Kolloquium des Arbeitskreises Stadt- und Regionalgeschichte zum Thema “Mensch – Kultur – Landschaft”

Auf den Spuren der Osnabrücker Kulturlandschaft

NLA OS K 23 Nr. 108H

15. Kolloquium des Arbeitskreises Stadt- und Regionalgeschichte im Verein für Geschichte und Landeskunde von Osnabrück am 1. September 2023, Universum Bramsche, Große Straße 38, 49565 Bramsche

Nach dreijähriger Pause findet in diesem Jahr endlich wieder das gewohnte Kolloquium des Arbeitskreises Stadt- und Regionalgeschichte statt. Die historisch geformte Kulturlandschaft des Osnabrücker Landes wird diesmal als Leitthema die verschiedenen Vorträge bestimmen. Deren Bogen soll sich vom Hochmittelalter bis in die Gegenwart spannen und so nicht nur die historische Nutzung betrachten, sondern auch die Bedeutung der Kulturlandschaft für das heutige Osnabrücker Land, seine Menschen und Natur beleuchten. Ergänzend zu den Vorträgen ist eine Filmvorführung geplant. Ganz dazu passend wurde mit dem Universum-Kino in Bramsche ein neuer Veran- staltungsort gewählt, der gut erreichbar ist und zentral im Osnabrücker Land liegt.

Programm

9:00: Begrüßung
9:30: Fritz-Gerd Mittelstädt: Das Osnabrücker Land – Raum mit einer regionalen Identität?
10:15: Thomas Vogtherr: Das Osnabrücker Land im 11. Jahrhundert. Beobachtungen – hauptsächlich – aus der Lebensbeschreibung Bischof Bennos
11:00: Pause
11:15: Andreas Mölder: Walderbe im Wandel – Wie die Art des Eigentums Waldlebensräume vom Mittelalter bis heute prägt
12:15: Mittagspause
13:15: Eva Berger: Filmpräsentation „De Loop de Haase“
14:45: Pause
15:00: Christof Spannhoff: Bramsche, Borgloh, Bersenbrück – Vergangene Kulturlandschaft im Spiegel der Ortsnamen des Osnabrücker Landes
15:45: Karsten Igel: Karten und Wirtschaftsbücher als Quellen zur landwirtschaftlichen Nutzung  der vormodernen Kulturlandschaft
16:30: Pause
16:45: Werner Wahmhoff: Kulturlandschaft im Wandel – Welchen Einfluss haben die Veränderungen in der Landwirtschaft?
17:30: Schlussdiskussion
Ende gegen 17:45/18:00

Die Teilnahme ist kostenlos, Anmeldungen bitte an karsten.igel@uni-muenster.de

Ausgegraben & Entstaubt. Archäologische und archivische Entdeckungen zu Krieg und Frieden im 17. Jahrhundert

Gemeinsame Teilnahme der Stadt- und Kreisarchäologie Osnabrück sowie der Abteilung Osnabrück des Niedersächsischen Landesarchivs an der Kulturnacht XXL der Stadt Osnabrück am 25. August 2023

Seit Jahren erfreut sich die Kulturnacht der Stadt Osnabrück großer Beliebtheit in der Region. In entspannter Atmosphäre erhalten die Besuchenden einen besonderen Einblick in die Arbeit von Kunst- und Kulturschaffenden. Etwaige Hemmschwellen bei der Kontaktaufnahme werden abgebaut.

Das Logo der Osnabrücker Kulturnacht XXL. (Stadt Osnabrück)

2023 erinnert die Stadt Osnabrück mit verschiedenen Veranstaltungen und Ausstellungsangeboten an das 375-jährige Jubiläum der Unterzeichnung des in Münster und Osnabrück verhandelten Westfälischen Friedens 1648. Die Kulturnacht findet vor diesem Hintergrund vom 25.-27.08.2023 im XXL-Format statt. Neben dem klassischen Standort auf dem Marktplatz und in der Altstadt können sich am Freitag, den 25. August 2023 von 18 bis 24 Uhr erstmals Institutionen und Einrichtungen außerhalb der Innenstadt vorstellen. So öffnet auch das Niedersächsische Landesarchiv, Abteilung Osnabrück in dieser Nacht seine Türen. Der Eintritt ist frei.

