Kuratorenführung durch die Möser-Ausstellung in St. Marien

Die Justus Möser-Gesellschaft bietet eine öffentliche Führung durch die aktuelle Ausstellung „Zeit im Umbruch. Justus Möser. Gestern – Heute – Morgen“ in der St. Marienkirche unter Leitung des Ausstellungskurators Martin Siemsen am kommenden Samstag, 4. September 2021, ab 15.30 Uhr, an. Die Teilnahme ist kostenlos.

Die Leute sind Goldarbeiter: Justus Möser und das Tuchmachergewerbe in Bramsche

Tuchmacher Museum Bramsche, Ausstellung und Begleitband

„Das Tuchmacheramt zu Bramsche hat sich durch seine gute, treue und fleißige Arbeit seit kurzen Jahren dergestalt hervorgetan, dass es die größte Aufmerksamkeit und alle Unterstützung verdient“, schreibt Justus Möser 1766 in den Wöchentlichen Osnabrückischen Anzeigen. Bei allem Lob für ihre solide Handwerkskunst legt Möser doch gleich in seiner ersten öffentlichen Äußerung zu den Bramscher Tuchmachern den Finger in die Wunde, wie Museumsleiterin Kerstin Schumann in ihrem Vorwort erläutert: Die Wolle, mit der sie ihre Tuche weben, ist zu grob, mit auswärtigen Waren aus der feinen, spanischen Wolle können sie nicht konkurrieren: „Die Leute sind Goldarbeiter und sie haben nur Messing“.

Merinoschaf, „Belier merinos. Dessine d’apres nature par Huet fils Peintre du Museum d’Histoire Naturelle“, Merinoschaf (Bock), Lithographie nach Nicolas Huet (1718–nach 1788), Wellcome Library, London, Nr. 40091i. Fotonachweis: Wellcome Library, London, Wellcome Collection. Attribution 4.0 International (CC BY 4.0)

Sein Versprechen um Aufmerksamkeit und Unterstützung löste Justus Möser den Bramscher Tuchmachern gegenüber ein. Über 30 Jahre kümmerte er sich um die Entwicklung ihres Gewerbes. Das Bramscher Lagerhaus, das die Tuchmacher mit günstiger Wolle in guter Qualität versorgte und den Verkauf der Tuche zu einem angemessenen Preis ermöglichte, geht auf Mösers Initiative zurück. Doch welche Vorstellungen verfolgte er – und welche die Bramscher Tuchmacher?

Weiterlesen

Leibeigenschaft zu Mösers Zeiten

Am Donnerstag, 24. Juni 2021, 19.00 Uhr spricht Dr. Thorsten Heese im Akzisehaus des Museumsquartiers über „Wulfs Erbe – Von Leibeigenschaft und ‚Bauernbefreiung‘“. Der Vortrag ist Teil des Begleitprogramms anlässlich des 300. Geburtstages der bekannten Osnabrücker Persönlichkeit Justus Möser (1720-1794). Der Eintritt beträgt 2 Euro. Die erforderliche Anmeldung wird unter der Telefonnummer 0541 /323-2237 oder per E-Mail unter willkommen-mq4@osnabrueck.de angenommen.

Bauern beim Dreschen im 18. Jahrhundert, Abbildung aus der Graphic Novel „Möser“ von Gaby von Borstel, Peter Eickmeyer und Thorsten Heese © Peter Eickmeyer, Melle

Am 23. Februar 1837 unterschrieb Kolon Franz Wulf seinen Ablösungsvertrag. Damit endete für den Vollerben in der Bauerschaft Lechtingen die Jahrhunderte währende Leibeigenschaft, mit der sich auch Möser kritisch beschäftigt hat. Anhand der Geschichte des Bauernhofes vom 14. Jahrhundert bis zu seiner Ablösung im 19. Jahrhundert werden die Strukturen und Auswirkungen der Leibeigenschaft in der mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Ständegesellschaft exemplarisch vorgestellt.

