Professor Hans Reiss (1922–2020) – Germanist und Möser-Forscher

Ein Nachruf von Ursula Meyer, Bad Iburg

Im Jahr 1965 in England eine Antrittsvorlesung über Justus Möser zu halten, ist etwas Außergewöhnliches und Bemerkenswertes. Als Hans Reiss den Lehrstuhl für Germanistik an der Universität Bristol übernahm, sprach er am 4. November jenes Jahres über „Justus Möser and Wilhelm von Humboldt. Conservative and liberal thought in 18th century Germany“. Die Printfassung in deutscher Sprache erschien in Politische Vierteljahresschrift 8, 1967.

Am 2. April 2020 ist Professor Reiss  gestorben. Mit ihm ist einer der Großen der Germanistik des vergangenen Jahrhunderts von uns gegangen. Hans Reiss, Sohn des jüdischen Druckereibesitzers Berthold Reiss, wurde am 19. August 1922 in Mannheim geboren. Er emigrierte allein mit siebzehn kurz vor Beginn des Zweiten Weltkriegs nach Irland, wo er am Trinity College Dublin Germanistik studierte und 1945 mit einer Arbeit über Arthur Schnitzler promoviert wurde. 1946 wechselte er auf seine erste Stelle an der London School of Economics and Political Science. 1958 erhielt er einen Ruf auf den Germanistik-Lehrstuhl an der McGill University in Montreal/Kanada. In Bristol lehrte er dann bis zu seiner Emeritierung 1988. Hans Reiss und seine Frau Linda zogen 2009 zurück nach Deutschland, nach Heidelberg. Literarischen Niederschlag fand sein Leben  in zwei Autobiographien: Erinnerungen aus 85 Jahren (2009) und Exile and Good Fortune: Memoirs from 95 Years (2017).

Weiterlesen

„Vernichtungsort Malyj Trostenez. Geschichte und Erinnerung“ – Ausstellung in der Universitätsbibliothek Osnabrück

Seit dem Abend des 14. November macht die Wanderausstellung »Vernichtungsort Malyj Trostenez. Geschichte und Erinnerung« des Internationalen Bildungs- und Begegnungswerks Dortmund, der Internationalen Bildungs- und Begegnungsstätte „Johannes Rau“ Minsk und der Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas in Osnabrück Station.

Ausschnitt des Plakats zur Malyj-Trostenez-Ausstellung in Osnabrück (Grafik: IBB Dortmund / Minsk & Stiftung Denkmal)

Malyj Trostenez nahe Minsk war der größte Vernichtungsort in Belarus („Weißrussland“) während der deutschen Besatzungszeit von 1941 bis 1944. 1941/42 gingen die Deportationszüge von Berlin, Hamburg, Bremen, Düsseldorf, Köln, Frankfurt, Wien und Theresienstadt ab. Zwischen 50.000 und 206.500 Menschen wurden getötet, verscharrt, später exhumiert und verbrannt. Die Ausstellung »Vernichtungsort Malyj Trostenez« würdigt die Opfer und zeigt zugleich, auf welche Weise und an welchen Orten der Ermordeten gedacht wird. Sie hat zum Ziel, Malyj Trostenez als europäischen Tat- und Erinnerungsort in der öffentlichen Wahrnehmung zu verankern.

Weiterlesen

Heute vor 10 Jahren in der Universitätsbibliothek Osnabrück: Finissage der Ausstellung „Erbfeinde – Erbfreunde. Die deutsch-französischen Beziehungen zwischen 1870 und 1945 im Spiegel zeitgenössischer Literatur“

(Ein Beitrag von Julia Fransen, Praktikantin im NLA Osnabrück)

Dass Deutschland und Frankreich heute eng in der EU zusammenarbeiten und sich gegenseitig unterstützen, erscheint wie selbstverständlich. Doch wie besonders diese Freundschaft eigentlich ist, und warum wir sie nicht unterschätzen sollten, zeigt das Deutsch-Französische Institut in Ludwigsburg mit ihrem Projekt „Erbfeinde – Erbfreunde. Die deutsch-französischen Beziehungen zwischen 1870 und 1945 im Spiegel zeitgenössischer Literatur“.

Cover des Ausstellungskatalogs

Konzipiert wurde das Ausstellungsprojekt 2007 von Franziska Lay und unter Mitwirkung von Ferdinand Eibl, Sarah Feick und Sebastian Nix. Dabei unterstützt wurden sie von der „Dr. Karl Eisele und Elisabeth Eisele“-Stiftung sowie vom Auswärtigen Amt.

