vergraben & geborgen. Münzfund Börstel

Sonderausstellung im Museum im Kloster in Bersenbrück vom 02. Juli bis             23. August 2020

Foto: Stadt- und Kreisarchäologie

 

Viele Jahrhunderte lagen die spätmittelalterlichen Silbermünzen tief im Wald vergraben, bis man sie 1940 wiederentdeckte. Die Nachricht ihrer Auffindung ging damals durch die Presse, doch bald danach geriet der Münzfund fast in Vergessenheit. Einem gemeinsamen Projekt der Stadt und Kreisarchäologie, des Kulturbüros des Landkreises Osnabrück, der Universität Osnabrück sowie dem Niedersächsischem Landesarchiv – Abteilung Osnabrück ist es zu verdanken, dass es nun viele spannende Geschichten rund um den Münzfund von Börstel zu erzählen gibt. Weiterlesen

Musik im Archiv: Bunte Abende des NWDR

Eintrittskarte zum Bunten Abend des NWDR im Saalbau Gösling in Quakenbrück (NLA OS Dep 50 b Akz. 2010/087 Nr. 193)

Waren es im 19. Jahrhundert die sonntäglichen Tanztees im Park, so vergnügte sich die Bevölkerung in den 1950er Jahren gerne bei Gesang, Sketch und Spiel der Bunten Abende, die zu Beginn lediglich für den Rundfunk und später auch für das Fernsehen produziert wurden.

Weiterlesen

Musik im Archiv: Bürgerliches Vergnügen

Nicht nur in adeligen Kreisen, sondern auch im aufstrebenden Bürgertum stand das gemeinschaftliche Musizieren hoch im Kurs. Zu Ende des 19. Jahrhunderts gründeten sich daher vielerorts im Kaiserreich Gesangsvereine und Laienorchester. So auch im Wittlager Land.

Weiterlesen

Musik im Archiv: Krieg und Frieden am Anfang des 20. Jhs

Bereits für die Zeit der napoleonischen Kriege sind patriotische und kriegerische Lieder überliefert. Dies gilt ebenso für den ersten Weltkrieg: National-Hymne und Kriegslieder haben als wichtiger Teil der Propaganda auch den Weg ins Archiv gefunden.

In diesen Jahren ist aber auch die Wandervogelbewegung entstanden, in welcher insbesondere Schüler und Studenten sich für eine alternative Lebensweise begeistern ließen und bei der Tänze und Gesänge eine wichtige Rolle spielten. Die Bewegung in unserer Region wurde vom Osnabrücker Hanns-Gerd Rabe (1895-1986) in mehreren Alben auf beeindruckende Weise festgehalten. Dabei gedenkt er auch Mitgliedern der Bewegung, die im ersten Weltkrieg gestorben sind, wie etwa Friedrich Meyer oder Hans Dresing. Weiterlesen

Zeitreise im Landesarchiv. Praktikanten des Landkreises Osnabrück erkunden das Archivwesen

(Ein Beitrag von Janina Plantholt, Universität Osnabrück)

Am 11.03.2020 besuchten wir, eine Gruppe von 15 Studierenden der Rechtswissenschaften im Rahmen unseres Verwaltungspraktikums beim Landkreis Osnabrück, das Niedersächsische Landesarchiv in Osnabrück, in dem auch der Archivbestand des Landkreises verwahrt wird. Die Erwartungshaltung war insgesamt eher niedrig angelegt. Doch Frau Schöpper, Kreisarchivarin seit 2011, nahm sich fest vor jeden Einzelnen, mit Ihrer Euphorie für Ihren Job, zu begeistern und Vorurteilen den Kampf anzusagen. Unter Ihrer Anleitung sollten wir nun also einen lehrreichen und interessanten Tag im Niedersächsischen Landesarchiv erleben. Weiterlesen