Weiterlesen

Justus Mösers „Osnabrückische Intelligenzblätter“ – ONLINE

Pressemitteilung von Dr. Thomas Brakmann und Christoph Gräf (NLA OS)

Das Niedersächsische Landesarchiv stellt die 1766 von Justus Möser publizierte erste Osnabrücker Zeitung, die „Osnabrückischen Intelligenzblätter“, in den Ausgaben von 1766 bis 1799 online und damit für jeden frei zugänglich bereit.

Deckblatt der Register der Intelligenzblätter 1766-1768 (NLA OS, Slg 100 I, Nr. 180)

Ab dem 21.12.2020 sind über 8.000 Bilddateien der ersten in Osnabrück gedruckten Zeitung im Archivinformationssystem „Arcinsys.Niedersachsen/Bremen“ frei zugänglich. Die von Justus Möser (1720 – 1794) gegründete und am 4. Oktober 1766 publizierte Zeitung steht nun fast pünktlich zum 300. Geburtstag ihres Herausgebers vollständig und digital frei zur Verfügung.

Weiterlesen

Ein Geschenk zum 300. Geburtstag: Neue Justus-Möser-Website ist online

Pressemitteilung von Susanne Tauss

Pünktlich zum 300. Geburtstag am 14. Dezember 2020 erscheint Justus Möser auch im weltweiten Netz in neuem Gewand: Ganz gleich, ob Informationen zum privaten Möser gesucht werden oder zum Justizrat: Wer etwas über Justus Möser erfahren möchte, hat ab diesem Datum unter www.justus-moeser.de die Möglichkeit, mit wenigen Klicks die vielseitige Gestalt von allen Seiten zu betrachten.

Justus Möser (Magnus Heithoff) und seine Tochter Jenny von Voigts (Babette Winter) auf einem Spaziergang rund um Averbecks Speicher in Glane, begleitet vom Filmteam Thorsten Alich, © Helga Grzonka.

Hinter einer klaren, übersichtlichen Oberfläche mit neun Hauptthemen in Form bunter Text-Bild-Kacheln lassen sich weitere 52 gut lesbare Kurztexte aufrufen. Die ansprechende Gestaltung entwarf der Designer Eric Schrader, für die Programmierung sorgte Margrit Schnackenberg. Text- und Bildredaktion lagen ganz wesentlich in den Händen der Projektmitarbeiterin des Landschaftsverbandes Osnabrücker Land (LVO), Leonie Albes M. A. Begleitet wurde das Vorhaben durch Dr. Ulrich Winzer und Dr. Susanne Tauss, ebenfalls LVO. Wichtiges Feedback dazu gab der Vorsitzende der Justus-Möser-Gesellschaft, Martin Siemsen M. A. Sie alle freuen sich, dass Justus Möser nun für ein breites Publikum und quasi in aller Welt ‚abrufbar‘ wird.

Nicht verschwiegen werden soll eine wichtige Besonderheit: Wer unter „Herr Möser“ auf die Rubrik „Filme“ geht, findet einen sehenswerten Film mit Herrn Justizrat Möser und dessen Tochter Jenny von Voigts. Den Einstieg gibt die Verwandlung der Schauspieler Magnus Heithoff und Babette Winter in die historischen Gestalten. In weiteren Szenen besuchen sie als Zeitreisende die Stationen Schloss Hünnefeld, Averbecks Hof in Glane, das Tuchmacher Museum Bramsche sowie natürlich die Stadt Osnabrück. Der Film kann sowohl als Einheit (25 Min.) als auch in fünf Einzelfilmen angesehen werden. So erfährt man auf unterhaltsame Weise etwas über Mösers Befassung mit dem Leinenhandel oder dem Tuchmacherhandwerk, über Mösers Freundschaft mit Johann Friedrich von dem Bussche, aber auch über Jennys Leben und Naturliebe und natürlich über die Eindrücke beider vom heutigen Osnabrück.

