Gedenkstätte Esterwegen erhielt umfangreiches Archiv – Gerhard Kromschröder, Hermann Vinke und Saskia Bontjes van Beek unterzeichneten Vertrag für Dauerleihgabe.

Die Gedenkstätte Esterwegen übernahm am 30. November 2021 eine umfangreiche Archivsammlung, die aus den Beständen der beiden Journalisten Gerhard Kromschröder und Hermann Vinke sowie der Übersetzerin Saskia Bontjes van Beek stammt. Die Vertragsunterzeichnung fand in Anwesenheit von Landrat und Stiftungsvorstandsvorsitzendem der Gedenkstätte Esterwegen, Marc-André Burgdorf, in der Gedenkstätte statt.

Gruppenfoto von links nach rechts: Hermann Vinke, Saskia Bontjes van Beek, Gerhard Kromschröder, Landrat Marc-André Burgdorf, Dr. Sebastian Weitkamp Fotos: Stiftung Gedenkstätte Esterwegen, 2021

„Die Stiftung Gedenkstätte Esterwegen und mich freut es sehr, dass wir diese Dauerleihgabe entgegen nehmen können. Das damit verknüpfte Vertrauen und die Erwartung der Leihgeber Saskia Bontjes van Beek, Gerhard Kromschröder und Hermann Vinke, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Gedenkstätte das Material erfassen, verzeichnen, es digitalisieren und vor allem im Rahmen ihrer Bildungsarbeit mit Schulen und Hochschulen einsetzen werden, erfüllen wir gerne“, sagte Burgdorf.

Weiterlesen

Hans Georg Calmeyer – aktuelle Forschungen

Zusammenfassung des Vortrages von Dr. Petra van den Boomgaard (Utrecht, Niederlande) am 20. Februar 2020 im Museumsquartier Osnabrück

Petra van den Boomgaard präsentierte im Museumsquartier einige Ergebnisse ihrer im April 2019 abgeschlossenen Dissertation, in der sie untersuchte, wie es mindestens 2.659 Personen jüdischer Abstammung mit der Unterstützung von Hans Georg Calmeyer gelang, die Besatzer von ihrer arischen oder zum Teil arischen Herkunft zu überzeugen.

Cover des Buches: Petra van den Boomgaard, Voor de nazi’s geen Jood. Hoe ruim 2500 Joden door ontduiking van rassenvoorschriften aan de deportaties zijn ontkomen, Hilversum 2019, 672 Seiten (ISBN: 9789493028043, € 29,50).

Petra van den Boomgaard widerlegte in ihrem Vortrag verschiedene Stereotype, insbesondere jenes, wonach die Juden nur willenlose Opfer gewesen seien. Es wurde sehr wohl versucht, den Deportationen zu entkommen oder sich zu verstecken. Doch diese Form des „Widerstands“, eben für die Nazis kein Jude mehr zu sein, erforderten Mut, Geld, Kontakte und Kenntnisse, welche Verfahrensschritte einzuleiten waren. Meistens haben daher wohlhabende Menschen aus der Mittelschicht einen Antrag gestellt; nur ein Viertel der Antragsteller entstammten der Arbeiterklasse. Die Flucht vor den Nazis war damit nicht für alle gleichermaßen in Reichweite. Van den Boomgaards Studie zeigt, dass genau 2 % der als Juden in den Niederlanden erfassten Menschen (2.659 Personen) der Deportation entgangen sind und überlebt hat, weil sie die Rücknahme ihres Status als „Juden“ erreichen konnten. Darüber hinaus haben rund 700 Menschen überlebt, weil sie die Dauer der Antragstellung und der Überprüfung genutzt haben, um unterzutauchen und so zu überleben. Weiterlesen