Studentisches Leben während der Corona-Pandemie und des digitalen Sommersemesters 2020

„Beginn der Uni Osnabrück. Einführung in’s 1. Semester von Dr. Lange“ vom 17.04.1974 (NLA OS Dep 103 Akz. 2018/53 Nr. 23)

So sah der Start ins Sommersemester 1974 an der Universität Osnabrück aus. Für das Sommersemester 2020 wird das Universitäts- und Hochschularchiv (angesiedelt im Niedersächsischen Landesarchiv – Abteilung Osnabrück) ein solch ein offizielles Bild wohl nicht überliefern können – aber natürlich werden sich die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Osnabrücker Hochschulen – Universität Osnabrück und Hochschule Osnabrück – auch im Universitäts- und Hochschularchiv Osnabrück niederschlagen.

Neben der offiziellen Aktenüberlieferung und Sammlungsgut wie Pressemitteilungen und Newslettern ist für die universitäts- und hochschulgeschichtliche Forschung auch die studentische Sicht wichtig!

Falls ihr Unterlagen oder Medien (Videos, Fotos, etc.) habt, die die Besonderheit der jetzigen Situation in Bezug auf das studentische Leben oder das Studium selbst zeigt, dann freuen wir uns über Eure Zusendungen an uniarchiv@uni-osnabrueck.de oder hochschularchiv@hs-osnabrueck.de (bei größeren Dateien ggf. vorher per Mail anfragen)!

Die „Herold“-Massaker im Lager II (Aschendorfermoor): Eine interdisziplinäre Annäherung der Konfliktlandschaftsforschung an ‚unsichtbare’ Tatorte.

Die „Interdisziplinäre Arbeitsgruppe Konfliktlandschaften“ an der Universität Osnabrück unter der Leitung von Prof. Dr. Rass hat einen Prospektionsbericht online gestellt (Working Paper Nr. 1, Version 1.0, 10. April 2020).

Infos gibt es auch auf dem hypotheses-Blog der Arbeitsgruppe.

„Die Verwaltung der Armut“ – Neues Projekt an der Universität Osnabrück zur Erforschung der Armenfürsorge gestartet

„Zum Auftakt des neuen Jahres hat am Forschungszentrum Institut für Kulturgeschichte der Frühen Neuzeit (IKFN) der Universität Osnabrück unter der Leitung von Prof. Dr. Siegrid Westphal das Projekt „Die Verwaltung der Armut – Armenfürsorge und Stiftungswesen in der Stadt Osnabrück von 1600–1810“ begonnen. Finanziell unterstützt wird es von den Evangelischen Stiftungen Osnabrück. Ziel dieses Projektes ist es, den Aufbau, die Verwaltung sowie die Finanzierung der frühneuzeitlichen Institutionen der Armenfürsorge zu untersuchen.“

Mehr Infos gibt es hier.

Vorstellung des DFG-Projektes zur Osnabrücker Gestapokartei durch Sebastian Bondzio auf der Tagung Offene Archive an der BStU

Am 4. und 5. November 2019 fand an der BStU in Berlin die Tagung Offene Archive statt. Die Tagungsreihe wird vom Arbeitskreis „Offene Archive“ im Verband deutscher Archivarinnen und Archivare e.V. veranstaltet, in dem u.a. auch das Universitäts- und Hochschularchiv Osnabrück vertreten ist.