Das Vorhaben des Landschaftsverbandes Osnabrücker Land e. V. wurde mit Mitteln der Kulturabteilungen von Stadt Osnabrück und Landkreis Osnabrück umgesetzt.

www.justus-moeser.de

Die Osnabrücker Mitteilungen 2020 sind erschienen

Präsentieren die aktuelle Ausgabe der Osnabrücker Mitteilungen: Die Vorstandsvorsitzende Birgit Kehne (v.r.n.l.) und die Redaktionsmitglieder Thomas Brakmann und Thorsten Unger. (Foto: Historischer Verein)

12 Abhandlungen, 17 Rezen-sionen, 22 Autoren, nahezu 50 Abbildungen auf 240 Seiten: Diese Zahlen verbergen sich hinter der 125. Ausgabe der Osnabrücker Mitteilungen, die der Verein für Geschichte und Landeskunde von Osnabrück herausgibt.

Trotz der coronabedingten Einschränkungen konnte die wissenschaftliche Jahres-zeitschrift pünktlich fertig gestellt und an die Vereinsmitglieder versendet werden.

Der Band beleuchtet wie immer zahlreiche regionalgeschichtliche Themen.

Weiterlesen

Professor Hans Reiss (1922–2020) – Germanist und Möser-Forscher

Ein Nachruf von Ursula Meyer, Bad Iburg

Im Jahr 1965 in England eine Antrittsvorlesung über Justus Möser zu halten, ist etwas Außergewöhnliches und Bemerkenswertes. Als Hans Reiss den Lehrstuhl für Germanistik an der Universität Bristol übernahm, sprach er am 4. November jenes Jahres über „Justus Möser and Wilhelm von Humboldt. Conservative and liberal thought in 18th century Germany“. Die Printfassung in deutscher Sprache erschien in Politische Vierteljahresschrift 8, 1967.

Am 2. April 2020 ist Professor Reiss  gestorben. Mit ihm ist einer der Großen der Germanistik des vergangenen Jahrhunderts von uns gegangen. Hans Reiss, Sohn des jüdischen Druckereibesitzers Berthold Reiss, wurde am 19. August 1922 in Mannheim geboren. Er emigrierte allein mit siebzehn kurz vor Beginn des Zweiten Weltkriegs nach Irland, wo er am Trinity College Dublin Germanistik studierte und 1945 mit einer Arbeit über Arthur Schnitzler promoviert wurde. 1946 wechselte er auf seine erste Stelle an der London School of Economics and Political Science. 1958 erhielt er einen Ruf auf den Germanistik-Lehrstuhl an der McGill University in Montreal/Kanada. In Bristol lehrte er dann bis zu seiner Emeritierung 1988. Hans Reiss und seine Frau Linda zogen 2009 zurück nach Deutschland, nach Heidelberg. Literarischen Niederschlag fand sein Leben  in zwei Autobiographien: Erinnerungen aus 85 Jahren (2009) und Exile and Good Fortune: Memoirs from 95 Years (2017).

Weiterlesen

Digitaler „Möser-Stadtrundgang“ auf den Seiten des Museumsquartiers Osnabrück

(Ein Gastbeitrag von Dr. Katja Barthel und Tessa Edwards)

Anlässlich des 300. Geburtstags des Osnabrücker Politikers, Publizisten und Aufklärers Justus Möser (1720-1794) entwickelten Studierende aus der Germanistik, der Musikwissenschaft und der Geschichte einen Audioguide, der das Leben und Wirken der facettenreichen Osnabrücker Persönlichkeit vorstellt.

Unter dem Motto Forschen – Inszenieren – Verklanglichen führte der Weg die Studierenden zuerst in das Niedersächsische Landesarchiv – Abteilung Osnabrück. Auf der Grundlage einer Vielzahl historischer Quellen konnten sie sich über die bestehende Forschungsliteratur hinaus ein ganz eigenes Bild von Justus Möser machen.

Doch würden die unterschiedlichen Eindrücke ein Ganzes ergeben? Wie sollten sie inszeniert und verklanglicht werden?

Ein herkömmlicher Audioguide mit einer einzigen Stimme, die Informationen von Station zu Station abspult, schien der Fülle, welche die Forschungen eröffnet hatte, nicht angemessen. Mit Hilfe von Hörspiel- und Podcast-Elementen sollen daher die Orte in Osnabrück, an denen Justus Möser heute noch präsent ist, unterhaltsam, aber auch historisch fundiert vorgestellt werden.

