Wahrhaft industrielle Bedeutung

Johann Carl Bertram Stüve und der Rhein-Weser-Elbe-Kanal

von Rolf Spilker (Osnabrück)

Ende November 1862 erhielt Osnabrücks Bürgermeister Stüve ein Schreiben vom Vorsitzenden des Rhein-Elbe-Kanal-Komitees, Friedrich Hammacher, der ihn zur Teilnahme an einer Konferenz einlud, die am 5. Dezember des Jahres im Hotel Gerbaulet zu Münster stattfinden sollte. „Ihr mir bekanntes Interesse für das Project des Comit’es läßt mich hoffen, daß Sie der Einladung gerne Folge leisten werden“, hieß es in dem Brief.[i]

Abb. 1: Bürgermeister Carl Bertram Stüve, um 1840. (Museumsquartier Osnabrück)

Friedrich Hammacher war Gründungsmitglied und Erster Vorsitzender des einflussreichen „Vereins für die bergbaulichen Interessen im Oberbergamtsbezirk Dortmund“ (gegründet 1858), arbeitete als Kommunalpolitiker, war von 1869 bis 1871 Mitglied des Norddeutschen Reichstages, gehörte dem Preußischen Abgeordnetenhaus von 1863 bis 1898 an, dem Reichstag von 1881 bis 1898.

Zudem besaß er zahlreiche Anteile an Bergwerken. Hammacher zählte zu dem Typus des „kaufmännisch, technisch oder juristisch hochversierten Managers“,[ii] der in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts mit anderen Führungskräften die Funktionselite im Prozess der sich beschleunigenden Industrialisierung bildete.

Weiterlesen