Bei der diesjährigen Tagung referierte auch Dr. Sebastian Bondzio (Universität Osnabrück) zum DFG-Projekt „Überwachung. Macht. Ordnung – Personen- und Vorgangskarteien als Herrschaftsinstrument der Gestapo“. Im Mittelpunkt des Projektes steht die Auswertung der im Niedersächsischen Landesarchiv – Abteilung Osnabrück aufbewahrten Gestapokartei mit Methoden der Digital History. Der Vortrag ist jetzt auch online:

Mehr Infos zum Projekt:

Rückblick auf das Kolloquium „150 Jahre Landesarchiv in Osnabrück“ (10. Mai 2019)

Am 10. Mai 2019 fand das 14. Kolloquium des Arbeitskreises Stadt- und Regionalgeschichte (Verein für Geschichte und Landeskunde von Osnabrück) statt. Das Kolloquium war dem 150. Gründungsjubiläum des Königlich Preußischen Staatsarchivs in Osnabrück gewidmet und wurde an der Universität Osnabrück und im Niedersächsischen Landesarchiv – Standort Osnabrück (NLA Osnabrück) abgehalten.

Die Präsidentin des NLA begrüßt die Teilnehmer des Kolloquiums (Foto: Anne Picard-Elhady)

Am Vormittag fand im Senatssitzungssaal der Universität Osnabrück das klassische Kolloquiumsprogramm mit Vorträgen zur Archivtheorie, -geschichte und -praxis statt. In zwei Sektionen („Aufbewahren“ / „Entdecken“) wurden den etwa fünzig Teilnehmern die Entwicklung des Osnabrücker Archivs und die zentralen Aufgaben eines modernen Archivars vorgestellt.

Weiterlesen

„Höhlenbewohner“ vs. künftige „Schlossbewohner“

Ein Beitrag auf dem Blog zur Geschichte der Adolf-Reichwein-Hochschule Osnabrück anlässlich „150 Jahre Landesarchiv in Osnabrück“:

„FriedensFreud und Krieges-Leid“ – Altdrucke aus der Zeit des Dreißigjährigen Krieges

Ausstellung in der Universitätsbibliothek Osnabrück vom 17. Oktober 2018 bis 19. Januar 2019

’s ist leider Krieg – und ich begehre / Nicht schuld daran zu sein!

Foto und Bildrechte: Melanie Puchalla

Eineinhalb Jahrhunderte, bevor Matthias Claudius die Schrecken des Krieges besang, hatte der Dreißigjährige oder „Teutsche“ Krieg weite Landstriche verheert, Städte und Menschen zerstört, eine tiefe Sehnsucht geweckt nach Frieden.

Weiterlesen

Zwölf Fragen an den Rektor – Ein Interview mit Manfred Horstmann aus dem Jahr 1974

Osnabrücker Universitätszeitung 1/1974 (NLA OS Dep 103 Akz. 2018/53)

Im Sommersemester 1974, vor 44 Jahren, nahm die Universität Osnabrück ihren Lehrbetrieb auf. Im Zuge des Gründungsprozesses von 1971 bis 1973 war die Universität aus den Abteilungen Osnabrück und Vechta der Pädagogischen Hochschule Niedersachsen hervorgegangen, deren Grundlage wiederum die Adolf-Reichwein-Hochschule war.

Die Osnabrücker Universitätszeitung interviewte in ihrer ersten Ausgabe (Wintersemester 1974/75) den amtierenden Rektor Prof. Dr. Manfred Horstmann. Horstmann war am 16. Juni 1974 beauftragt worden, „Die Dienstgeschäfte des Rektors und in allen unaufschiebbaren Angelegenheiten auch die Amtsgeschäfte des Senats der Universität wahrzunehmen.“ Bereits 1973 war er an die Universität berufen worden. Horstmann löste Prof. Dr. Heinz-Dietrich Doebner ab, der seit 1971 Vorsitzender des Gründungsausschusses und zuletzt Rektor war. Weiterlesen

Kurzbericht zum 10. Treffen der AG Norddeutscher Hochschul- und Wissenschaftsarchive am 24. April 2018 in Osnabrück

…erschienen im Blog des Verbands deutscher Archivarinnen und Archivare:

Kurzbericht zum 10. Treffen der AG Norddeutscher Hochschul- und Wissenschaftsarchive am 24. April 2018 in Osnabrück

Osnabrücker Historiker Dr. Sebastian Steinbach erhält Ehrenpreis der Gesellschaft für Internationale Geldgeschichte (GIG)