Ja, Justus Möser ist in Osnabrück noch präsent. Aber wieso eigentlich? Dieser auditive Stadtrundgang lädt seine Hörer*Innen dazu ein, sich selbst ein Bild von dem Aufklärer zu machen und über seine Bedeutung für unsere Gegenwart zu urteilen.

Mehr Infos zum Projekt in der Pressemitteilung der Universität Osnabrück.

Direkt zum Stadtrundgang geht es hier.

Justus Mösers „Englisches Gärtgen“ auf Hof Igel

Was liegt näher, als Justus Mösers Garten-Betrachtungen im passenden Umfeld zu präsentieren? Dazu lädt der Hof Igel in Bramsche, Im Eikrode 10, am Samstag, den 26. September, ein. Um 15 Uhr bietet dort eine musikalisch umrahmte Lesung einen zugleich unterhaltsamen wie vertiefenden Einstieg in die Mösersche Gartenwelt. An diesem Nachmittag liest die Kulturhistorikerin Dr. Susanne Tauss aus einem ganz besonderen Text des diesjährigen Jubilars Justus Möser: Das „Englische Gärtgen“ gehört zu den schönsten Passagen in den Patriotischen Phantasien (1775-1786).

„Mit Möser in den Garten“ Ausstellung auf dem Hof Igel (Foto: Karsten Igel)

Die Lesung „Vom Krautgarten zur bezauberten Insel. Ein literarischer Gang durch Justus Mösers „Englisches Gärtgen“ lädt dazu ein, den Anspielungsreichtum Justus Mösers und dessen Umgang mit den Gartenmoden seiner Zeit (neu) zu entdecken. Zu seiner Zeit vollzog sich der große Umbruch vom strengen französischen Garten zum ‚naturnahen‘ englischen Landschaftsgarten. Mit spitzer Feder nimmt Justus Möser einen Modetrend aufs Korn, der offenbar jegliche Vernunft hinter sich ließ. Susanne Tauss geht dem Anspielungsreichtum des Möserschen Textes nach und wird unterhaltsam die bunten Seiten der Gartenkultur des 18. Jahrhunderts aufblättern. Die Lesung ist musikalisch umrahmt von Leonard Bökenkamp, der Stücke für klassische Gitarre aus der Möserzeit zu Gehör bringen wird. Es besteht zudem die Möglichkeit zur Besichtigung der Freiluft-Ausstellung „Mit Möser in den Garten“, die eine spannende Epoche der Osnabrücker Gartengeschichte beleuchtet.

Der Eintritt ist frei. Auf dem Hof Igel herrscht eine generelle Maskenpflicht. Eine Anmeldung ist erforderlich unter karsten.igel@uni-muenster.de.

Die Lesung ist Teil des Veranstaltungsnetzwerkes zum 300. Geburtstag des Osnabrücker Kommunikationstalentes Justus Möser, das vom Landschaftsverband Osnabrücker Land e. V. organisiert wird. Weitere Informationen dazu unter www-justus-moeser-2020.de.

Die Ausstellung ist in diesem Jahr noch bis zum 30. Oktober und 2021 dann vom 1. April bis zum 30. Oktober zu sehen: Mo – Fr: 8 – 18 Uhr, Sa: 8 – 16 Uhr.

Justus Möser, seine Ideen und Gedanken aus der Sicht der heutigen jungen Generation

Podcast-Reihe von Studierenden der Uni Osnabrück

Justus Möser, seine Ideen und Gedanken aus der Sicht der heutigen jungen Generation.
Podcast-Reihe u. a. zu Osnabrücker Architektur und Stadtbild. Ein Projekt im Rahmen eines Hauptseminars am Kunsthistorischen Institut der Universität Osnabrück, Sommersemester 2020 | abuschsp@uos.de | T 0160-7836394. Der Podcast ist abrufbar unter: https://www.kunstgeschichte.uni-osnabrueck.de/ 

Zu den Folgen geht es hier: Folge 1 | Folge 2 | Folge 3

Möser-Festvortrag 2019 von Dr. Frank Stückemann (Bielefeld) zum Thema: „Was ist die Liebe zum Vaterlande? Voltaire, Möser und die Entstehung eines westfälischen Patriotismus“

Bildrechte: Justus-Möser-Gesellschaft

In Gedenken an Justus Möser (14. Dezember 1720 – 8. Januar 1794) veranstalten Stadt Osnabrück und Justus-Möser-Gesellschaft seit 1987 gemeinsam den Festvortrag zum Geburtstag von Justus Möser im Friedenssaal des historischen Rathauses.

