1945 / 2020 – 75 Jahre Kriegsende und Befreiung: Die Emslandlager

20. April 1945: Alliierte Panzer erreichen das Lager II Aschendorfermoor – das letzte, noch verbliebene Emslandlager

Seit einigen Tagen sind dem 2. kanadischen Korps an mehreren Stellen Übergänge über den Küstenkanal gelungen. Kanadische und polnische Einheiten stoßen weiter in Richtung Papenburg und Aschendorf vor.

Luftbild des zerstörten Lagers II Aschendorfermoor. Als helle Flächen zu erkennen sind die zerstörten Holzbaracken im Wachmannschaftsteil (links unten) und im Gefangenenteil (rechts oben).
Foto, 19. Juni 1945
Aerial Reconnaissance Archives Edinburgh | Stiftung Gedenkstätte Esterwegen

Im Laufe des Tages erreicht Captain Rozwadowski mit einer Squadron der 1. Polish Armoured Division das nach dem Luftangriff vom Vortag verwüstete Lager II Aschendorfermoor. Dennoch nehmen die polnischen Panzerbesatzungen die Überreste noch einmal unter Beschuss. Erst dann ist auch im Lager II der Krieg endlich vorbei. Die kanadisch-polnischen Truppen finden nur noch wenige, nicht marschfähige Gefangene vor.

Damit haben die Alliierten das letzte, noch verbliebene Emslandlager erreicht. Am selben Tag, als Adolf Hitler im „Führerbunker“ in Berlin seinen 56. und letzten Geburtstag feiert, ist die Zeit des Lagerkomplexes, der seit 1933 bestand, zu Ende.

Weitere Einträge zum Blog “1945 / 2020 – 75 Jahre Kriegsende und Befreiung: Die Emslandlager” finden Sie unter der Facebook-Präsenz der Gedenkstätte Esterwegen.

1945 / 2020 – 75 Jahre Kriegsende und Befreiung: Die Emslandlager

12. April 1945: Herold-Massaker im Lager II Aschendorfermoor

Während im Lager VI Oberlangen die Freude der Kriegsgefangenen über die Befreiung groß ist, ereignet sich im nur 30 Kilometer weiter nördlich gelegenen Lager II Aschendorfermoor zur selben Zeit ein Massenmord an fast 100 Gefangenen.

Am Vormittag müssen Strafgefangene an der Südwestecke in einiger Entfernung außerhalb des Stacheldrahtzauns eine Grube ausheben. Es gehen Gerüchte um, dass hier die toten Gefangenen begraben werden sollen, die am Vortag an der Arrestbaracke erschossen worden waren. Aber die Gerüchte bewahrheiten sich nicht: Das Ausheben der Grube ist nur der Auftakt zu einem noch größeren Massenmord.

Willi Herold als Angeklagter vor dem britischen Militärtribunal in Oldenburg. Herold wurde später zum Tode verurteilt und 1946 mit fünf Mitangeklagten hingerichtet. Foto, 1946 entnommen: T.X.H. Pantcheff, Der Henker vom Emsland. Willi Herold 19 Jahre alt, Köln 1987

Am 11. April hatte der selbsternannte „Hauptmann“ Willi Herold mit seiner Truppe versprengter Soldaten das Kommando über das mit Gefangenen überfüllte Lager übernommen und damit begonnen, geflohene und wiederergriffene Gefangene erschießen zu lassen. Lagerleiter Hansen hatte die Aktion unterbrochen, um für solche Tötungen erst Anweisungen höherer Stellen einzuholen. Eine solche Anweisung liegt nun offenbar vor. NSDAP-Gauleitung und Gestapo scheinen weitere Tötungen zu decken; so lassen es Zeugenaussagen vermuten.

Herold und seine Männer bilden eine Art Standgericht und verhören Gefangene. Nach welchen Kriterien sie Gefangene auswählen, ist heute nicht mehr klar. Die „Verurteilten“ werden gegen 18:30 Uhr aus dem Lager zur ausgehobenen Grube geführt und dort in Gruppen von 25-30 Gefangenen erschossen. Herold lässt zunächst noch mit einem Flakgeschütz feuern, dies hat aber bald Ladehemmung. Darauf beginnen Herolds Männer wild auf die Gefangenen zu schießen. Teile des Volkssturm-Zugs aus dem Lager sollen sich an der Absperrung und auch am Morden beteiligt haben. Am Ende werden Handgranaten in die Grube geworfen. Vermutlich 98 Gefangene sterben an diesem Tag auf qualvolle Weise.

Doch damit hat das Morden noch kein Ende. Herold und seine Männer bleiben bis zum 19. April im Lager und führen ein Schreckensregiment. Der Volkssturmzug wird in der Umgebung auf die Jagd nach entflohenen Gefangenen geschickt, die bei Ergreifung und Rückführung ins Lager ebenfalls erschossen werden. Zwischen dem 11. und 19. April ermorden Herold und seine Truppe mit Unterstützung einiger Wachleute und Volkssturmmänner 172 Gefangene.