GIG-Präsident Christian Stoess (r.) überreicht Sebastian Steinbach den Ehrenpreis der Gesellschaft (Foto und Fotorechte: Reinhold Dörr)

Der Historiker PD Dr. Sebastian Steinbach hat den Ehrenpreis der Gesellschaft für Internationale Geldgeschichte (GIG) erhalten. Sebastian Steinbach lehrt an der Universität Osnabrück, von wo er zuletzt auch federführend Lehr- und Forschungsprojekte zur Numismatik bzw. den Historischen Hilfswissenschaften u.a. gemeinsam mit dem Nds. Landesarchiv – Standort Osnabrück durchgeführt hat (Vgl. dazu die Beiträge auf unserem Blog „Münzen erzählen Osnabrücker Geschichte“ und „Einblicke in die Lehrveranstaltung „Historische Hilfswissenschaften“).

Die Preisverleihung fand im Rahmen der Jahreshauptversammlung am 21. April 2018 statt.

Zur Pressemitteilung der Universität Osnabrück.

Einblicke in die Lehrveranstaltung „Historische Hilfswissenschaften“ (Universität Osnabrück / Nds. Landesarchiv – Standort Osnabrück), Teil 2

Textmining mit TXM

Am 30.01.2018 fand die letzte Sitzung der Lehrveranstaltung „Historische Hilfswissenschaften“ statt, die in diesem Wintersemester als Kooperation zwischen der Universität Osnabrück und dem Nds. Landesarchiv – Standort Osnabrück veranstaltet wurde.

In der letzten Sitzung wurde ausgehend von den klassischen Hilfswissenschaften ein Blick auf die immer beliebter werdenden computergestützten Herangehensweisen geworfen, die man unter den Begriffen Digital Humanities bzw. Digital History subsumieren kann. Durch die Verfahren können die klassischen Hilfswissenschaften unterstützt werden, aber auch neue Herangehensweisen in der Forschung entwickelt werden. Weiterlesen

Landesarchiv digitalisiert Osnabrücker Gestapo-Kartei – Kooperation mit der Universität Osnabrück zur Geschichte der Staatspolizeistelle

Die Osnabrücker Gestapo-Kartei im Nds. Landesarchiv – Standort Osnabrück (Foto: Thorsten Unger)

Die Osnabrücker Gestapo erfasste seit 1933 politische Gegner im gesamten Regierungsbezirk Osnabrück. Dieser umfasste neben Stadt und Land Osnabrück auch die Grafschaft Bentheim und das Emsland, ein Gebiet mit einer Einwohnerzahl von gut einer halben Millionen Menschen.

Die Zentralkartei der Staatspolizeistelle Osnabrück umfasst etwa 50.000 Karteikarten. Auf diesen Karten werden Lebenslaufdaten von Personen erfasst; sie enthalten damit Informationen über Gründe und Umstände ihrer Verfolgung.

Dieser überlieferte Datenspeicher der Gestapo ist höchst selten in Deutschland: Nur insgesamt 6 Karteien haben sich überhaupt überliefert. Weiterlesen

Einblicke in die Lehrveranstaltung „Historische Hilfswissenschaften“ (Universität Osnabrück / Nds. Landesarchiv – Standort Osnabrück)

Im Wintersemester 2017/18 wird an der Universität Osnabrück eine Lehrveranstaltung zum Thema „Urkunden, Akten, Siegel und Karten – Historische Hilfswissenschaften in der Praxis. Eine Einführung anhand von Originalen in Zusammenarbeit mit dem Niedersächsischen Landesarchiv/Standort Osnabrück“ angeboten. Die Übung wird von PD Dr. Sebastian Steinbach (Abteilung Wirtschafts- und Sozialgeschichte, Historisches Seminar) und von den im Nds. Landesarchivs – Standort Osnabrück (NLA OS) arbeitenden Archivaren Dr. Thomas Brakmann, Christoph Gräf, Dr. Isabelle Guerreau (alle NLA OS), Nina Koch (Stadtarchiv Osnabrück), Anna Philine Schöpper (Archiv des Landkreises Osnabrück und der kreisangehörigen Gemeinden) und Dr. Thorsten Unger (Archiv der Universität und der Hochschule Osnabrück) gemeinschaftlich betreut.

