Vortrag zum Thema „Aufbruch und Krise – die Osnabrücker Hochschulen in den 1970er Jahren“

Ungefähr 28.000 Studierende sowie 3200 Beschäftigte zählen die beiden in den 1970er Jahren gegründeten Osnabrücker Hochschulen heute. Sie prägen damit das Stadtbild und die Region, sowohl als Ausbildungseinrichtung für den akademischen Nachwuchs als auch als Arbeitgeber. In den späten 1960er und frühen 1970er Jahren war die Entwicklung der beiden Einrichtungen noch nicht im Ansatz zu erahnen. Der Vortrag beleuchtet die Gründung und die schwierige Entwicklung der beiden Hochschulen.

Donnerstag, 09. Juni 19:30 Uhr, Volkshochschule der Stadt Osnabrück (Bergstraße 8), der Eintritt ist frei, mehr Infos: hier.

Ein Projekt des Soziokulturellen Dialog e. V.
https://www.facebook.com/Osna70
Osnabrueck70@outlook.de

“Tennis – ein universitärer Luxus-Sport?”

Unter diesem Titel gab die Pressestelle der Universität Osnabrück am 7. Dezember 1981 eine Mitteilung heraus, die über die Einweihung der neuen Tennisplätze “im Areal des Sportzentrums der Universität an der Jahnstraße” (im Stadtteil Wüste) berichtete.

Universitätspräsident Professor Dr. Manfred Horstmann weiht die neuen Tennisplätze ein (NLA OS Dep 103 Akz. 2010/032 Nr. 5)

Zu Anhängern des Tennissports zählten u.a. auch Universitätspräsident Prof. Dr. Manfred Horstmann, Vizepräsident Prof. Dr. Heinz Wilhelm Trapp und Kanzler Dr. Klaus Volle. Die passionierten Tennisspieler spielten einmal in der Woche morgens von 6.00 Uhr bis 7.45 Uhr Tennis.

Während man im Winter aufgrund der Witterungsverhältnisse in der Halle des Unisportzentrums spielte, wollte man im Sommer dann doch lieber an der frischen Luft den Schläger schwingen – allerdings waren die Platzverhältnisse der Open-Air-Tennisplätze eher bescheiden. Die Uni wandte sich an das zuständige Staatshochbauamt und nach langem hin und her wurden die Tennisplätze wieder auf Vordermann gebracht.

Weiterlesen

Die Errichtung der Fachhochschule Osnabrück 1971/72

Ein Beitrag des Universitäts- und Hochschularchivs Osnabrück anlässlich “50 Jahre Hochschule Osnabrück

1971 war nicht nur für die niedersächsische Hochschullandschaft ein Jahr der großen Veränderungen: Auf Beschluss des Kultusministeriums wurden an verschiedenen Standorten des Landes zum 1. August die sogenannten Fachhochschulen errichtet. Der Beschluss fasst im Kern die Aufgaben der neuen Bildungseinrichtung zusammen: „Die Fachhochschulen dienen den angewandten Wissenschaften, der Kunst, der Lehre und dem Studium. Sie können im Rahmen ihres Bildungsauftrages Forschungs- und Entwicklungsaufgaben durchführen.“

Protokoll der 1. Senatssitzung der Fachhochschule vom 3. Februar 1972 (NLA OS Dep 123 Akz. 2012/034 Nr. 4)

Die Fachhochschulen wurden nicht „auf der grünen Wiese“ gegründet, sondern knüpften an bereits bestehende Einrichtungen an. In die Fachhochschule Osnabrück wurden die Staatliche Ingenieurakademie für Maschinenbau, Elektrotechnik und Hüttentechnik (Standort Westerberg) und die Staatliche Ingenieurakademie für Gartengestaltung, Garten- und Landbau (Standort Haste) übergeleitet, ergänzt durch einen neu gegründeten Fachbereich Wirtschaft. Zum Wintersemester 1971/72 nahmen ungefähr 1300 Studierende ihr Studium auf. Die FH bot damals sieben Studiengänge in sieben Fachbereichen, namentlich Elektrotechnik, Maschinenbau, Werkstofftechnik, Gartenbau, Landespflege, Landwirtschaft sowie Wirtschaft, an.

Die Gründung der Fachhochschule vollzog sich über einen längeren Zeitraum. Dem eingangs erwähnten Beschluss des Kultusministeriums aus dem Jahr 1971 folgte am 25. Januar 1972 die Wahl des Diplom-Chemikers Dr. Karl-Heinz Birr zum Rektor. Mit der ersten, am 3. Februar 1972 durchgeführten Senatssitzung, zu der Birr in seiner Funktion als Rektor einlud, war die Gründung der Fachhochschule zwar formal vollzogen, Grundlagen für Studium, Lehre und Forschung mussten aber noch nach und nach gelegt werden.

