Professor Hans Reiss (1922–2020) – Germanist und Möser-Forscher

Ein Nachruf von Ursula Meyer, Bad Iburg

Im Jahr 1965 in England eine Antrittsvorlesung über Justus Möser zu halten, ist etwas Außergewöhnliches und Bemerkenswertes. Als Hans Reiss den Lehrstuhl für Germanistik an der Universität Bristol übernahm, sprach er am 4. November jenes Jahres über „Justus Möser and Wilhelm von Humboldt. Conservative and liberal thought in 18th century Germany“. Die Printfassung in deutscher Sprache erschien in Politische Vierteljahresschrift 8, 1967.

Am 2. April 2020 ist Professor Reiss  gestorben. Mit ihm ist einer der Großen der Germanistik des vergangenen Jahrhunderts von uns gegangen. Hans Reiss, Sohn des jüdischen Druckereibesitzers Berthold Reiss, wurde am 19. August 1922 in Mannheim geboren. Er emigrierte allein mit siebzehn kurz vor Beginn des Zweiten Weltkriegs nach Irland, wo er am Trinity College Dublin Germanistik studierte und 1945 mit einer Arbeit über Arthur Schnitzler promoviert wurde. 1946 wechselte er auf seine erste Stelle an der London School of Economics and Political Science. 1958 erhielt er einen Ruf auf den Germanistik-Lehrstuhl an der McGill University in Montreal/Kanada. In Bristol lehrte er dann bis zu seiner Emeritierung 1988. Hans Reiss und seine Frau Linda zogen 2009 zurück nach Deutschland, nach Heidelberg. Literarischen Niederschlag fand sein Leben  in zwei Autobiographien: Erinnerungen aus 85 Jahren (2009) und Exile and Good Fortune: Memoirs from 95 Years (2017).

Weiterlesen

Möser-Festvortrag 2019 von Dr. Frank Stückemann (Bielefeld) zum Thema: „Was ist die Liebe zum Vaterlande? Voltaire, Möser und die Entstehung eines westfälischen Patriotismus“

Bildrechte: Justus-Möser-Gesellschaft

In Gedenken an Justus Möser (14. Dezember 1720 – 8. Januar 1794) veranstalten Stadt Osnabrück und Justus-Möser-Gesellschaft seit 1987 gemeinsam den Festvortrag zum Geburtstag von Justus Möser im Friedenssaal des historischen Rathauses.

In diesem Jahr spricht Herr Dr. Frank Stückemann (Bielefeld) zum Thema Was ist die Liebe zum Vaterlande? Voltaire, Möser und die Entstehung eines westfälischen Patriotismus.

Die Westfalenkritik des 18. Jahrhunderts fand in Voltaires Candide ein literarisches Highlight. Justus Möser setzte sich intensiv damit auseinander und entwickelte eine kulturpolitische Gegenposition, die zeitweise zu einer festen Größe westfälischen Selbstverständnisses wurde.

Weiterlesen