Weiterlesen

“Muffrika”

Archivalie des Monats August 2023 (Stadtarchiv Lingen)

Der Lingener Kegelclub „Muffrika“ von 1895. (Stadtarchiv Lingen)

Ich bin in einer als ganz reizlos verschrieenen Gegend geboren und aufgewachsen, im sogenannten ‚Muffrika‘ (…). Dieser Landstrich liegt an der mittleren Ems und erstreckt sich im Westen bis an die holländische Grenze. Meppen (…) und Lingen an der Ems, mein lieber Heimatort, sind seine beiden Städte.“ Mit diesen Worten beschrieb Hermann Raydt, der 1851 in Lingen geborene Direktor der Öffentlichen Handelslehranstalt Leipzig, 1912 seine eigene Herkunft.

Weiterlesen

Patenschaften der Familie Möser

Vortrag von Ernst Kosche

Dienstag, 25. Juli 2023 , 19.00 Uhr
Museumsquartier Osnabrück, Akzisehaus

Die Übernahme einer Patenschaft hatte im 18. Jahrhundert eine ungleich größere Bedeutung als heute. Sie umfasste eine Verpflichtung, die im ursprünglichen Sinn deutlich über die bloße christliche Erziehung hinausging und unter Umständen erhebliche ökonomische Belastungen zur Folge haben konnte.

Kirchenbücher der Stadt und des Landkreises Osnabrück hat der durch einschlägige Publikationen ausgewiesene Historiker Ernst Kosche für die Ermittlung der überraschend zahlreichen Patenschaften der Familie Möser ausgewertet, die auch Auskunft geben über deren gesellschaftlichen Verbindungen bzw. Netzwerke in und um Osnabrück – und auch darüber hinaus.

Eine Veranstaltung der Justus-Möser-Gesellschaft. Der Eintritt ist frei.

Sieben Notfallcontainer für Großschadensereignisse in Kultureinrichtungen

Abb. 1: Mitglieder des NVOS beladen einen Feuerwehrtransporter probeweise mit einem Notfallcontainer: (von links) Mathias Laubenheimer (Universitätsbibliothek), Ulrike Haug (Stadt- und Kreisarchäologie), Thomas Brakmann (Niedersächsisches Landesarchiv, Abteilung Osnabrück), Thorsten Heese (Museumsquartier Osnabrück), Judith Franzen (Stadt- und Kreisarchäologie), Heiko Schnitker (Feuerwehr der Stadt Osnabrück). (© Stadt Osnabrück, Claudia Drecksträter)

Bei Feuer, Starkregen oder Sturm können auch Museen beschädigt werden. Wie können die wertvollen Stücke in Sicherheit gebracht werden? Der Notfallverbund Osnabrück (NVOS) hat eine Notfallausrüstung beschafft, die nun allen an dem Verbund beteiligten Einrichtungen zur Verfügung steht. Sie wird im Ausbildungszentrum der Feuerwehr Osnabrück am Limberg gelagert und dient der Bergung und Erstversorgung von Kulturgütern.

Die Notfallcontainer sind eine notwendige Ergänzung zu den Notfallboxen, die in den einzelnen Häusern vorgehalten werden. Bei „kleineren“ Notfällen sind die Boxen ein wichtiges Element der Schadensprävention, stoßen bei Großschadensereignissen aber rasch an Grenzen. Für rund 23.000 Euro wurden insgesamt sieben Notfallcontainer angeschafft und u. a. mit Schutzausrüstung, Werkzeugen, sowie Transport- und Verpackungsmaterialien bestückt. Die Container werden im Notfall von der Feuerwehr an den Einsatzort transportiert. Auf diese Weise werden Gerät und Material zügig für Bergung und Erstversorgung von Kulturgut zur Verfügung gestellt.

Weiterlesen

Tagesfahrt zu Mühlen des Osnabrücker Landes

Exkursion des Historischen Vereins am 19. August

Das Osnabrücker Land ist ein Land der Mühlen – mehr als 300 Mühlen sind einmal vorhanden gewesen. Unter der Leitung des Mühlenexperten Prof. Rüdiger Wormuth und des Möser-Spezialisten Martin Siemsen M.A. führt eine Exkursion des Historischen Vereins am Samstag, 19. August 2023 zu vier einzigartigen Mühlen und Mühlenanlagen, deren unterschiedliche Funktionsweise und Bedeutung vor Ort erläutert werden.