Weitere Einträge zum Blog “1945 / 2020 – 75 Jahre Kriegsende und Befreiung: Die Emslandlager” finden Sie unter der Facebook-Präsenz der Gedenkstätte Esterwegen.

Zur wissenschaftlichen Aufarbeitung des „Herold-Massakers“ findet zurzeit ein interdisziplinäres Forschungsprojekt der Universität Osnabrück (Historisches Seminar / AG Konfliktlandforschung) und der Gedenkstätte Esterwegen statt.

1945 / 2020 – 75 Jahre Kriegsende und Befreiung: Die Emslandlager

11. April 1945: Im Lager II Aschendorfermoor beginnt ein tagelanges Massaker

Im letzten, noch mit Gefangenen belegten Strafgefangenenlager beginnt ein tageslanges Töten der hier Eingepferchten. Es ist eine beispiellose Gewalteskalation im Angesicht des militärischen Zusammenbruchs.

Strafgefangenenteil des Lagers II Aschendorfermoor. (Ausschnitt aus einer Rundblick-Aufnahme des Kulturbauamts in Meppen). Im Vordergrund ist die Arrestbaracke zu sehen, welche noch einmal durch einen Stacheldrahtzaun vom übrigen Lagerteil abgetrennt war. Foto, 10. und 12. September 1936; Fotograf Fritz Kopf Niedersächsisches Landesarchiv – Abteilung Osnabrück

Verantwortlich für das Morden ist der selbsternannte „Hauptmann“ Willi Herold. Ende März 1945 hatte der 19-jährige Fallschirmjägergefreite im Raum Bentheim seine Einheit verloren und in einem Fahrzeug eine hochdekorierte Hauptmannsuniform gefunden. Er zog sie an und marschierte in Richtung Norden. Dabei sammelte er versprengte Soldaten um sich und führte kleinere Gefechte gegen die vorrückenden Kanadier und Polen.

Am 11. April hält er sich mit seiner Truppe im Raum Aschendorfermoor auf und erfährt von der Existenz des Strafgefangenenlagers. Er lässt es sich gegen Mittag vom NSDAP-Ortsgruppenführer zeigen und hört die Beschwerden über entflohene Gefangene. Im Lager trifft Herold auf eine völlig überforderte Lagerleitung, die mühsam versucht, die Kontrolle zu behalten und auf Anweisungen wartet.

Das Lager ist zu diesem Zeitpunkt völlig überfüllt. Nach verschiedenen Evakuierungsmärschen sind alle Strafgefangenen der Emslandlager hier eingepfercht. Etwa 2.500 bis 3.000 Gefangene warten auf die Alliierten.

Mit forschem Auftreten übernimmt der „Hauptmann“ die Befehlsgewalt. Während die Lagerleitung zögerlich bleibt, erhält er Unterstützung aus Teilen des hier stationierten Volkssturms. Herold lässt sich an der Arrestbaracke die etwa 30 auf den Märschen geflohenen und wiederergriffenen Gefangenen zeigen. Herold gibt seinen Soldaten den Befehl, die Gefangenen zu erschießen. Mehrere Gefangene werden daraufhin einzeln hinter der Arrestbaracke erschossen.

Lagerleiter Johann-Friedrich Hansen unterbricht schließlich die Aktion. Er bittet darum, die Erschießungen auszusetzen bis Entscheidungen der vorgesetzten Stellen vorliegen. Herold lässt sich darauf ein. Das Morden ist vertagt.

Weitere Einträge zum Blog “1945 / 2020 – 75 Jahre Kriegsende und Befreiung: Die Emslandlager” finden Sie unter der Facebook-Präsenz der Gedenkstätte Esterwegen.

Zur wissenschaftlichen Aufarbeitung des “Herold-Massakers” findet zurzeit ein interdisziplinäres Forschungsprojekt der Universität Osnabrück (Historisches Seminar / AG Konfliktlandforschung) und der Gedenkstätte Esterwegen statt.

Erschossen in den letzten Kriegstagen

Unterlagen im Osnabrücker Landesarchiv ergänzen die Dokumentation über die Ermordung des Strafgefangenen Emil Walter Köster am 18. April 1945 in Ihrhove-Westoverledingen

In den letzten Kriegstagen des Zweiten Weltkrieges ist in Ihrhove-Westoverledingen der Strafgefangene Emil Walter Köster erschossen worden. Bis heute wirkt dieses Ereignis bei den Menschen vor Ort nach – sowohl bei den Nachkommen der Täter als auch bei den schweigenden Beobachtern dieser Gewalttat.

Cover des Buches „Erschossen am 18. April 1945 in Ihrhove – Westoverledingen“. In seiner Dokumentation erzählt Hermann Adams auf 70 Seiten von den grausamen Hintergründen der Ermordung des Häftlings Emil Walter Köster und bettet diese ausführlich in die Geschichte der Strafgefangenenlager in Aschendorf, Börgermoor und Brualermoor ein, die Teil des Komplexes der so genannten Emslandlager waren.
Das Buch ist im Eigenverlag von Hermann Adams aus Westoverledingen im Herbst 2018 erschienen und unter anderem in der Buchhandlung Eissing in Papenburg erhältlich.
Weiterlesen