Musik im Archiv: adeliges Vergnügen

Das Musizieren gehörte im 18. Jahrhundert zu den Bildungsidealen des Adels und Hausmusik war zu dieser Zeit ein unverzichtbarer Bestandteil des adeligen Vergnügens. So kommt es, dass in Adels- und Gutsarchiven vereinzelt Notenbücher und Notenhandschriften zu finden sind, die von dieser Betätigung zeugen. Weiterlesen

Musik im Archiv: festliche Musik

(Nach einer Ausstellungsnotiz von Dr. Stephanie Haberer)

Am Beispiel der Aria jubilans – Ein Loblied auf den ersten evangelischen Fürstbischof Ernst August, Herzog von Braunschweig-Lüneburg (1662)

Handschrift der Aria Jubilans – NLA OS Dep 3 b IV Nr. 2565

In Artikel XIII des Osnabrücker Friedensvertrages (Instrumentum Pacis Osnabrugensis) war festgelegt worden, dass das Hochstift Osnabrück künftig abwechselnd von einem katholischen Bischof und einem evangelischen Administrator aus dem Haus Braunschweig-Lüneburg regiert werden sollte. Der erste Fall dieser alternativen Sukzession trat ein, als der katholische Bischof Franz Wilhelm von Wartenberg 1661 verstarb und ihm Herzog Ernst August I. von Braunschweig-Lüneburg im Amt folgen sollte. Am 30. September 1662 ritt der neue Landesherr in die Stadt Osnabrück ein, nachdem er am 28. September 1662 über Lemförde, Bohmte und Schledehausen zur Iburger Residenz gereist war. Weiterlesen

Vorübergehende Schließung des Lesesaals

Benutzersaal der Osnabrücker Abteilung des Niedersächsischen Landesarchivs schließt aufgrund des Coronavirus

Der Lesesaal der Abteilung Osnabrück des Niedersächsischen Landesarchivs schließt vom 16. März bis voraussichtlich 17. April 2020 für den Publikumsverkehr.

Dies ist eine Maßnahme, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen.

Was hat Musik mit Archiven zu tun?

Die ehemalige Kreishausausstellung – nun im Nds. Landesarchiv – Abteilung Osnabrück

Im vergangenen Jahr wurde im Kreishaus Osnabrück eine kleine aber feine Ausstellung zum Thema „Was hat Musik mit Archiven zu tun?“ präsentiert:

Musik ist in diesem Jahr kulturelles Schwerpunktthema des Landkreises. Entsprechend stellte Kreisrat Matthias Selle bei seiner Ausstellungseröffnung fest: „Musik ist Kulturgut.“ Und als solches findet sie sich selbstverständlich auch im Archiv wieder. In der Ausstellung werden Auszüge verschiedener gesellschaftlicher Ebenen der Musik betrachtet.

Einen Teil der Ausstellung kann man derzeit noch „live“ im Foyer des Niedersächsischen Landesarchivs – Abteilung Osnabrück zu den Öffnungszeiten sehen, die einzelnen Archivalien werden demnächst in einer Serie hier im Blog vorgestellt.

Zwei Vitrinen widmen sich im Nds. Landesarchiv – Abteilung Osnabrück dem Thema „Musik“

Die Adressbücher der Stadt Osnabrück als vielfältige Quelle

Adressbuch der Stadt Osnabrück 1899

Im Niedersächsischen Landesarchiv in Osnabrück werden die Adressbücher der Stadt Osnabrück archiviert und für die Benutzung zur Verfügung gestellt. Die Überlieferung weist leider Lücken, v.a. aus der frühen Zeit, auf: hier erhalten sind die Jahrgänge 1837, 1841, 1845, 1853, 1855, 1859, 1862, 1866, 1868; ab 1870 fehlen nur noch vereinzelte Bände (1877, 1894, 1920/21, 1924) sowie die Jahrgänge 1915-1918 und 1940-1949. Dennoch bietet die Reihe einen ersten Zugang für vielfältige Fragestellungen, sowohl familienkundlicher Natur als auch für wissenschaftliche und heimatkundliche Recherchen.