Windmühle in Groß Mimmelage. (2008 aufgenommen; Wikipedia)

Der Schwerpunkt liegt auf Mühlen aus der Zeit von Justus Möser, der sich in amtlicher Funktion auch mit der „Landesherrlichen Befugnis bey Anlegung neuer Mühlen“ beschäftigte, dessen einschlägige Texte über Mühlen und Mühlenrecht aber nicht nur juristisch oder technisch sind, sondern durchaus auch humorvoll sein können, wie deren Vortrag verdeutlichen wird.

Die Führung startet am Samstag, 19. August 2023 um 9 Uhr auf dem Parkplatz der Abteilung Osnabrück des Niedersächsischen Landesarchivs (Schloßstraße 29). Mittags ist ein gemeinsames Mittagessen geplant. Die Rückkehr wird gegen 17.00 Uhr sein.

Die Kosten für eine Teilnahme betragen 25,00 €.

Zu der Exkursion können sich sich telefonisch oder persönlich zu den Geschäftszeiten der Geschäftsstelle (Mo-Do 9-16 Uhr, Fr 9-13) oder per Mail unter info@historischer-verein-osnabrueck.de anmelden.

Anmeldeschluss für die Exkursion ist am: 4.8.2023

Die Entstehung der Lingener Sturmstraße

Archivalie des Monats Juli 2023 (Stadtarchiv Lingen)

Rückwärtige Ansicht der Stöveschen Apotheke nach dem Wirbelsturm von 1927. Links mit abgedecktem Dach Janningmanns Stall. Das ehemalige Laboratorium, Elisabethstraße 22, lag zwischen beiden Gebäuden. (Stadtarchv Lingen)

Am 1. Juni 1927 wurde Lingen von einer schweren Wirbelsturmkatastrophe heimgesucht. Es heisst, dass der Sturm so sehr tobte, dass er eine Schneise der Verwüstung vom Wall bis in die Innenstadt zog und auf diese Weise die – deshalb so benannte – Sturmstraße entstand. Nun: ein wenig komplizierter war es schon…

Weiterlesen

Der Bischof und die Teufelshuren

Zu Philipp Sigismunds 400. Todestag am 19. März 2023

von Joachim Woock (Verden)

Sondern mit dem leidigen Teufel selbst zu schaffen habe, der mit seinen tausendkünstigen Listen und Tücken sich Acht sowohl bemühe, seine Teufelshuren[1] auszurotten.[2]

Dieses Zitat ist der Direktive von Bischof Philipp Sigismund entnommen, mit der er 1618 einen Sammelprozess des Verdener Domkapitels gegen Frauen, die der Hexerei beschuldigt wurden, ein Ende bereitete. Wer war dieser Mann, der sich als Landesherr in die Gerichtsbarkeit des Süderendes[3] und der Norderstadt einmischte?

Abb. 1: Fürstbischof Philipp Sigismund. Nach einer Abbildung in der Verdener Bischofschronik (Thomas VOGTHERR: Chronicon episcoporum Verdensium. Die Chronik der Verdener Bischöfe, Stade 1998, S. 40). Künstler: Erich Wessel, Verden (1906-1983). Das Gemälde befindet sich im „Bischofszimmer“ der Domgemeinde Verden. (Foto: Joachim Woock, Verden)

Philipp Sigismund stammt aus dem Herzogtum Braunschweig-Lüneburg. Um 1600 gab es zwei Hauptlinien: Lüneburg, das später mit Celle vereinigt wurde, und Braunschweig-Wolfenbüttel (Kalenberg, Hannover, Göttingen und ein Teil des Bistums Hildesheim). Aus dieser Linie stammte Julius, ein Anhänger Luthers, der 1560 Hedwig von Hohenzollern heiratete. Der älteste Sohn und Nachfolger, Heinrich Julius (1564-1613), ließ in seiner Regierungszeit (1589-1613) als Herzog zu Braunschweig und Lüneburg, Fürst von Braunschweig-Wolfenbüttel und erwählter Bischof des Bistums Minden in seiner Residenz Wolfenbüttel Renaissancebauten errichten, förderte Theater und Musik und verfasste die ersten deutschen Dramen. Obwohl er protestantischer Fürst war, hatte er das Vertrauen des katholischen Kaisers Rudolf II. in Prag und wurde sein Ratgeber.[4] Philipp Sigismund wurde am 1. Juli 1568 geboren und stand im Schatten seines Bruders. Seit frühster Kindheit hatte er eine schwächliche Konstitution, auch intellektuell konnte er mit seinem älteren hochbegabten Bruder nicht mithalten. Schon lange vor seinem Tode versuchte der Vater seine Söhne finanziell sicher zu stellen, indem er für sie geistliche Pfründe (Einkommen des Amtsinhabers von kirchlichen Liegenschaften) erwarb, d. h. mit den entsprechenden Domkapiteln in Verhandlungen trat und einen Geldbetrag aushandelte. Bereits mit elf Jahren (1579) erlangte Philipp Sigismund eine Domherrenstelle in Köln, die Einkünfte erhielt er allerdings erst nach drei Jahren. Die zweite Präbende war 1581 eine Domherrenstelle in Bremen, ein Jahr später eine in Magdeburg und 1588 bekam er die Dompropstei Halberstadt und damit die Einkünfte der Güter Dardesheim und Harsleben.

