Neues „Schlaglicht“ zur Geschichte der Migration in Osnabrück

Ziel der im April 2021 auf der Homepage des Historischen Vereins neu eingerichteten Rubrik „Schlaglichter“ ist es, leicht verständliche Erstinformationen zu zentralen Themen aus unserem Sprengel anzubieten.

„Osnabrug“, Petrus Bertius: Commentarii rerum Germanicarum liber III, Amsterdam 1616, S. 634 (Museumsquartier Osnabrück – Kulturgeschichtliches Museum, A 743)

Zu finden sind bisher zwei Beiträge zur Stadtgeschichte (Birgit Kehne: Osnabrücker Stadtgeschichte: Von der Missionszelle zur Friedensstadt) und nun auch zur Migration von unserem Beiratsmitglied und gleichzeitigem Kurator für Stadt- und Kulturgeschichte im Museumsquartier Osnabrück, Dr. Thorsten Heese (Osnabrück – „Stadt mit Migrationshintergrund“).

Geplant sind weitere Beiträge zum Landkreis/Fürstbistum, der Grafschaft Bentheim, dem Emsland sowie Spezialthemen wie der Westfälische Friede oder zu bedeutenden Persönlichkeiten wie Justus Möser oder Erich Maria Remarque. Viel Spaß beim Lesen!

Osnabrücker Geschichtsquellen auf „Wikisource“

Möchte man sich über die Geschichte Osnabrücks (oder der anderern Regionen aus dem Sprengel des Vereins für Geschichte und Landeskunde von Osnabrück) informieren, dann findet man im Internet eine ganze Menge – nur ist es für den Einsteiger nicht immer leicht im Internet-Dickicht, die richtigen Adressen zu finden.

Einen guten Einstieg zu älteren, bereits frei verfügbaren Quellen bietet Wikisource. Was ist Wikisource?

Wikisource ist eine Sammlung von Texten und Quellen, die entweder urheberrechtsfrei sind oder unter einer freien Lizenz stehen. Wikisource ist ein Qualitätsprojekt, das seine Texte mit den Scans der Quelle vergleichbar macht.

Die Seite Über Wikisource erläutert die Ziele und Arbeitsweisen unseres Projektes. Wer mitarbeiten will, kann sich hier informieren.

Fragen zu Quellentexten werden in der Auskunft gerne beantwortet. Allgemeine Fragen rund um Wikisource werden im Skriptorium diskutiert.

https://de.wikisource.org/wiki/Hauptseite

Zur Osnabrück-Seite auf Wikisource geht es hier. Hinter der auf den ersten Blick überschaubaren Seite verbergen sich jetzt schon einige digitalisierte Quellen und Abbildungen.

Neue Rubrik auf der Homepage des Historischen Vereins

Im vergangenen Jahr konnte der Verein für Geschichte und Landeskunde von Osnabrück (Historischer Verein) eine neue Homepage realisieren, die über die Vereinsarbeit informiert.

NLA OS K 62 a Nr. 104 (Fotorechte: NLA Osnabrück)

Jetzt wurde eine neue Rubrik „Schlaglichter“ eingerichtet. Dort sollen sukzessive Überblickstexte zu bestimmten Themen der Stadt- und Regionalgeschichte aus dem Einzugsbereich des Vereins für Geschichte und Landeskunde von Osnabrück eingestellt werden (Stadt und Landkreis Osnabrück, Grafschaft Bentheim, Emsland).

Den Anfang macht die Vereinsvorsitzende Dr. Birgit Kehne mit einem Überblick über die Osnabrücker Stadtgeschichte unter dem Titel: Von der Missionszelle zur Friedensstadt. Viel Spaß beim Lesen!

Ausstellung und Publikation: „Aufbruch und Krise: Osnabrück in den 70er Jahren“

Am 2. Dezember 2020 wurde um 18 Uhr die Schaufensterausstellung „Aufbruch & Krise: Osnabrück in den 70er Jahren“ (Dielingerstraße 25 und Umgebung) eröffnet. Die Ausstellungseröffnung mitsamt Vortrag von Prof. Dr. Rolf Wortmann kann man auf dem Instagram-Kanal des Projektes noch einmal ansehen.

Die von Rainer Wolf und Heiko Schulze konzipierte Schaufensterausstellung wird durch eine Publikation begleitet, die sich den verschiedenen Facetten der Osnabrücker Stadtgeschichte widmet: Streiflichter einer Stadtgeschichte, Osnabrück wird Uni-Stadt, Altstadtsanierung – Altstadtplanung, Provinzblick in die weite Welt, Vom Krautrock zum Punk, Pädagogik im Umbruch, Kirche im Wandel, Jusos in den Siebzigern, Vom ROZ zum KBW, Radikalenerlass – Berufsverbote, Vision eines selbstbestimmten Alltags – Jugendzentrumsbewegung, Frei und Selbstbewusst – Schwulenbewegung, Gleichstellung und Emanzipation – Frauenbewegung, AKW? Nee! – Anti-Atomkraftbewegung, Frieden schaffen ohne Waffen! – Friedensbewegung.