Weiterlesen

Zwischen Pergament und Piraten. Studierende der Rechtswissenschaften im Landesarchiv

(Foto: Anna Philine Schöpper)

 (Ein Beitrag von Sophia Zappen, Universität Osnabrück)

Mitte September besuchten wir, eine kleine Gruppe von Studierenden der Rechtswissenschaften, das Niedersächsische Landesarchiv in Osnabrück. Dies erfolgte im Rahmen unseres Verwaltungspraktikums beim Landkreis Osnabrück.

Ich glaube wir alle haben diesem Programmpunkt zunächst mit einer eher neutralen Erwartung entgegengeblickt. Wie sich später herausstellte, sollte der Tag uns jedoch sehr positiv überraschen.

Zu Beginn richtete Frau Dr. Kehne in ihrer herzlichen Begrüßung einige in das Thema einführende Worte an uns. Nach einer kurzen Kaffeepause führte Frau Schöpper uns in einer Präsentation in die Terminologie und die landesrechtlichen Grundlagen der Archivierung ein. An dieser Stelle wurde zunächst einmal geklärt, was ein Archiv überhaupt ist und worin der Unterschied zu Bibliotheken und Altregistraturen besteht. Auch erklärte uns Frau Schöpper, was ihre Aufgabe als Archivarin alles umfasst. Wichtiger Bestandteil sei dabei vor allem, zu beurteilen, ob etwas archivwürdig ist oder eben nicht. Anhand der Normen des Niedersächsischen Archivgesetzes versuchte sie uns aufzuzeigen, nach welchen Kriterien dies erfolgt. Sodann erhielten wir einen Überblick darüber, wie das Schriftgut aus den Verwaltungen in die Archive gelangt. Zudem wurden ein paar aufkommende Fragen zum Thema Digitalisierung geklärt und eine Einführung in die Online-Recherche Arcinsys gegeben.

Vor der Mittagspause wurde uns schließlich ein spannender Einblick in das Magazin des Gebäudes in der Schloßstraße gewährt. Recht schnell gewöhnten wir uns an die niedrigen Decken und den Geruch von altem Papier.

Frau Schöpper zeigte uns dann bei einem Gang durch die verschiedenen Bereiche des Magazins einige Dokumente und kuriose Gegenstände. Unter anderem konnten wir einen Blick auf eine kürzlich im Kreishaus wieder gefundene Münzsammlung werfen. Vorsichtig blätterten ein paar von uns auch in alten Personenstandsregistern, um Urkunden zu lang zurückliegenden Eheschließungen und Todesfällen einzusehen. Eines war dabei besonders schwierig: das Entziffern der Namen, Daten und Orte in den Dokumenten. Diese wurden nämlich stets handschriftlich eingetragen und sind daher teilweise nur schwer lesbar.

Besonders eindrucksvoll und ergreifend waren die alten Tagebücher und Feldpostbriefe eines Soldaten im ersten Weltkrieg, in denen er von seinen persönlichen Schicksalen und dem Kriegsverlauf erzählt. Rege Begeisterung kam vor allem dann auf, als Frau Schöpper uns große Pergamentstücke vorhielt, auf denen bunte und sehr künstlerische Wappen alter Familien aus dem Osnabrücker Land abgebildet waren. Diese sogenannten Aufschwörungstafeln dienten früher dazu, seine adelige Abstammung nachzuweisen.

Im Anschluss schauten wir uns ehemalige Reisepässe an, die anstatt mit Fotografien mit detaillierten Personenbeschreibungen versehen waren. Zuletzt begutachteten wir noch die Lehrerpersonalakte von Erich Maria Remarque, in der auch ein originaler Autograph des Schriftstellers zu finden ist.