Weiterlesen

Mit militärischen Ehren. Die Beerdigung britischer Flieger zu Beginn des Zweiten Weltkriegs in Malgarten

von Martin Schürrer

Abb. 1: Deutsche Ehrenwache an den Särgen gefallener britischer Flieger. Foto: Emil Harms (NLA OS, Dep 3 b XV Nr. 37)

Während am 28. September 1939 die deutsche Wehrmacht im Osten mit überlegenden Kräften die polnische Armee an den Rand des Zusammenbruchs drängte, Warschau bedingungslos kapitulierte, Panzer und Artillerie schossen, Sturzkampfbomber ihr infernalisches Kreischen ausstießen und tagtäglich Menschen ihr Leben verloren – war in der Heimat und an der Westfront vom Krieg scheinbar nicht viel zu spüren.

Drôle de guerre wie es im Französischen heißt, ein „komischer“ oder „seltsamer Krieg“ prägte hier das Geschehen.

Die seit dem 3. September mit Nazideutschland im Krieg stehenden Franzosen und Briten beäugten die Deutschen an der Westfront, lediglich kleinere Scharmützel und ein begrenzter französischer Vorstoß an der Saar waren zu vermerken. Doch dieser Sitzkrieg war für drei britische Flieger alles andere als harmlos. An jenem 28. September stieg in Wattisham in Suffolk ein britischer leichter Bomber vom Typ Bristol Blenheim Mk IV auf und richtete seinen Kurs auf den Osnabrücker Raum.

Weiterlesen

Ein Waldspaziergang zwischen Geschichte und Gegenwart

Führung des Historischen Vereins Osnabrück in Lienen

am Freitag, 30. Juni 2023

Der Wald bei Lienen. (Foto: K. Igel)

Unübersehbar hat sich während der letzten Jahre der Wald im Osnabrücker Land tiefgreifend zu wandeln begonnen. Auf einem gut zweistündigen Spaziergang wird
ein Teil des Teutoburger Waldes im Grenzbereich zwischen Lienen und Bad Iburg erkundet.

Hier finden sich zahlreiche Spuren der wirtschaftlichen Nutzung seit dem Mittelalter. Der derzeitige Zustand des Waldes rund um den Lienener Berg wirft die Frage auf, wie der Wald hier überhaupt zukünftig aussehen kann?

Im Wald bei Lienen. (Foto: K. Igel)

Um die Eindrücke des Spaziergangs noch weiter in Gesprächen vertiefen zu können, soll die Exkursion gegen 18.00 Uhr mit einem Beisammensein im Biergarten des Malepartus oberhalb von Lienen mit offenem Ende münden.

Anmeldeschluss: 20. Juni 2023
Treffpunkt: „Barfuß-Park“ an der Hoperdorper Straße in Lienen, 16.00 Uhr.

Die Teilnahme ist kostenlos.
Leitung: Karsten Igel

“…mehr als unerfreuliche Bedingungen…” – Die ersten Schritte der Fachhochschule Osnabrück

Schlaglichter auf die Anfangszeit der Hochschule Osnabrück – ein Fazit

Ein Beitrag des Universitäts- und Hochschularchivs Osnabrück anlässlich “50 Jahre Hochschule Osnabrück” (Blogserie, Teil 6/6)

Der Beginn der Fachhochschule Osnabrück war, wie im Rahmen der Blogserie zu erkennen, durchaus nicht einfach. Die Gründungsgeschichte wurde einerseits von der Etablierung eines neuen Hochschultypus geprägt, der im Falle Osnabrücks teilweise auf bereits bestehenden Strukturen aufbaute, auf der anderen Seite spielte aber auch die besondere Situation in Osnabrück wegen der Planung einer Integrierten Gesamthochschule mit der parallel aufzubauenden Universität eine prägende Rolle.

