“Tennis – ein universitärer Luxus-Sport?”

Unter diesem Titel gab die Pressestelle der Universität Osnabrück am 7. Dezember 1981 eine Mitteilung heraus, die über die Einweihung der neuen Tennisplätze “im Areal des Sportzentrums der Universität an der Jahnstraße” (im Stadtteil Wüste) berichtete.

Universitätspräsident Professor Dr. Manfred Horstmann weiht die neuen Tennisplätze ein (NLA OS Dep 103 Akz. 2010/032 Nr. 5)

Zu Anhängern des Tennissports zählten u.a. auch Universitätspräsident Prof. Dr. Manfred Horstmann, Vizepräsident Prof. Dr. Heinz Wilhelm Trapp und Kanzler Dr. Klaus Volle. Die passionierten Tennisspieler spielten einmal in der Woche morgens von 6.00 Uhr bis 7.45 Uhr Tennis.

Während man im Winter aufgrund der Witterungsverhältnisse in der Halle des Unisportzentrums spielte, wollte man im Sommer dann doch lieber an der frischen Luft den Schläger schwingen – allerdings waren die Platzverhältnisse der Open-Air-Tennisplätze eher bescheiden. Die Uni wandte sich an das zuständige Staatshochbauamt und nach langem hin und her wurden die Tennisplätze wieder auf Vordermann gebracht.

Weiterlesen

Die Errichtung der Fachhochschule Osnabrück 1971/72

Protokoll der 1. Senatssitzung der Fachhochschule vom 3. Februar 1972 (NLA OS Dep 123 Akz. 2012/034 Nr. 4)

1971 war nicht nur für die niedersächsische Hochschullandschaft ein Jahr der großen Veränderungen: Auf Beschluss des Kultusministeriums wurden an verschiedenen Standorten des Landes zum 1. August die sogenannten Fachhochschulen errichtet. Der Beschluss fasst im Kern die Aufgaben der neuen Bildungseinrichtung zusammen: „Die Fachhochschulen dienen den angewandten Wissenschaften, der Kunst, der Lehre und dem Studium. Sie können im Rahmen ihres Bildungsauftrages Forschungs- und Entwicklungsaufgaben durchführen.“

Die Fachhochschulen wurden nicht „auf der grünen Wiese“ gegründet, sondern knüpften an bereits bestehende Einrichtungen an. In die Fachhochschule Osnabrück wurden die Staatliche Ingenieurakademie für Maschinenbau, Elektrotechnik und Hüttentechnik (Standort Westerberg) und die Staatliche Ingenieurakademie für Gartengestaltung, Garten- und Landbau (Standort Haste) übergeleitet, ergänzt durch einen neu gegründeten Fachbereich Wirtschaft. Zum Wintersemester 1971/72 nahmen ungefähr 1300 Studierende ihr Studium auf. Die FH bot damals sieben Studiengänge in sieben Fachbereichen, namentlich Elektrotechnik, Maschinenbau, Werkstofftechnik, Gartenbau, Landespflege, Landwirtschaft sowie Wirtschaft, an.

Dr. Karl-Heinz Birr, erster amtierender Rektor der Fachhochschule Osnabrück (NLA OS Dep 123 Akz. 2011/083 Nr. 10)

Die Gründung der Fachhochschule vollzog sich über einen längeren Zeitraum. Dem eingangs erwähnten Beschluss des Kultusministeriums aus dem Jahr 1971 folgte am 25. Januar 1972 die Wahl des Diplom-Chemikers Dr. Karl-Heinz Birr zum Rektor. Mit der ersten, am 3. Februar 1972 durchgeführten Senatssitzung, zu der Birr in seiner Funktion als Rektor einlud, war die Gründung der Fachhochschule zwar formal vollzogen, Grundlagen für Studium, Lehre und Forschung mussten aber noch nach und nach gelegt werden.

Die frühe Zeit der Fachhochschule war geprägt von der schlechten Finanzlage des Bundeslandes Niedersachsen und der Planung einer Gesamthochschule gemeinsam mit der in der Entstehung begriffenen Universität Osnabrück, die sich aber letztendlich nicht realisieren ließ. Die missglückte Zusammenführung war für die Fachhochschule auf lange Sicht aber weniger ein Fehl- als ein Befreiungsschlag. Bereits zehn Jahre nach ihrer Gründung hatte sich die Anzahl der Studierenden verdoppelt, 1995 wurde ein weiterer Standort in Lingen eröffnet. Die 2003 in eine Stiftung überführte und 2010 im Rahmen des neuen niedersächsischen Hochschulgesetzes in Hochschule Osnabrück (University of Applied Sciences) umbenannte Einrichtung ist heute – fünfzig Jahre nach der Gründung – mit über 14.000 Studierenden die größte und leistungsstärkste Hochschule für angewandte Wissenschaften Niedersachsens.

[Re-Post aus der Rubrik “Aus den Magazinen des Landesarchivs“]