Nach einer einstündigen Mittagspause recherchierten wir schließlich selbst in Kleingruppen in Archivalien des Rechtsamtes des Landkreises Osnabrück und der Amtsgerichte. Dabei fielen uns Akten zu den verschiedensten Sachverhalten in die Hände. Unter anderem ging es um einen Holzdiebstahl, Piraten in mauritischen Gewässern, Raubkopien von Computerspielen und Enteignungen anlässlich des Baus der A33.

Nach einer Feedbackrunde wurde sehr schnell deutlich, dass unsere Erwartungen an den Tag mehr als übertroffen wurden und sich Begeisterung in der Gruppe breit gemacht hatte. Wir haben viel Neues über Archivführung, Archivwürdigkeit von Akten und die Geschichte des Landkreises gelernt. Auf die Anregung eines Studierenden hin, zeigte Frau Schöpper uns abschließend noch eine Urkunde aus dem 10. Jahrhundert und ein Schriftstück von Friedrich Barbarossa.

Nach einem gemeinsamen Gruppenfoto vor dem Gemälde des Juristen Justus Mösers,  verabschiedeten sich alle nach diesem langen, aber aufschlussreichen Tag in den Feierabend.

Vielen Dank vor allem an Frau Schöpper, die den Tag mit viel Engagement und Begeisterung sehr interessant gestaltet hat.

(H)Ort der Geschichte – 150 Jahre Aufbewahren und Entdecken im Landesarchiv in Osnabrück

Kolloquium des Arbeitskreises Stadt- und Regionalgeschichte am 10. Mai 2019

Grundriss des Osnabrücker Schlosses (NLA OS K61a Neuer Graben Nr. 3M Aufnahme 4)

Das 14. Kolloquium des Arbeitskreises ist dem 150. Gründungsjubiläum des Königlich Preußischen Staatarchivs in Osnabrück gewidmet. Die Veranstaltung gliedert sich in zwei Abschnitte.

Am Vormittag findet im Hauptgebäude der Universität Osnabrück (Schloss, Senatssitzungssaal), das klassische Kolloquiumsprogramm mit Vorträgen zur Archivtheorie, -geschichte und zur -praxis statt. Es referieren Thomas Brakmann, Isabelle Guerreau, Birgit Kehne (alle Nds. Landesarchiv – Standort Osnabrück), Stephanie Haberer (Nds. Landesarchiv – Standort Hannover) und Thorsten Unger (Universitäts-/Hochschularchiv Osnabrück).

Verwaltungsgebäude und Magazin des Staatsarchivs Osnabrück in der Schloßstraße 29 im Jahre 1933 (Bildrechte: NLA OS)

Am Nachmittag öffnet das Nds. Landesarchiv – Standort Osnabrück (Schloßstr. 29) seine Tore und bietet Einblicke in die Quellen, das Gebäude, die Archivsoftware Arcinsys, darüber hinaus werden Forschungsprojekte und Kooperationspartner vorgestellt.

Anmeldungen bitte an Renate Janßen unter histver.osnabrueck@nla.niedersachsen.de oder 0541/3316214.

Totengedenken und die Verlegung der Leichenhöfe zu Beginn des 19. Jahrhundert

Handzeichnung des neuen Essener Leichenhofes vom 21.09.1808, Tinte auf Papier (NLA OS Rep 350 Wit Nr. 867, Bildrechte: NLA OS)

Begräbnisrituale, Totengedenken und der Glaube an ein Leben nach dem Tod spielen seit alters her eine besondere wenn nicht sogar zentrale Rolle in verschiedenen Kulturen – so auch im christlichen Glauben. Friedhöfe sind ein Ort der Stille, wo die Angehörigen Trost finden und ihrer Toten gedenken können. Zum allgemeinen Gedächtnis aller Verstorbenen begehen die katholische und die protestantische Kirche jährlich einen zentralen Gedenktag an Allerseelen, am Tag nach Allerheiligen, bzw. am Totensonntag, jeweils am letzten Sonntag vor dem ersten Advent, der in diesem Jahr auf den 25. November fällt.

