichte”

Der Journalist und Historiker Christof Haverkamp hat eine Biografie über Fabeyer geschrieben, angefangen mit dessen schwieriger Kindheit und harter Jugend in der NS-Zeit. Er berichtet über seine Recherche auf den Spuren Fabeyers, über die Quellenlage, die Berichterstattung in der Osnabrücker Lokalpresse und den überregionalen Medien und über die Menschen in Frankfurt, die sich mit großem Engagement um den Häftling Fabeyer kümmerten.

Gemeinsame Veranstaltung des Vereins für Geschichte und Landeskunde von Osnabrück und des Museumsquartiers Osnabrück im Rahmen der Vortragsreihe „Geschichte konkret”.

Der Eintritt ist frei.

 

25 Jahre Gedenkort „Jüdische Schule“

Archivalie des Monats November 2023 (Stadtarchiv Lingen)

Im Jahre 1869 gründeten die Lingener Jüdinnen und Juden eine eigene Synagogengemeinde. Sie hatten sich bis dahin nach Freren orientiert. Unterrichtet wurden die jüdischen Kinder zunächst in angemieteten Räumen, doch das konnte nur eine Übergangslösung sein. 1878 gelang der noch jungen Gemeinde unter großen finanziellen Mühen nicht nur der Bau einer Synagoge (Gertrudenweg 1, seit 1988/89 Synagogenstraße 1), sondern auch eines dahinterliegenden Schulhauses. Es war ein kleines, einräumiges Gebäude aus roten Ziegelsteinen. Im Zuge der Novemberprogrome 1938 wurde die Lingener Synagoge angezündet und brannte nieder. Die Feuerwehr verhinderte lediglich ein Übergreifen der Flammen auf die Nachbargebäude. So blieb auch die Jüdische Schule von den Flammen verschont. Nach mehreren Wochen im Konzentrationslager Buchenwald verkauften der Gemeindevorsteher Jakob Wolff und sein Stellvertreter Wilhelm Heilbronn das Grundstück im April 1939 für 1168 Reichsmark an zwei Nachbarn. Es bedeutete das faktische Ende der Lingener Synagogengemeinde. Das Schulgebäude wurde fortan als Pferdestall und Schuppen genutzt.

Die Jüdische Schule vor ihrer Renovierung. Das Foto entstand 1988. (Stadtarchiv Lingen)

Weiterlesen