Osnabrücker Historiker Dr. Sebastian Steinbach erhält Ehrenpreis der Gesellschaft für Internationale Geldgeschichte (GIG)

GIG-Präsident Christian Stoess (r.) überreicht Sebastian Steinbach den Ehrenpreis der Gesellschaft (Foto und Fotorechte: Reinhold Dörr)

Der Historiker PD Dr. Sebastian Steinbach hat den Ehrenpreis der Gesellschaft für Internationale Geldgeschichte (GIG) erhalten. Sebastian Steinbach lehrt an der Universität Osnabrück, von wo er zuletzt auch federführend Lehr- und Forschungsprojekte zur Numismatik bzw. den Historischen Hilfswissenschaften u.a. gemeinsam mit dem Nds. Landesarchiv – Standort Osnabrück durchgeführt hat (Vgl. dazu die Beiträge auf unserem Blog „Münzen erzählen Osnabrücker Geschichte“ und „Einblicke in die Lehrveranstaltung „Historische Hilfswissenschaften“).

Die Preisverleihung fand im Rahmen der Jahreshauptversammlung am 21. April 2018 statt.

Zur Pressemitteilung der Universität Osnabrück.

Münzen erzählen Osnabrücker Geschichte(n)

Projektpartner und Mitarbeiter des „Münzprojekts“: vordere Reiche (v.l.n.r.): Julia Fesca, Mareike Jans (Studierende der Universität Osnabrück), Dr. Birgit Kehne (Leiterin des NLA Osnabrück); hintere Reihe (v.l.n.r.): Burkhard Fromme (Kulturbüro des Landkreises Osnabrück, PD Dr. Sebastian Steinbach (Universität Osnabrück), Kreisrat Matthias Selle, Kreisarchivarin Anna Philine Schöpper (Foto und Bildrechte: Hermann Pentermann)

Seit einem halben Jahr wird eine Sammlung von mehr als 700 Münzen aus dem Besitz des Landkreises im Niedersächsischen Landesarchiv am Standort Osnabrück in Zusammenarbeit mit der Abteilung für Wirtschafts- und Sozialgeschichte der Universität erforscht.

Das Projektteam stellte nun im Nds. Landesarchiv – Standort Osnabrück den aktuellen Stand des Projektes vor.

Im Blog des Historischen Vereins haben wir bereits mehrfach über das Projekt berichtet: Beitrag: Münzen machen Geschichte „begreifbar“
Beitrag: Münzsammlung des Landkreises Osnabrück zu großen Teilen erschlossen

Münzsammlung des Landkreises Osnabrück zu großen Teilen erschlossen

(Ein Beitrag von Julia Fesca, Praktikantin im Nds. Landesarchiv – Standort Osnabrück)

Fachgerecht verpackt in speziellen Aufbewahrungssystemen

Der erste Teil einer mehr als 700 Münzen umfassenden Sammlung aus dem Besitz des Landkreises Osnabrück wurde vom 31. Juli bis 25. August 2017 im Niedersächsischen Landesarchiv am Standort Osnabrück untersucht. Fachlich unterstützt wurde die im Rahmen eines studentischen Praktikums durchgeführte Arbeit von der Abteilung für Wirtschafts- und Sozialgeschichte der Universität Osnabrück.

Insgesamt wurden etwa 500 unterschiedliche Münzen in einer Datenbank erfasst und in spezielle Aufbewahrungssysteme einsortiert, in denen sie geschützt sind und langfristig gelagert werden können. In der Datenbank hat jedes Stück eine Objektnummer zugewiesen bekommen, um es den einzelnen Fundkomplexen zuordnen zu können. Denn bei näherer Betrachtung des Fundes hat sich herausgestellt, dass die Münzen vermutlich nicht aus einem einzigen Sammlungszusammenhang stammen, sondern sich mindestens drei verschiedene Herkunftsangaben finden lassen. Weiterlesen

Reformation und Konfession im Spiegel von Münzen und Medaillen

[Beitrag via E-Mailing-Liste „Westfälische Geschichte“]

Im Jubiläumsjahr „500 Jahre Reformation“ wird in der Stadt, in der 1648 die lutherischen und reformierten Konfessionen reichsrechtliche Anerkennung erfuhren, das Norddeutsche Münzsammlertreffen ausgerichtet. Lokale, regionale und nationale Perspektiven auf das Thema werden in Vorträgen und in Führungen zu Originalschauplätzen der Osnabrücker Konfessionsgeschichte erschlossen und zugleich die numismatischen Sammlungen in Osnabrück vorgestellt.

Besonders erfreulich wird, dass größere Teile des Programms von Studenten und Schülern in Ausstellungen und Vorträgen bestritten werden!

Der Verein der Münzfreunde für Westfalen und Nachbargebiete e.V. lädt herzlich zum 62. Norddeutschen Münzsammlertreffen nach Osnabrück am Fr./Sa. 22./23. September 2017

Der Eintritt ist frei. Gäste sind herzlich willkommen! Weiterlesen

Text, Bild und Botschaft – Workshop zu Geld als Kommunikationsmittel von der Antike bis zur Moderne

Das gekrönte Herrschermonogramm EN auf diesem spätmittelalterlichen Real des kastilischen Königs Enrique II. (1369-1379) vereint Bild- und Schriftinformationen in einem graphischen Symbol. Zugleich verweist der doppelte Schriftkreis auf der Vorderseite auf einen höheren Nominalwert von mehreren Pfennigen.

(Ein Beitrag von PD Dr. Sebastian Steinbach, Universität Osnabrück)

Ab wann wird eine Scheibe Metall mit dem Bild eines Herrschers zu einer Münze? Wie entsteht aus einem Schnipsel Papier mit einer Inschrift ein offizielles Zahlungsmittel? Wie funktioniert Geld als Kommunikationsmittel für Macht und Autorität?

Während sich Geld in der Moderne zunehmend von seiner materiellen Komponente löst (elektronisches Buchgeld) und davon unabhängige Legitimationsstrategien entwickelt, waren seine Verbindung zum Material (Edelmetall) und die Funktion als ökonomisches und herrschaftspolitisches Kommunikationsmittel (Mediencharakter) bis in die Neuzeit für den (Nominal-)Wert und die Akzeptanz im Warenverkehr von entscheidender Bedeutung. Die Verbindung von Bild- und Schriftinformation ist der materiellen Form des Geldes dabei in nahezu allen Zeiten ihres Gebrauchs in unterschiedlich stark ausgeprägter Form eigen gewesen und diente der herrschafts-politischen und sozio-kulturellen Kommunikation. Weiterlesen

Münzen machen Geschichte „begreifbar“

Eine Sammlung von mehr als 700 Münzen wird derzeit im Niedersächsischen Landesarchiv am Standort Osnabrück in Zusammenarbeit mit der Abteilung für Wirtschafts- und Sozialgeschichte der Universität untersucht. Mehr Infos hier.

Mehr Infos im Blog gibt es hier.

Praktikant für die Bearbeitung einer Münzsammlung gesucht

Für die Bearbeitung einer Münzsammlung (ca. 700 Stück vom Mittelalter bis zur Neuzeit) im Niedersächsischen Landesarchiv – Standort Osnabrück wird für den Zeitraum 31.07.2017 bis 08.09.2017 (6 Wochen) ein/e studentische/r

Praktikantin / Praktikant

gesucht. Das Projekt ist eine Kooperation zwischen dem Kulturbüro des Landkreises Osnabrück, dem Landesarchiv Niedersachsen – Standort Osnabrück und der Abteilung für Wirtschafts- und Sozialgeschichte an der Universität Osnabrück. Weiterlesen