Ein funktionierendes Rädchen im Getriebe der Besatzungsmacht: Das Rätsel Femmas

Buch der Niederländerin Els van Diggele und der Dokumentarfilm von Alfred Edelstein werfen kritischen Blick auf Calmeyer

Zusammenfassung des Buches: Els van Diggele, Das Rätsel Femmas. Opfer eines Menschenretters (ndl. Het raadsel van Femma. Prooi van een mensenredder), Amsterdam: De Geus 2020.

Eine gerade erschienene niederländische Publikation sowie ein Dokumentarfilm zeigen eine andere Sicht auf Hans Georg Calmeyer während der Besatzungszeit zwischen 1941 bis 1945: Das Bild des „Menschenretters“, so die Schlussfolgerung, entspreche nicht den Tatsachen! Der untersuchte Fall sollte nach Auffassung der Autorin und des Regisseurs Anlass sein, den von Calmeyer selbst aufgebauten Retter-Mythos zu relativieren.

Cover des Buches „Els van Diggele: Het raadsel van Femma. Prooi van een mensenredder. De Geus 2020“

Buch und Film blicken aus der Sicht einer Überlebenden auf das Leben und Wirken des Rassereferenten Calmeyer.

Die heute 92-jährige Femma Fleijsman-Swaalep aus Amsterdam hat nicht wegen ihm überlebt, sondern trotz ihm. Ihr Schicksal beschreibt die Niederländische Historikerin und Journalistin Els van Diggele in ihrem Buch „Das Rätsel Femmas. Opfer eines Menschenretters“ das Mitte April in den Niederlanden erschienen ist.

Das Buch ist ein Begleitband zu einem gleichnamigen Dokumentarfilm des Regisseurs Alfred Edelstein, den der öffentlich-rechtliche Niederländische Fernsehsender NPO2 am 4. Mai ausgestrahlt hat.

 

Weiterlesen

Hans Georg Calmeyer – aktuelle Forschungen

Zusammenfassung des Vortrages von Dr. Petra van den Boomgaard (Utrecht, Niederlande) am 20. Februar 2020 im Museumsquartier Osnabrück

Petra van den Boomgaard präsentierte im Museumsquartier einige Ergebnisse ihrer im April 2019 abgeschlossenen Dissertation, in der sie untersuchte, wie es mindestens 2.659 Personen jüdischer Abstammung mit der Unterstützung von Hans Georg Calmeyer gelang, die Besatzer von ihrer arischen oder zum Teil arischen Herkunft zu überzeugen.

Cover des Buches: Petra van den Boomgaard, Voor de nazi’s geen Jood. Hoe ruim 2500 Joden door ontduiking van rassenvoorschriften aan de deportaties zijn ontkomen, Hilversum 2019, 672 Seiten (ISBN: 9789493028043, € 29,50).

Petra van den Boomgaard widerlegte in ihrem Vortrag verschiedene Stereotype, insbesondere jenes, wonach die Juden nur willenlose Opfer gewesen seien. Es wurde sehr wohl versucht, den Deportationen zu entkommen oder sich zu verstecken. Doch diese Form des „Widerstands“, eben für die Nazis kein Jude mehr zu sein, erforderten Mut, Geld, Kontakte und Kenntnisse, welche Verfahrensschritte einzuleiten waren. Meistens haben daher wohlhabende Menschen aus der Mittelschicht einen Antrag gestellt; nur ein Viertel der Antragsteller entstammten der Arbeiterklasse. Die Flucht vor den Nazis war damit nicht für alle gleichermaßen in Reichweite. Van den Boomgaards Studie zeigt, dass genau 2 % der als Juden in den Niederlanden erfassten Menschen (2.659 Personen) der Deportation entgangen sind und überlebt hat, weil sie die Rücknahme ihres Status als „Juden“ erreichen konnten. Darüber hinaus haben rund 700 Menschen überlebt, weil sie die Dauer der Antragstellung und der Überprüfung genutzt haben, um unterzutauchen und so zu überleben. Weiterlesen

Hans Calmeyer, ein Gerechter! Aber …

(Ein Gastbeitrag von Dr. Volker Issmer zur Diskussion „Villa Schlikker oder Hans-Calmeyer-Haus?„)

Die seit Jahren stattfindende öffentliche Diskussion um Hans Calmeyer habe ich stets mit Interesse verfolgt, da bei meiner Erforschung der Geschichte des ehemaligen „Arbeitserziehungslager Ohrbeck“ im Augustaschacht frühere Häftlinge aus den Niederlanden zu meinen wichtigsten Zeitzeugen gehörten. (Niederländer bildeten das Hauptkontingent unter den AEL-Insassen.)

Die meisten von ihnen wussten mit dem Namen des Osnabrücker Rechtsanwalts zunächst nichts anzufangen, bis ich ihnen von seinem Rettungswerk in ihrem Heimatland erzählte; danach interessierte sie das Thema allerdings durchaus. Einige von ihnen beschafften sich weitere Informationen, und wiederholt kamen wir darauf zu sprechen, wenn wir miteinander telefonierten oder uns trafen.

Weiterlesen

Grenzüberschreitende Migration im Überblick

Neuer Sammelband bietet Übersicht zu Quellen der Migrationsgeschichte in Nordwestdeutschland und den nördlichen Niederlanden

 

Nichts ist menschlicher als Migration! Migrantinnen und Migranten, die die Grenze zwischen den nördlichen Niederlanden und Nordwestdeutschland überquerten, haben viele Spuren in Archiven und Museen hinterlassen. Die überlieferten Quellen und ihre Fundorte werden in der neuen Publikation „Migrationsgeschichte in Nordwestdeutschland und den nördlichen Niederlanden“ systematisch beschrieben. Das Buch enthält eine Vielzahl an Hinweisen für die grenzüberschreitende Forschung und stellt auch Quellen und ihre Auswertungsmöglichkeiten aus den Standorten Aurich, Oldenburg und Osnabrück des Niedersächsischen Landesarchivs vor.

Weiterlesen