Leichenhöfe bzw. Friedhöfe wurden bis zum Ende des Mittelalters mit Ausnahme der Pest- und Seuchenfriedhöfe in unmittelbarer Nähe der Kirchen angelegt, sodass die Toten in geweihter Erde bestattet wurden. Neue Gesundheits- und Hygienevorstellungen, die sich im Zuge der Aufklärung entwickelt hatten, führten im ausgehenden 18. und beginnenden 19. Jahrhundert jedoch zu zahlreichen Friedhofsverlegungen. Von den zeitgenössischen Medizinern wurde insbesondere immer wieder auf das die Luft und das Grundwasser beeinträchtigende Leichengift und die damit verbundenen Krankheitserreger hingewiesen.  Die vom österreichischen Kaiser Joseph II. 1782-1784 erlassenen Reformverordnungen zum Bestattungswesen – die Josephinischen Hofdekrete – und das 1804 von Napoleon erlassene Décret impérial sur les sépultures gelten als Vorbilder für die Bestattungsreformen in den deutschen Territorien. Weiterlesen

Der Ehrenbürgerbrief des Heinrich Wyneken, 1842

Im August 2018 erhielt das Niedersächsischen Landesarchiv – Standort Osnabrück, in dem auch das Archiv der Stadt Osnabrück verwahrt wird, einen Ehrenbürgerbrief der Stadt Osnabrück, den diese in dem Jahr 1842 Heinrich Wyneken verliehen hatte (NLA OS, Erw A 100, Akz. 2018/70 Nr. 1).

Ehrenbürgerbrief des Heinrich Wyneken (NLA OS, Erw A 100, Akz. 2018/70 Nr. 1), Bildrechte: NLA Osnabrück
Weiterlesen

Über Moorbrände und deren Bekämpfung – oder was man aus den Archiven lernen kann

Aquarell vom Brand des Schweger Moores 1925 (Hans Zeiske) – NLA OS Erw A 26 Nr. 21

„Hochsommerhitze! In Sonnenglut erstarrte Luft, staubbedeckte Büsche und Bäume an den Chausseen, die Ferne in blau-violetten Tönen flimmernd, über den Dächern von Hitze vibrierende Luft. Ein leichter, trockener Ostwind tut sich auf, wird stärker und trägt ganze Wolken von Staub von den Straßen und Chausseen auf Wiesen und Wälder, sie wie mit Mehltau überziehend. Menschen und Tiere suchen ermattet den Schatten. Es muss Regen kommen, stöhnt der Landmann, wünscht der Städter. Es war gegen 2 Uhr nachmittags, da sahen die wenigen Spaziergänger, die trotz der Hitze über den Westerberg bei Osnabrück gingen, dass sich im Norden der Stadt eine Wolke emporschob, die schnell wuchs. (…) Doch bald hörte ihr Wachsen auf, sie begann nach kurzem Stillstande an Breite und Mächtigkeit zuzunehmen, nahm eine graugetönte Färbung an, ihr scharfer Rand verflachte und ging über in Dunst und gegen fünf Uhr nachmittags ging die Sonne als blutrote Scheibe in bläulichem Dunste unter. Jetzt wusste man Bescheid: das Moor brennt! (…) Früher geschah das Abbrennen des Moores jedes Jahr im Mai, es entsprach gewissermaßen dem Pflügen des Ackers (…). Seitdem aber im Moore industrielle Werke und ländliche Kolonien entstanden sind, ist das Abbrennen des Moores wegen der Brandgefahr für diese Bauten streng verboten, denn das Moor brennt oft in ein bis zwei Meter Tiefe unterirdisch weiter, wenn man es bereits seit Tagen gelöscht glaubt, und flackert dann plötzlich mit erneuter Gewalt auf.“ So berichtet ein Augenzeuge und Helfer bei der Brandbekämpfung die Anfänge des Großfeuers des nord-östlich von Osnabrück gelegenen Schweger Moores im Sommer 1925.

Weiterlesen