Anhand literarischer und publizistischer Werke aus dem Zeitraum von 1870 bis in die Nachkriegsjahre, wird anschaulich über den Werdegang der deutsch-französischen Beziehung aufgeklärt. Dabei zieht sich das gegenseitige Misstrauen einerseits, aber auch die Faszination andererseits wie ein roter Faden durch ihre Geschichte. Dies ist auch die Schlüsselbotschaft der Ausstellung: Es ist nicht möglich, die ältere, gemeinsame Vergangenheit Deutschlands und Frankreichs als grundsätzlich negativ und die jüngere Geschichte als grundsätzlich positiv zu kontrastieren, weil der Prozess, von der Feindschaft zur Freundschaft, einfach zu vielseitig und wechselvoll dafür ist.

Weiterlesen

Ausstellung in der Universitätsbibliothek Osnabrück: „Alles brannte!“ – Jüdisches Leben und seine Zerstörung in den preußischen Provinzen Hannover und Ostpreußen

Poster zur Osnabrücker Station der Ausstellung „Alles brannte!“ / Grafik: Universitätsbibliothek

(Ein Beitrag von Anneke Thiel, Universitätsbibliothek Osnabrück)

Anlässlich des 80. Jahrestags des reichsweiten, durch Partei und Staat gelenkten NS-Terrors im November 1938 und der sogenannten ‚Reichspogromnacht‘ macht die Wanderausstellung „Alles brannte!“ der Stiftung Denkmal für die ermordeten Juden Europas (Berlin) und des Ostpreußischen Landesmuseums Lüneburg seit dem 9. November im Foyer des Gemeinsamen Bibliotheksgebäudes auf dem Westerberg Station.

An verschiedenen Standorten in Deutschland und Russland, in Museen, Kulturinstituten und jüdischen Gemeinden, ist das Ausstellungsprojekt bereits präsentiert worden: Es versteht sich als grenzüberschreitender Beitrag zur gemeinsamen, deutsch-russischen Aufarbeitung der jüngsten Geschichte in Mitteleuropa.

Weiterlesen

„FriedensFreud und Krieges-Leid“ – Altdrucke aus der Zeit des Dreißigjährigen Krieges

Ausstellung in der Universitätsbibliothek Osnabrück vom 17. Oktober 2018 bis 19. Januar 2019

’s ist leider Krieg – und ich begehre / Nicht schuld daran zu sein!

Foto und Bildrechte: Melanie Puchalla

Eineinhalb Jahrhunderte, bevor Matthias Claudius die Schrecken des Krieges besang, hatte der Dreißigjährige oder „Teutsche“ Krieg weite Landstriche verheert, Städte und Menschen zerstört, eine tiefe Sehnsucht geweckt nach Frieden.

Weiterlesen

Referendariatsplatz an der UB Osnabrück

Zur Ausschreibung geht es hier. Aus dem Ausschreibungstext:

„Für die Ausbildung in den wissenschaftlichen Bibliotheken des Landes Niedersachsen sucht die Gottfried Wilhelm Leibniz Bibliothek zum 01.10.2017 voraussichtlich acht Bibliotheksreferendarinnen und Bibliotheksreferendare für die Laufbahngruppe 2, zweites Einstiegsamt (ehem. höherer Dienst).

Das Bibliotheksreferendariat dauert zwei Jahre und umfasst die berufspraktische Ausbildung an einer Ausbildungsbibliothek in Niedersachsen sowie die fachtheoretische Ausbildung an der Bibliotheksakademie Bayern in München oder der Humboldt-Universität zu Berlin.

Für folgende Ausbildungsbibliotheken werden Bewerberinnen und Bewerber mit einem abgeschlossenen wissenschaftlichen Hochschulstudium (Diplom, Master, Magister Artium oder gleichwertig) im jeweiligen Fachprofil gesucht:

[…]

Universitätsbibliothek Osnabrück
Alte Münze 16, 49074 Osnabrück
Fachprofil: Breit angelegtes Studium der Geistes- und/oder Kulturwissenschaften, vorzugsweise mit theologischer oder religionswissenschaftlicher Ausrichtung
Theoretische Ausbildung: München
Ausbildungsleiterin: Friederike Dauer 0541/969-6106″