Vortrag von Karl-Heinz Lange: „Das Heger Tor – Stadttor? Befestigungsanlage? Triumphbogen?“

„Osnabrück. Am Hegertor.“ Kolorierte Postkarte (Poststempel 1916)
© Kulturgeschichtliches Museum Osnabrück, A 5215 a

Vortrag im Rahmen der Reihe Werkgespräche 2017/2018: Kunst und Geschichte (Kulturgeschichtliches Museum der Stadt Osnabrück in Zusammenarbeit mit dem Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V.)

In Kooperation mit dem Ortskuratorium der „Deutschen Stiftung für Denkmalschutz“

Vor zwei Jahrhunderten erhielt das Heger Tor seine heutige Gestalt. Das einmalige Baudenkmal hat sich zu einem der europaweit beachteten Osnabrücker Wahrzeichen entwickelt. Die Zeit seiner Entstehung war geprägt vom Klassizismus, von dem in der Stadt weitere Bespiele wie das Akzisehaus, die Hirschapotheke oder die bischöfliche Kanzlei zeugen. Die Bezeichnung „Waterloo-Tor“ lässt erahnen, welch vielseitige Geschichte sich hinter jenem Bauwerk verbirgt.

Mittwoch, 18. April 2018, 19:00 Uhr [sic!], Kulturgeschichtliches Museum, Saal

Vortrag von Constanze Itzel: „Zwischen Krieg und Frieden – Der Westfälische Friede und die europäische Verhandlungspraxis“

Gesandte des Westfälischen Friedenskongresses. Kupferstich v. M. Borrekens (um 1648)
© Kulturgeschichtliches Museum Osnabrück, A 5197

Vortrag im Rahmen der Reihe Stadtgespräche 2017/2018: Geschichte und Geschichten  (Kulturgeschichtliches Museum der Stadt Osnabrück in Zusammenarbeit mit dem Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V.)

Das 2017 eröffnete Haus der Europäischen Geschichte in Brüssel zeigt derzeit in seiner Eröffnungsausstellung auch eine Leihgabe aus dem Kulturgeschichtlichen Museum Osnabrück. Es handelt sich um eine Montage aus Kalenderblättern, die zusammen eine Art Miniaturgalerie der Gesandten des Westfälischen Friedens von 1648 bilden. Sie stehen für den Erfolg langwieriger diplomatischer Verhandlungen am Ende des Dreißigjährigen Krieges. Die Referentin – Kuratorin am Haus der Europäischen Geschichte – erläutert, welche Rolle das Exponat in der Ausstellung übernimmt und was es über die Praxis multilateraler Verhandlungen in Europa aussagt.

Mittwoch, 14. März 2018, 16:30 Uhr, Kulturgeschichtliches Museum, Saal

Vortrag von Laura Oymanns: „Malen im Versteck – Felix Nussbaum und Felka Platek“

Stillleben mit afrikanischer Skulptur. Gemälde von Felix Nussbaum (27. März 1943)
Dauerleihgabe der Felix-Nussbaum Foundation
© Felix-Nussbaum-Haus Osnabrück, WV 432

Vortrag im Rahmen der Reihe Werkgespräche 2017/2018: Kunst und Geschichte (Kulturgeschichtliches Museum der Stadt Osnabrück in Zusammenarbeit mit dem Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V.)

Während der NS-Zeit versuchten Felix Nussbaum und Felka Platek in Brüssel der Verfolgung zu entgehen. Nachdem sie zwischenzeitlich bei dem befreundeten Ehepaar Ledel untergekommen waren, kehrten sie im März 1943 – vor genau 75 Jahren – in ihre Wohnung in der Rue Archimède zurück, um sich zu verstecken. Wie ein Tagebuch datierten sie ihre dort zwischen dem 20. und dem 27. März 1943 parallel geschaffenen Stillleben. Sie malten abgeschottet und in ständiger Angst, von der Gestapo entdeckt und verhaftet zu werden. Wie lesen sich diese Arbeiten vor dem Hintergrund von Isolation, Enge und Bedrohung?

Mittwoch, 7. März 2018, 16:30 Uhr, Felix-Nussbaum-Haus

Vortrag von Hermann Queckenstedt: „Heilige Helfer für Osnabrück. Wie Bischof Wartenberg katholische Identität zu stiften versuchte“

Bischof Franz Wilhelm von Wartenberg. Kupferstich von Lukas Kilian (1631)
© Kulturgeschichtliches Museum Osnabrück, A 2651 m

Vortrag im Rahmen der Reihe Stadtgespräche 2017/2018: Geschichte und Geschichten  (Kulturgeschichtliches Museum der Stadt Osnabrück in Zusammenarbeit mit dem Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V.)

Franz Wilhelm von Wartenberg gehört gemeinsam mit Eitel Friedrich von Hohenzollern zu den beiden Osnabrücker Bischöfen, die während des Dreißigjährigen Krieges im Geiste der Beschlüsse des Konzils von Trient in Osnabrück die Rekatholisierung vorantrieben. Die konkreten Maßnahmen wie Kirchenvisitationen, die Vertreibung evangelischer Prediger oder die Gründung einer katholischen Universität begleiteten programmatische „Helfer“, um die Reformideen für die Bevölkerung „anschlussfähig“ zu machen.

