Meteoriten-Fund im Emsland: 1940 finden Strafgefangene bei Rhede im Hochmoor einen Eisenmeteoriten

Der Meteorit „Emsland“: Sein ursprüngliches Gewicht betrug etwa 19 Kilogramm. Durch Tausch und Untersuchungen verringerte es sich auf sein heutiges Gewicht von 16,1 Kilogramm. Seine längliche Form misst etwa 22 x 19 x 13 Zentimeter (Bildrechte: Geowissenschaftliches Museum Göttingen; Foto: GZG Museum / G. Hundertmark)

Vor gut 77 Jahren, im Sommer 1940, wird im Hochmoor bei Rhede-Brahe ein 19 Kilogramm schwerer Eisenmeteorit gefunden. Im Rahmen von Bauarbeiten für den so genannten Brualer Schloot, der zur Entwässerung und Kolonisation des Brualer Moores dienen sollte, fördern ihn Strafgefangene des Emslandlagers III Brual-Rhede etwa 500 Meter östlich der Grenze zu den Niederlanden in einer Tiefe von etwa zwei Metern zu Tage.

Aus einer Akte des Wasserwirtschaftsamtes Meppen geht hervor,[1] dass das kosmische Objekt sehr bald als Meteorit identifiziert wird und zunächst in die Obhut des Leiters des Wasserwirtschaftsamtes Meppen, des Oberbaurates Wilhelm Sagemüller, gelangt.[2] Allerdings erregt der Meteorit schon kurze Zeit später das Interesse ausgewiesener Kenner.

Franz Hillen, Mitarbeiter am Metallographischen Laboratorium der Universität Göttingen, und der Sohn eines langjährigen Verwaltungsinspektors am Wasserwirtschaftsamt, bittet Sagemüller am 26. August 1940 im Auftrag des Göttinger Professors Friedrich Rudolf Vogel um Übersendung des Himmelskörpers, damit dieser angemessen untersucht und beschrieben werden könne. Was Hillen nicht sagt: Der Nachwuchswissenschaftler selbst plant offenbar diesen Sensationsfund wissenschaftlich zu untersuchen und die Ergebnisse der Forschung zu präsentieren. Weiterlesen