Nach dem Erarbeiten der rechtlichen Grundlagen und der schließlich erfolgreichen Wahl Anfang 1972, konnte der neue Rektor Karl-Heinz Birr für den 3. Februar zur ersten Senatssitzung einladen. Birr stellte fest, daß mit der 1. Senatssitzung sich alle Kollegialorgane der Fachhochschule konstituiert haben. Die Fachhochschule ist somit Körperschaft des öffentlichen Rechts. Im Hinblick auf die weitere Planung zur Integrierten Gesamthochschule gab der Senat folgende Erklärung heraus:

Weiterlesen

„Dem Frieden ein Gesicht geben“

Führung zum Kongressalltag in Osnabrück

Donnerstag, 15. Juni 2023, 17.30 Uhr
Treffpunkt: Diözesanmuseum Osnabrück, Domhof 12

Die Verabschiedung des IPO im schwedischen Gesandtschaftssaal am 6. August 1648. (ThStA Gotha, Geheimes Archiv, A VIII Nr. 12 Bl. 334f.)

Der Europäische Friedenskongress von 1643 bis 1648 gehört zu den bedeutendsten Ereignissen der Osnabrücker Geschichte und rückt die Stadt in internationales Licht. Mit dem Ausstellungs- und Stadterkundungsprojekt
„Dem Frieden ein Gesicht geben“ beleuchten das Diözesanmuseum und das Institut für Kulturgeschichte der Frühen Neuzeit der Universität den Kongressalltag – ausgehend vom Leben und Wirken der Gesandten.
Am Beginn der Führung steht der Besuch der Ausstellung im Diözesanmuseum. Fortgesetzt wird der Gang durch die Stadt im Bischofshaus und seinem Garten, wo am 6. August 1648 mit dem Osnabrücker Handschlag der
Durchbruch für das Osnabrücker Friedensinstrument erzielt wurde. Der Rundgang endet auf dem Markt, wo neben dem Rathaus und der Marienkirche auch die Ameldungsche Apotheke ein wichtiger Kommunikationsort
der Gesandten war.

Die Führung ist kostenlos.
Leitung: Hermann Queckenstedt und Samuel Arends

Lesung – Der vergessene Roman eines ehemaligen Häftlings über seine Zeit im KL Esterwegen

Valentin Schwan – “Bis auf Weiteres”.
Der lange vergessene Roman eines ehemaligen Häftlings über seine Zeit im Konzentrationslager Esterwegen 1934-1936. Kommentiert und mit erweiternden Texten neu herausgegeben.

»Einer wird es einmal schreiben, Jakob. Einer aus der anonymen Schar derer, die davongekommen sind … Das Buch unserer Zeit … Das Denkmal des unbekannten Moorsoldaten …«
Diese Worte lässt der Autor eine Figur im Roman über das KL Esterwegen sagen und meint damit vielleicht sich selbst. Doch das 1961 unter dem Pseudonym Valentin Schwan erschienene Buch geriet bald in Vergessenheit und die Identität des Autors blieb ein Rätsel. Erst 2015 konnte das Pseudonym durch Zufall entschlüsselt werden: Hans-Otto Körbs – Häftling in Esterwegen 1935/36 – hatte den Text verfasst. Die Geschichte des Romans ist damit auch die Geschichte einer Wiederentdeckung.
In sachlichem Stil hat Schwan / Körbs seine Erinnerungen an die Haft romanhaft verarbeitet. Er schreibt gedankenreich und tiefgründig über das Leben in einem der frühen Konzentrationslager in Deutschland: über die Häftlinge, die Lager-SS und die Gewalt.
Sebastian Weitkamp, Co-Leiter der Gedenkstätte Esterwegen, hat den Text nun kommentiert und zusammen mit dem sehr persönlichem Bericht eines Nachkommen von Hans-Otto Körbs – des Schweden Birger Schmitz – neu herausgegeben.

