Zeitschrift für Migrationsforschung gegründet

Pressemitteilung des Instituts für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS) der Universität Osnabrück

Das erste Heft der „Zeitschrift für Migrationsforschung / Journal of Migration Studies“ (ZMF) ist soeben erschienen. Elf Beiträge gelten dem Stand, den Herausforderungen und den Perspektiven der Migrationsforschung. Darüber hinaus sind zeitgleich die ersten Beiträge für Heft 2 zum Thema „Migrationsforschung und Politik“ veröffentlicht worden („online first“). Weitere Informationen finden Sie hier.

Die neue Zeitschrift wird am Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS) herausgegeben und bietet in der Tradition der „IMIS-Beiträge“ ein Forum für die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit den Hintergründen und Bedingungen räumlicher Bewegungen von Menschen in Vergangenheit und Gegenwart sowie mit durch Migrationsprozesse hervorgebrachtem gesellschaftlichen Wandel in Herkunfts-, Transit- und Ankunftskontexten. Die Beiträge präsentieren aktuelle Forschungsergebnisse aus verschiedenen Disziplinen und Forschungsfeldern, diskutieren Konzepte oder formulieren theoretische Angebote. Alle Aufsätze durchlaufen zur Qualitätssicherung ein Begutachtungsverfahren, werden von den Herausgeberinnen und Herausgebern der Zeitschrift diskutiert und mit den Autorinnen und Autoren intensiv abgestimmt.

Weiterlesen

Grenzüberschreitende Migration im Überblick

Neuer Sammelband bietet Übersicht zu Quellen der Migrationsgeschichte in Nordwestdeutschland und den nördlichen Niederlanden

 

Nichts ist menschlicher als Migration! Migrantinnen und Migranten, die die Grenze zwischen den nördlichen Niederlanden und Nordwestdeutschland überquerten, haben viele Spuren in Archiven und Museen hinterlassen. Die überlieferten Quellen und ihre Fundorte werden in der neuen Publikation „Migrationsgeschichte in Nordwestdeutschland und den nördlichen Niederlanden“ systematisch beschrieben. Das Buch enthält eine Vielzahl an Hinweisen für die grenzüberschreitende Forschung und stellt auch Quellen und ihre Auswertungsmöglichkeiten aus den Standorten Aurich, Oldenburg und Osnabrück des Niedersächsischen Landesarchivs vor.

Weiterlesen

Arbeitskreis Geschichte der Emsländischen Landschaft tagte in Papenburg

Am Freitag, 9. November 2018 trafen sich in der Historisch-Ökologischen Bildungsstätte des Emslandes in Papenburg mehr als 30 Mitglieder des Arbeitskreises Geschichte der Emsländischen Landschaft.

Die Historikerinnen und Historiker, die unter anderem in Museen, Archiven, Gedenkstätten, Universitäten und Schulen tätig sind, diskutierten über ein gemeinsames Forschungsprojekt, das in Zusammenarbeit mit dem grenzüberschreitenden Geschichtsnetzwerk (Geschiedenisnetwerk) mit Sitz im niederländischen Leeuwarden angegangen werden soll (http://gesnet.eu/de/).

Der Arbeitskreis Geschichte der Emsländischen Landschaft tagte in diesem Jahr in der Historisch-Ökologischen Bildungsstätte des Emslandes in Papenburg (v.l.): Hermann Bröring, Birgit Kehne, Josef Grave, Thomas Südbeck.
(Foto: Klaus Dieckmann)

Die Zusammenarbeit im Rahmen des Geschichtsnetzwerks hat sich seit Jahren bewährt: So haben sich deutsche und niederländische Institutionen dem Thema Migration gewidmet, einem der aktuellsten Themen unserer Zeit, und dabei Aspekte der Geschichte und Hintergründe der Arbeitsmigration zwischen Deutschland und den Niederlanden erforscht. Das Projekt ist auf der Zielgerade und mündet in einer zweisprachigen Publikation, die zu Beginn des Jahres 2019 erscheinen wird.

Diskutiert wurden verschiedene grenzübergreifende Themen, unter anderem die Geschichte der Ems oder die Entwicklung der deutsch-niederländischen Grenzen. Die Verständigung auf ein gemeinsames Projekt steht aber noch aus. Ideen können dabei an die Geschäftsstelle der Emsländischen Landschaft übermittelt werden.

Im weiteren Verlauf der Sitzung berichteten die Mitglieder des Arbeitskreises über abgeschlossene oder laufende Forschungs-, Publikations-, Erschließungs- und Ausstellungsvorhaben zur emsländischen und bentheimischen Geschichte.