Mittwoch, 21. Februar 2018, 16:30 Uhr, Kulturgeschichtliches Museum, Saal

Vortrag von Susanne Tauss: „Nacktheit und Friedenskuss – Der Friede als Allegorie“

Friede und Gerechtigkeit umarmen sich. Ölgemälde von Dirck de Quade van Ravestyn (um 1603)
© Kulturgeschichtliches Museum Osnabrück 3628/13

Vortrag im Rahmen der Reihe Werkgespräche 2017/2018: Kunst und Geschichte (Kulturgeschichtliches Museum der Stadt Osnabrück in Zusammenarbeit mit dem Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V.)

Stellte man sich in Zeiten des Dreißigjährigen Krieges und des Westfälischen Friedens so die friedliche Welt vor: viel nacktes Fleisch und bedeutsames Beiwerk? Krieg und Frieden sind für sich genommen abstrakte Begriffe, und doch stecken sie im praktischen Leben voller schöner bzw. leidvoller Erfahrung. Wie aber lässt sich der Frieden ins Bild setzen, wenn man keine unverbindliche Idylle insze­nieren will? Wie lässt sich die Idee von Frieden überhaupt bildlich fassen? Was leistet hier die Kunst? An zwei Bildern der niederlän­dischen Maler Dirck de Quade van Ravesteyn (1565/70-1619) und Cornelius Schut (1597-1655) wird aufgezeigt, mit welchen Mitteln die Maler vor 400 Jahren sowohl ein spannendes Bildgeschehen als auch eine die Jahrhunderte überbrückende Botschaft formulierten.

Mittwoch, 14. Februar 2018, 16:30 Uhr, Kulturgeschichtliches Museum, Saal

Vortrag von Thorsten Heese: „Könnt‘ ich sprechen, hätt‘ ich viel zu erzählen“ – Story einer Monstranz

Gotische Turmmonstranz aus der Katharinenkirche (Ende 15. Jahrhundert)
© Kulturgeschichtliches Museum Osnabrück, L 153-2

Vortrag im Rahmen der Reihe Stadtgespräche 2017/2018: Geschichte und Geschichten (Kulturgeschichtliches Museum der Stadt Osnabrück in Zusammenarbeit mit dem Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V.)

In der aktuellen stadtgeschichtlichen Ausstellung des Museums machen knapp 100 historische Objekte mit der Geschichte Osnabrücks im Zeitalter der Konfessionalisierung vertraut. Eines dieser wertvollen Relikte könnte die 150 jährige Konfessionsgeschichte ganz alleine erzählen. Folgen Sie seiner historischen Spur – vom ausgehenden Mittelalter über die Reformation bis zum Westfälischen Frieden!

Mittwoch, 17. Januar 2018, 16:30 Uhr, Kulturgeschichtliches Museum, Saal

Vortrag von Sarah Ramlow: „Begegnung mit dem Fremden“

Der Fremde. Ölgemälde von Axel Gundrum (1988)
© Kulturgeschichtliches Museum Osnabrück, L 213

Vortrag im Rahmen der Reihe Werkgespräche 2017/2018: Kunst und Geschichte (Kulturgeschichtliches Museum der Stadt Osnabrück in Zusammenarbeit mit dem Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V.)

1988 porträtierte der bekannte Osnabrücker Maler Axel Gundrum einen afghanischen Blumenverkäufer, der vor dem Kriegsgeschehen in Afghanistan nach Deutschland geflohen war. Gundrum begegnete ihm regelmäßig in einem Weinlokal, bevor jener wieder verschwand. Dem ihm fremden und zugleich nahen Menschen setzte der Künstler mit seinem Gemälde ein ganz besonderes Denkmal.

Mittwoch, 10. Januar 2018, 16:30 Uhr, Villa Schlikker

Vortrag von Katharina Kaup: „Die politische Rolle der Kunst – Zum 400. Geburtstag von Gerard ter Borch“

Beschwörung des Friedens von Münster. Kupferstich von Jonas Syderhoef nach Gerhard ter Borch (um 1648)
© Kulturgeschichtliches Museum Osnabrück, X 132

Vortrag im Rahmen der Reihe Werkgespräche 2017/2018: Kunst und Geschichte (Kulturgeschichtliches Museum der Stadt Osnabrück in Zusammenarbeit mit dem Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V.)

Im Dezember 2017 jährt sich der Geburtstag von Gerard ter Borch (Zwolle 1617-1681 Deventer) zum 400. Mal. Der europaweit bekannte Porträtist und Genremaler nahm als Augenzeuge an den Verhandlungen zum Westfälischen Frieden teil. Mit seinem Gemälde „Beschwörung des Spanisch-Niederländischen Friedens im Rathaus zu Münster“ setzte er dem für die Unabhängigkeit der Niederlande so entscheidenden Ereignis ein künstlerisches Denkmal.