Die Ausstellung ist vom 2. bis zum 19. Dezember 2020 in den Schaufenstern des Ladenlokals Dielingerstraße 25 und Umgebung zu sehen, die Publikation ist über den lokalen Buchhandel erhältlich.

Osnabrücker Mitteilungen 2019

Archiv und Domschatz, Stadt- und Regionalgeschichte: Der 124. Band hält eine Fülle an Themen und Epochen bereit

Vermutlich erstmals in seiner Geschichte hat der Historische Verein die Osnabrücker Mitteilungen an einem 29. Februar ausgeliefert. Die aktuelle, rund 400 Seiten umfassende und durch zahlreiche farbige Abbildungen reich illustrierte Ausgabe ist aber vor allem in ihrer zeitlichen und thematischen Breite bemerkenswert.

Osnabrück, Domschatz: Crispinusschrein, um 1200/1210. (Fotografie: Stephan Kube, Greven)

Weiterlesen

Stellungnahme zum Leserbrief von Dr. Volker Issmer

(Ein Gastbeitrag von Karin Jabs-Kiesler zur Diskussion “Villa Schlikker oder Hans-Calmeyer-Haus?“)

Es fällt nicht leicht, kritisch zum Leserbrief des geschätzten Historikers Volker Issmer Stellung zu beziehen, zumal dem letzten Satz seines Leserbriefs durchaus zuzustimmen ist. Aber es geht ja nicht darum, ob Calmeyer selbst die Umbenennung der Villa Schlikker in „Calmeyer-Haus“ bejaht hätte. Sondern es geht darum zu verdeutlichen, dass dieser Mann zu den wenigen Vertretern des gebildeten deutschen Bürgertums gehörte, die nicht weggeschaut haben, denen sehr früh schon bewusst war, dass Ungeheuerliches in dieser NS-Diktatur geschah. Und der sich entschied, auf welche Weise auch immer, das mörderische Tun zu unterlaufen.

Die Juristin Ruth van Galen, eine der von Calmeyer Geretteten, betont in ihrem Buch „Calmeyer- Täter oder Menschenretter?“, dass es nicht in erster Linie um Calmeyers Mitwirkung an der Verfolgung geht, sondern um sein Handeln als Lebensretter in einer für ihn selbst immer gefährlicher werdenden Situation. Dass Calmeyer selbst sich der Zwiespältigkeit seines Handelns sehr bewusst war, belegen u.a. die Worte „Zu wenig! Zu wenig!“, die als eine Art Leitspruch über seinem Schreibtisch hingen.

Weiterlesen

Villa Schlikker oder Hans-Calmeyer-Haus?

Erinnerungspolitische Kontroverse in Osnabrück

In der Stadt Osnabrück wird seit Jahren eine kontroverse Diskussion darüber geführt, ob dem Verwaltungsjuristen einer NS-Besatzungsbehörde, der Tausende Juden in den besetzten Niederlanden vor der Ermordung bewahrte und zugleich jedoch Tausende in die Vernichtungslager deportieren lies, durch die geplante Umbenennung der Villa Schlikker in Hans-Calmeyer-Haus geehrt werden soll.

Hans Calmeyer: Lichtbild aus seiner Personalakte (NLA OS Rep 940 Akz. 2001/015 Nr. 4).

Hintergrund der Auseinandersetzung ist der Beschluss des Osnabrücker Rates vom Anfang Dezember 2017. Demnach soll die 1901 gebaute Villa Schlikker, einst das Hauptquartier der NSDAP, nach Hans Calmeyer benannt und zu einem Museum für den als „Oskar Schindler von Osnabrück“ bekannt gewordenen Judenretter umgebaut werden. Der Bund hat auf Antrag der Stadt 1,7 Millionen Euro für die Sanierung und den Umbau der Villa Schlikker zugesagt. (vgl. NOZ, 10.04.2019)

Doch in der Stadtgesellschaft und im geschichtswissenschaftlichen Diskurs gibt es alles andere als einen Konsens in der Frage der Bewertung der Figur Calmeyer und der Umbenennung der Villa Schlikker in Hans Calmeyer-Haus.

Weiterlesen

Der Ehrenbürgerbrief des Heinrich Wyneken, 1842

Im August 2018 erhielt das Niedersächsischen Landesarchiv – Standort Osnabrück, in dem auch das Archiv der Stadt Osnabrück verwahrt wird, einen Ehrenbürgerbrief der Stadt Osnabrück, den diese in dem Jahr 1842 Heinrich Wyneken verliehen hatte (NLA OS, Erw A 100, Akz. 2018/70 Nr. 1).

Ehrenbürgerbrief des Heinrich Wyneken (NLA OS, Erw A 100, Akz. 2018/70 Nr. 1), Bildrechte: NLA Osnabrück
Weiterlesen