In diesem Jahr spricht Herr Dr. Frank Stückemann (Bielefeld) zum Thema Was ist die Liebe zum Vaterlande? Voltaire, Möser und die Entstehung eines westfälischen Patriotismus.

Die Westfalenkritik des 18. Jahrhunderts fand in Voltaires Candide ein literarisches Highlight. Justus Möser setzte sich intensiv damit auseinander und entwickelte eine kulturpolitische Gegenposition, die zeitweise zu einer festen Größe westfälischen Selbstverständnisses wurde.

Weiterlesen

Vortrag über den Osnabrücker Baumeister und Architekten Georg Heinrich Hollenberg

Jahrestagung der Lichtenberg-Gesellschaft vom 5. bis 7. Juli 2019 in Osnabrück

(Pressemitteilung der Lichtenberg-Gesellschaft e.V.)

Der Historiker und Schriftsteller Dr. Winfried Siebers (Potsdam) hält am Sonntag, 7. Juli 2019, einen Vortrag über den Osnabrücker Stadtbaumeister Georg Heinrich Hollenberg (1752–1831). Der Vortrag findet statt im Rahmen der öffentlichen Jahrestagung der Lichtenberg-Gesellschaft und beginnt um 10.00 h im Zimeliensaal der Universitätsbibliothek, Alte Münze 16/Kamp. Gäste sind dazu herzlich willkommen. Der Vortragstitel (mit einem Zitat von Hollenbergs Universitätslehrer Lichtenberg) lautet: „Wenn euch der Himmel nicht aus diesen Steinen (Hollenberg und seines gleichen) Mathematiker erweckt, so bekommen wir keine. – Der Landbauverwalter Hollenberg zu Osnabrück.“ Weiterlesen

Möseriana aus der Sammlung von Horst Meyer

(Ein Beitrag von Martin Siemsen)
Kupferstich von Johann Friedrich Schleuen, der 1775 als Frontispiz von Bd. 26/1 der „Allgemeinen deutschen Bibliothek“ Friedrich Nicolais erschien.

Während der Möser-Tagung vom 14. bis 16. März 2019 wird auch die Ausstellung „Aufklärung und Tradition – Justus Möser (1720–1794)“ in der Aula des Osnabrücker Schlosses zu sehen sein. Über die Ausstellungstafeln hinaus werden in zwei Vitrinen ausgewählte Möseriana aus der Sammlung von Dr. Horst Meyer (1940–2018) gezeigt.

Seit der Gründung der Justus-Möser-Gesellschaft war Horst Meyer 1. Stellvertretender Vorsitzender und hat mit unbestechlichem Sachverstand deren Aktivitäten unterstützt. In gleicher Weise begleitete er Aufbau und Tätigkeit der Justus-Möser-Dokumentationsstelle – insbesondere die „Möser-Bibliographie 1730–1990“ (1997) verdankte viel seinen immensen bibliographischen Kenntnissen und weitreichenden Kontakten, die die Grundlage seiner „Bibliographie der Buch- und Bibliotheksgeschichte“ (1982–2004) bildeten.

Seit den siebziger Jahren veröffentlichte Horst Meyer profunde Beiträge zu Mösers Leben, Werk und Wirkung, rezensierte kritisch die einschlägigen Publikationen und legte selbstverständlich eine Handbibliothek der für diese Arbeit wichtigen Werke von und über Möser an. Als Bibliophiler beschränkte er sich allerdings nicht auf das schier Notwendige und nicht allein auf das gedruckte Wort – unter seinen Möseriana befinden sich neben Erstausgaben des „Harlekin“ (dt. 1761, engl. 1766) oder der „Osnabrückischen Geschichte“ (1768) auch Kupferstiche und ein der Forschung bisher völlig unbekannter Brief, die nun erstmals der Öffentlichkeit präsentiert werden:

Weiterlesen