Kriegsende und Polenzeit in Spahn-Harrenstätte (1944-1947)

Berichte von Zeitzeugen machen lokale Geschichte lebendig und anschaulich!

Vorstellung des Buches „Hans Stevens & Heinz Konen, Kriegsende und Polenzeit in Spahn-Harrenstätte (1944–1947)“

Am 10. und 11. April 1945 zog die Front über den Hümmling: englische und kanadische Streitkräfte kämpfen den letzten Widerstand der Deutschen Wehrmacht nieder und eroberten Dorf für Dorf. Nicht nur Sögel, Werlte, Börger oder Lorup hatten in dieser Zeit eine Vielzahl von Toten und massive Zerstörungen zu beklagen. Auch Harrenstätte stand unter Beschuss der alliierten Artillerie. Drei Dorfbewohner, darunter ein Kind, sterben. Damals ist Hans Stevens zwei Jahre alt. 75 Jahre später schreibt er zusammen mit seinem Cousin Heinrich Konen ein Buch über die Geschehnisse des Kriegsendes am Hümmling.

Cover des Buches „Hans Stevens & Heinz Konen, Kriegsende und Polenzeit in Spahn-Harrenstätte (1944–1947)“.

Am Beispiel der damals politisch noch selbstständigen Gemeinden Spahn und Harrenstätte haben der Spahner Hans Stevens und der Harrenstätter Heinrich Konen mit Hilfe von Archivmaterial, amtlichen Berichten, schriftlichen Erinnerungen und vielen mündlichen Schilderungen heute noch lebender Zeitzeugen diese Zeit zwischen 1944 bis 1947 gründlich und facettenreich aufgearbeitet.

Mindestens 30 Männer sterben an der Front

Das Buch ist weitestgehend chronologisch aufgebaut; die Texte werden durch Fotos, Pläne und amtliche Zeugnisse ergänzt. Gleich zu Beginn führt eine Zeittafel in das Geschehen ein. 30 Männer aus Spahn und Harrenstätte fallen im Krieg. Über die Angst der Soldaten vor der Front berichten fast alle Zeitzeugen. Mit den Worten „Ich koam nich wär“ verabschiedete sich Quappen Willm nach einem Fronturlaub bei der Mutter einer Zeitzeugin; tatsächlich starb er im Oktober 1943. Weiterlesen

Meteoriten-Fund im Emsland: 1940 finden Strafgefangene bei Rhede im Hochmoor einen Eisenmeteoriten

Der Meteorit „Emsland“: Sein ursprüngliches Gewicht betrug etwa 19 Kilogramm. Durch Tausch und Untersuchungen verringerte es sich auf sein heutiges Gewicht von 16,1 Kilogramm. Seine längliche Form misst etwa 22 x 19 x 13 Zentimeter (Bildrechte: Geowissenschaftliches Museum Göttingen; Foto: GZG Museum / G. Hundertmark)

Vor gut 77 Jahren, im Sommer 1940, wird im Hochmoor bei Rhede-Brahe ein 19 Kilogramm schwerer Eisenmeteorit gefunden. Im Rahmen von Bauarbeiten für den so genannten Brualer Schloot, der zur Entwässerung und Kolonisation des Brualer Moores dienen sollte, fördern ihn Strafgefangene des Emslandlagers III Brual-Rhede etwa 500 Meter östlich der Grenze zu den Niederlanden in einer Tiefe von etwa zwei Metern zu Tage.

Aus einer Akte des Wasserwirtschaftsamtes Meppen geht hervor,[1] dass das kosmische Objekt sehr bald als Meteorit identifiziert wird und zunächst in die Obhut des Leiters des Wasserwirtschaftsamtes Meppen, des Oberbaurates Wilhelm Sagemüller, gelangt.[2] Allerdings erregt der Meteorit schon kurze Zeit später das Interesse ausgewiesener Kenner.

Franz Hillen, Mitarbeiter am Metallographischen Laboratorium der Universität Göttingen, und der Sohn eines langjährigen Verwaltungsinspektors am Wasserwirtschaftsamt, bittet Sagemüller am 26. August 1940 im Auftrag des Göttinger Professors Friedrich Rudolf Vogel um Übersendung des Himmelskörpers, damit dieser angemessen untersucht und beschrieben werden könne. Was Hillen nicht sagt: Der Nachwuchswissenschaftler selbst plant offenbar diesen Sensationsfund wissenschaftlich zu untersuchen und die Ergebnisse der Forschung zu präsentieren. Weiterlesen