Anhand von Originalquellen werden im Landesarchiv hilfswissenschaftliche Kenntnisse vertieft und eingeübt. Im bisherigen Verlauf der Lehrveranstaltung standen neben einer Einführung in die Archivarbeit, die Disziplinen Paläographie, Chronologie, Aktenkunde, Diplomatik (Urkundenlehre) und Heraldik (Wappenkunde) auf dem Programm, es folgen noch Sitzungen zur Sphragisitik (Siegelkunde), zur Numismatik (Münzkunde), zur Historischen Geographie, zur Genealogie sowie ein Einblick in die Digital Humanities und deren Auswirkungen auf die Hilfswissenschaften.

Im Rahmen der kürzlich durchgeführten Sitzung zur Diplomatik lernten die Studierenden graphische und inhaltliche Merkmale von Kaiser- und Königsurkunden kennen und konnten die gemeinsam erarbeiteten Grundlagen anschließend anhand einer Auswahl von Kaiser-/Königs-, Papst- und Privaturkunden erproben. Im Mittelpunkt standen dabei u.a. Fragen nach dem Beschreibstoff, der Sprache, dem Aussteller/Empfänger, der Urkundengruppe, der Datierung und der Schriftart. Die Inhalte der jeweiligen Urkunden und ihr historischer Kontext wurden in Grundzügen thematisiert.

Textilunternehmen im kollektiven Gedächtnis der Stadt Osnabrück am Beispiel von Dreier und Horstmann

In loser Folge möchten wir auf dem Blog studentische Arbeiten vorstellen, die sich mit der Stadt- oder Regionalgeschichte befassen. Heute präsentieren wir eine Hausarbeit von Nele Großjohann, die sich in dem von Prof. Dr. Bärbel Schmidt (Universität Osnabrück) geleiteten Seminar „Matratzenweber, Tuchmacher, Tödden – Textile Denkmale aus der Zeit und an die Zeit“ (WS 2015/16) mit der Geschichte der Firma Dreier und Horstmann in Osnabrück auseinandergesetzt hat.

Dreier und Horstmann (Foto: Nele Großjohann)

Das Jahr 1960 in Osnabrück: das Gewerbe der Textilmanufakturen floriert, welches sich durch eine Vielzahl an gleichzeitig erfolgreichen Unternehmen in der Stadt äußert. An der Bohmter Straße hatte nur zwei Jahre zuvor Albert Klevorn seine Schuhmacherwerkstatt gegründet, unweit davon erfreuen sich auch die Bekleidungswerke Solida-Wehrmeyer, ansässig an der Detmarstraße, großer Beliebtheit. Das Unternehmen, welches „Mode für Haus und Beruf“ herstellt, etabliert sogar einige Zweig- und Lohnbetriebe im Osnabrücker Umland. In der Iburger Straße befindet sich die F. H. Hammersen A.-G., eine Weberei und Spinnerei, die sich auf die Herstellung von Baumwollprodukten spezialisiert hat. Pelze und Hüte werden von der Firma Altensell am Neuen Graben 17 verkauft, während am Lüstringer Bahnhof eine Näherei hauptsächlich Unterbekleidung produziert. Letztere ist möglicherweise eine Zweigstelle der Näherei Sudania, welche am Marienhospital Kittel, Schürzen und Wäsche herstellt. Zudem befindet sich in Bahnhofsnähe am Goethering der Großhandel für Tuch- und Futterstoffe Dreier und Horstmann, der vor Kriegsende noch an der Möserstraße zu verorten gewesen ist. Weiterlesen