Elegisches zum Abschied

Mit der Flucht des Präfekten endete die Franzosenzeit in Osnabrück

Ein Beitrag von Ernst Kosche (Osnabrück)

Zum Ende des Jahres 1810 ließ Napoleon durch den Senatsbeschluss vom 13. Dezember 1810 Holland, die Hansestädte und einige Gebiete des heutigen Niedersachsens zum einem Teil Frankreichs erklären.[1] Am 28. Februar 1811 fand die Übergabe der bisherigen Territorien des Königreichs Westphalen statt und am 10. Mai 1811 trat König Jérôme Bonaparte formell jene Landesteile, die bislang das Weser-Departement gebildet hatten, fast vollständig an Frankreich ab. Damit war Osnabrück Teil des französischen Kaiserreichs und wurde Hauptstadt des neuen Departements de l’Ems Supérieur.[2]

Im März 1811 trat mit Karl Ludwig Wilhelm von Keverberg (1768-1841) der neu ernannte Präfekt dieses Departements sein Amt an. Er war zuvor Unterpräfekt in Kleve, im Departement de la Roer, gewesen und galt als eifriger Anhänger der napoleonischen Herrschaft.

Weiterlesen