Mittwoch, 6. Dezember 2017, 16:30 Uhr, Sammlung Gustav Stüve

Vortrag von Holger Böning und Martin Siemsen: „Zur Lektüre empfohlen – Neuerscheinungen zu Justus Möser“

Justus Möser. Porträt von Ernst August Howindt (1774)
© Kulturgeschichtliches Museum Osnabrück, 6489

Vortrag im Rahmen der Reihe Stadtgespräche 2017/2018: Geschichte und Geschichten (Kulturgeschichtliches Museum der Stadt Osnabrück in Zusammenarbeit mit dem Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V.)

In Zusammenarbeit mit der Justus-Möser-Gesellschaft

Sowohl Holger Böning, der 2016 den Festvortrag zum Geburtstag Mösers im Friedenssaal hielt, als auch Martin Siemsen haben in diesem Jahr zu Justus Möser Bücher veröffentlicht: „Justus Möser – Anwalt praktischer Vernunft. Der Aufklärer, Publizist und Intelligenzblattherausgeber“ lautet der Titel von Böning – etwas lakonischer kommt Siemsens „Justus Möser Lesebuch“ daher. Verfasser und Herausgeber präsentieren ihre Bände und stellen sich den Fragen einer interessierten Öffentlichkeit.

Mittwoch, 29. November 2017, 16:30 Uhr, Kulturgeschichtliches Museum, Saal

Vortrag von Thorsten Heese: „Glokalgeschichte“ als Ausstellungsprinzip

Installation »V wie Vorfahren« in der interkulturellen Ausstellung »Afrika, Afrika! Erinnerungen an einen Kontinent« (2007)
© Kulturgeschichtliches Museum Osnabrück

Vortrag im Rahmen der Reihe Stadtgespräche 2017/2018: Geschichte und Geschichten  (Kulturgeschichtliches Museum der Stadt Osnabrück in Zusammenarbeit mit dem Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V.)

Was macht eine „Stadtgeschichte“ aus? Könnte sie statt Lokal- theoretisch auch als Welt- oder Globalgeschichte erzählt werden? Muss nicht gar in einer zunehmend globalisierten Zeit die Geschichte einer städtischen Gemeinschaft wie Osnabrück, die mit über 140 Nationalitäten ins 21. Jahrhundert gestartet ist, „glokalgeschichtlich“ gelesen werden? Als „Glokalgeschichte“ entworfen, würde ein historisches Museum zu einem geschichtsbasierten öffentlichen Verhandlungsort für eine Zuwanderungsgesellschaft, die in ihrem Gestern Antworten für die Fragen von morgen sucht.

Mittwoch, 8. November 2017, 19:00 Uhr [sic!], Kulturgeschichtliches Museum, Saal

Werkgespräche und Stadtgespräche 2017/2018 im Museumsquartier Osnabrück

Dreißigjähriger Krieg, Westfälischer Friede und „‘68“ im „Stadtgespräch“

Ab November startet das Museumsquartier Osnabrück in bewährter Zusammenarbeit mit dem Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V. die neue Reihe seiner „Stadtgespräche“. Schwerpunktthema für 2018 wird die Zeit des Dreißigjährigen Krieges sein. Dieser begann vor 400 und endete vor 370 Jahren mit dem Westfälischen Frieden. Zudem wird an das „Epochenjahr ‘68“ vor 50 Jahren erinnert und nach aktuellen Formen der Vermittlung von Geschichte in Museen gefragt.

„Werkgespräche“ befragen fünf Jahrhunderte zur Rolle der Kunst in der Geschichte

In der diesjährigen Reihe der „Werkgespräche“ widmet sich das Museumsquartier Osnabrück in bewährter Zusammenarbeit mit dem Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V. zwei Themenschwerpunkten. Zeitlich wird an die Epoche des Westfälischen Friedens aus Perspektive der Kunst erinnert. Im zeitlichen Längsschnitt durch 500 Jahre steht zudem die politische und gesellschaftliche Rolle von Kunst im Vordergrund.

Mehr Infos zum Programm finden Sie hier.

Museumsquartier Osnabrück
Felix-Nussbaum-Haus / Kulturgeschichtliches Museum
Lotter Str. 2, 49078 Osnabrück
Telefon 0541 / 323 22 07
museum@osnabrueck.de

Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V.
Lotter Straße 2, 49078 Osnabrück
Telefon 0541 / 600 34 20
Telefax 0541 / 600 34 21
museums-kunstverein@osnanet.de

ÖFFNUNGSZEITEN
Di-Fr     11-18 Uhr
Sa/So    10-18 Uhr
Jeder 1. Donnerstag im Monat 11-20 Uhr

STADTGESPRÄCHE
Einzelveranstaltung 2 €
Alle 7 Termine 10 €
Mitglieder Museums- und Kunstverein Osnabrück e.V. kostenfreie Teilnahme