Die Buchhandlung Zur Heide richtet eine Lesung aus und freut sich, dass die von Sebastian Weitkamp ausgewählten Textpassagen vorgetragen werden durch Manuel Zschunke, Schauspieler am Theater Osnabrück. Weitere Informationen erhalten Sie in der Buchhandlung Zur Heide.

12.06.2023, 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr
Blue Note , Erich-Maria-Remarque-Ring 16, 49074 Osnabrück
12 €

Anfangs nur eine Handvoll alter Briefe …

Spuren der Familie des Gymnasialprofessors Heinrich Oelker in Lingen, Aurich und Osnabrück

 von Henning Buck (Osnabrück)

Am Anfang war es nur eine Handvoll alter Briefe, eine Flohmarkterwerbung, die dem unkundigen Käufer vor allem wegen der rot leuchtenden Briefmarken ins Auge gefallen waren: Deutsches Reich 10 Pfennig. Lange Zeit wieder vergessen, wurde aus dem Bündel ein „Konvolut“, das nach Ordnung verlangte und untersucht werden wollte. Diese Briefe sind datiert, und sie verraten den Aufenthaltsort der Schreibenden wie der Adressaten. Das Konvolut umfasst 25 Stücke, wobei davon auszugehen ist, dass die Kuverts die jeweils zugehörigen Schreiben enthalten, also nichts durcheinandergebracht wurde. Zwei Kuverts sind allerdings leer – und wurden dennoch aufbewahrt.[1]

Kuvert des Briefes des Heinrich Oelker vom 11. Juni 1886 aus Hannover an seine Verlobte Marie Plagge in Aurich. (NLA OS Erw A 100 Akz. 2023/58 Nr. 1)

Wer schrieb hier wem? – Aus (Bad) Honnef, wo Heinrich Oelker im „Hotel Klein“ weilt, erhält seine Verlobte Marie Plagge in Aurich den ersten der überlieferten Briefe, mit Datum 21.6.1886. Er ist acht Seiten lang und enthält auch in natura: „das besagte vierblättrige Kleeblatt“. Es werden also bereits Briefe zwischen beiden vorausgegangen sein, und bis 1898 sollten mindestens 9 weitere folgen. „Mein süßes Bräutchen!“, so beginnt der Brief, und endet mit „tausend süße(n) Küsse(n) von Deinem einsamen Heinz“. – Diese Art Korrespondenz führt geradewegs zum Begriff der „Brautbriefe“ – wobei allerdings der Inhalt der Briefe von Heinrich und Marie die Erwartungen, die dieser Begriff wecken könnte, nicht recht einzulösen vermag:

„Brautbriefe sind Liebesbriefe, die im 19. Jahrhundert in der Regel als Elemente einer Korrespondenz im Rahmen einer von den Eltern befürworteten Verlobung verfasst werden. Hier kommt dem Mann eine leidenschaftliche Rolle zu. Er bringt durch höchstmögliche Schreibkunst seine Passion zum Ausdruck, während die Frau züchtige Antwortschreiben verfassen sollte. Nach der Hochzeit bricht die Korrespondenz in der Regel ab.“

Mit dieser Erläuterung wird Eva Lia Wyss am 14.2.2021 in der Frankfurter Rundschau zitiert. Sie ist Professorin für Sprachwissenschaft an der Universität Koblenz-Landau und betreut auch das dortige Liebesbriefarchiv, das soeben mit Mitteln des Bundesforschungsministeriums digitalisiert wird.[2]

Weiterlesen

Lingener Apotheken

Archivalie des Monats Juni 2023 (Stadtarchiv Lingen)

Blick in eine Apotheke. Ausschnitt aus dem Titelblatt des Preußischen Medizinaledikts von 1704. (Stadtarchiv Lingen)

Erste Hinweise auf eine Apotheke in Lingen stammen aus oranischer Zeit. Der wohl aus den Niederlanden stammende Lambertus Bannier legte in den 1630er Jahren seinen Bürgereid ab und trat zunächst als „Apteker“, später aber als Stadtsekretär in Erscheinung. Sein Nachfolger, der reformierte „Apothecarius“ Franciscus Hugo, war seit spätestens 1641 in Lingen tätig. Hugo wohnte zunächst zur Miete, kaufte sich dann aber ein standesgemäßes Haus. 1648 forderte er von der Stadt die ihm vor Jahren bei seiner Niederlassung zugesagten Freiheiten. Nach seinem Tod 1671 wurde die Apotheke schließlich geschlossen.

Weiterlesen