Entstehung und Niedergang der Osnabrücker Seidenproduktion – 1920 bis 1945

In loser Folge möchten wir auf dem Blog studentische Arbeiten vorstellen, die sich mit der Stadt- oder Regionalgeschichte befassen. Den Anfang macht eine Hausarbeit von Kaya Leimann, die sich in dem von Prof. Dr. Bärbel Schmidt (Textiles Gestalten, Universität Osnabrück) geleiteten Seminar „Matratzenweber, Tuchmacher, Tödden – Textile Denkmale aus der Zeit und an die Zeit“ (WS 2015/16) mit der Entstehung und dem Niedergang der Osnabrücker Seidenproduktion von 1920 bis 1945 befasst hat.

Kaum sichtbar liegt es dort, das kleine Würmchen, in behaglich warmer Umgebung. Noch hat das zwei Millimeter große Wesen nicht viel von der Welt gesehen und harrt schon seit zehn Tagen in diesem engen Brutkasten aus. Seinen 15.000 Brüdern und Schwestern geht es nicht anders, dabei wollen sie alle doch nur eines: endlich ihren Hunger stillen. Aus ihnen sollen einmal ausgewachsene Seidenraupen werden, die sich irgendwann in einem seidenen Kokon einspinnen. Welcher beschwerliche Weg vor den kleinen Raupen liegt, ahnen sie noch nicht. Nicht einmal die Hälfte wird es überhaupt zu einer ausgewachsenen Raupe schaffen und bevor sie sich in ihrem Kokon auf ein Leben als Schmetterling vorbereiten können, werden sie kaltblütig getötet.

So tragisch ihre Geschichte ist, umso bedeutender war die Rolle der Seidenraupe in den 30er und 40er Jahren des letzten Jahrhunderts. Das Deutsche Reich wollte sich mit den kleinen Raupen einen entscheidenden Vorteil verschaffen und die eigene Autarkie stärken. Ihre Seide sollte es den Soldaten ermöglichen, unversehrt aus vielen Metern Höhe auf dem harten Boden zu landen. Dafür war Fallschirmseide von bester Qualität verlangt. Einer der bedeutendsten Produktionsstandorte im Deutschen Reich war die Seidenwerk Spinnhütte AG in Celle. Um 1937 produzierte sie den Rohstoff in Massen und wurde zum Kriegsmusterbetrieb für das Deutsche Reich ernannt[1]. In noch lebendem Zustand lieferten Seidenbauer ihre Kokons bei der Spinnhütte ab, sie alle waren auf die Produktion des kostbaren Rohstoffes ausgerichtet. Ein wichtiger Zulieferer stellte auch die Stadt Osnabrück dar. An mehreren Standorten kümmerten sich Schulen, Landwirte, der Heimattiergarten und Privatmänner um die Produktion von Kokons erster Qualität. Weiterlesen