Dr. Karl-Heinz Birr, erster amtierender Rektor der Fachhochschule Osnabrück (NLA OS Dep 123 Akz. 2011/083 Nr. 10)

Die frühe Zeit der Fachhochschule war geprägt von der schlechten Finanzlage des Bundeslandes Niedersachsen und der Planung einer Gesamthochschule gemeinsam mit der in der Entstehung begriffenen Universität Osnabrück, die sich aber letztendlich nicht realisieren ließ. Die missglückte Zusammenführung war für die Fachhochschule auf lange Sicht aber weniger ein Fehl- als ein Befreiungsschlag. Bereits zehn Jahre nach ihrer Gründung hatte sich die Anzahl der Studierenden verdoppelt, 1995 wurde ein weiterer Standort in Lingen eröffnet. Die 2003 in eine Stiftung überführte und 2010 im Rahmen des neuen niedersächsischen Hochschulgesetzes in Hochschule Osnabrück (University of Applied Sciences) umbenannte Einrichtung ist heute – fünfzig Jahre nach der Gründung – mit über 14.000 Studierenden die größte und leistungsstärkste Hochschule für angewandte Wissenschaften Niedersachsens.

[Re-Post aus der Rubrik “Aus den Magazinen des Landesarchivs“]

Studentisches Leben während der Corona-Pandemie und des digitalen Sommersemesters 2020

“Beginn der Uni Osnabrück. Einführung in’s 1. Semester von Dr. Lange” vom 17.04.1974 (NLA OS Dep 103 Akz. 2018/53 Nr. 23)

So sah der Start ins Sommersemester 1974 an der Universität Osnabrück aus. Für das Sommersemester 2020 wird das Universitäts- und Hochschularchiv (angesiedelt im Niedersächsischen Landesarchiv – Abteilung Osnabrück) ein solch ein offizielles Bild wohl nicht überliefern können – aber natürlich werden sich die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Osnabrücker Hochschulen – Universität Osnabrück und Hochschule Osnabrück – auch im Universitäts- und Hochschularchiv Osnabrück niederschlagen.

Neben der offiziellen Aktenüberlieferung und Sammlungsgut wie Pressemitteilungen und Newslettern ist für die universitäts- und hochschulgeschichtliche Forschung auch die studentische Sicht wichtig!

Falls ihr Unterlagen oder Medien (Videos, Fotos, etc.) habt, die die Besonderheit der jetzigen Situation in Bezug auf das studentische Leben oder das Studium selbst zeigt, dann freuen wir uns über Eure Zusendungen an uniarchiv@uni-osnabrueck.de oder hochschularchiv@hs-osnabrueck.de (bei größeren Dateien ggf. vorher per Mail anfragen)!

Das Deutsche Archiv für Theaterpädagogik (DATP) in Lingen – Die Schatzkammer der Theaterpädagogik

(Ein Gastbeitrag von Miriam Kronen, Hochschule Osnabrück, Beitrag erstmals erschienen in WIR Journal Ausgabe 16, April 2019)

Seit der Gründung 2007 hat das Deutsche Archiv für Theaterpädagogik (DATP) der Hochschule Osnabrück in Lingen einen bedeutenden Teil zur Identität des Faches beigetragen. Als erstes Archiv seiner Art, auch über deutschsprachige Grenzen hinweg, dient es der Information, Dokumentation und Forschung zur Geschichte und Gegenwart der Theaterpädagogik. Inzwischen ist das DATP zur namhaften Institution als europaweites Forschungs- und Dokumentationszentrum avanciert.

Prof. Dr. Marianne Streisand und Bernd Oevermann im Deutschen Archiv für Theaterpädagogik. Aktuell sind im DATP auf rund 250 laufenden Metern 26 Sammlungen untergebracht (Foto: Roman Starke).

Es ist eine einzigartige Schatzkammer, die in der Baccumer Straße mitten in der Lingener Innenstadt liegt. Im DATP werden Fundstücke aus der jüngeren und älteren Geschichte der Theaterpädagogik in Schrift, Ton, Bild und Film von unterschiedlichsten geografischen und historischen Fundorten gesammelt. Schwerpunkt der wissenschaftlichen Hochschulsammlung bildet die Geschichte der Theaterpädagogik in den deutschsprachigen Ländern von 1945 bis in die Gegenwart. „Das Besondere ist,
dass hier keine verstaubten Vasen zu finden sind, sondern spannende Materialien
und Dokumente, die in die Forschung, künstlerische Praxis und Lehre des Studiengangs Theaterpädagogik einfließen und dadurch lebendig bleiben. Die gesammelten Texte dienen unseren Studierenden oftmals als Ansatz für ihr Theaterspiel und geben manches Mal auch Antwort auf brennende Fragen der Gegenwart“, so die wissenschaftliche Leiterin des DATP, Prof. Dr. Marianne Streisand.

Weiterlesen

Durchsetzung eines allgemeinen Rauchverbots an der FH Osnabrück im Jahr 1976

Rundschreiben des Rektors der FH Osnabrück (NLA OS Dep 123 Akz. 2012/099 Nr. 171)

Reblog des Beitrags aus der Rubrik “Aus den Magazinen des Landesarchivs (Januar 2016)”

Während heute eher Smartphones und Laptops die Vorlesungen an Hochschulen stören können, machte man sich Mitte der 1970er Jahre Gedanken über eine ganz andere Art der ‚Belästigung’: Das Rauchen. Zwar waren zu diesem Zeitpunkt bereits vielerorts Rauchverbote für Lehrveranstaltungen, Hörsäle und Seminarräume erlassen worden, es mangelte aber oftmals an einer effektiven Durchsetzung. Besonders betroffen waren davon dann nicht nur die nichtrauchenden Studenten, sondern auch der Rektor einer Hochschule: Dieser konnte verklagt werden, wenn bei einem bestehenden Rauchverbot in Lehrveranstaltungen dennoch zur Zigarette gegriffen wurde.

Weiterlesen