Die ältesten Osnabrücker Mitteilungen bis 1925 „zu Tage gefördert“

Schon seit längerer Zeit, besonders aber im Sommer des verflossenen Jahres, war bei mehreren Freunden vaterländischer Geschichte der Wunsch rege geworden, daß sich für die Provinz Osnabrück ein ähnlicher Verein von Freunden der Geschichte und Landeskunde bilde, wie sie in andern Theilen des deutschen Vaterlandes bereits länger bestehen, namentlich zu Hannover der Verein für Geschichte Niedersachsens, zu Münster und Paderborn der Verein für Geschichte und Althertumskunde Westfalens. Ein solcher Verein schien für unsere Provinz um so mehr wünschenswerth, als die Geschichte derselben, trotz der Reichhaltigkeit und Mannigfaltigkeit des Stoffs, von den bereits bestehenden Vereinen überhaupt keine oder nur eine sehr geringe Berücksichtigung gefunden hat. Um diesen Wunsch zu verwirklichen wurden daher alle Freunde vaterländischer Geschichte, worunter aber nicht nur diejenigen verstanden werden sollten, welche durch ihre Kenntnisse thätig zu wirken beabsichtigen, sondern überhaupt alle diejenigen, welche für die Osnabrücksche Geschichte sich interessiren, zu einer Versammlung auf Donnerstag den 26. August 1847 eingeladen, um den Verein zu constituiren.

So ist es im ersten Band der „Mittheilungen des historischen Vereins zu Osnabrück“ (heute: Osnabrücker Mitteilungen“) aus dem Jahr 1848 zu lesen. Bisher hatte man nur in den Bibliotheken oder im Lesesaal des Niedersächsischen Landesarchivs – Abteilung Osnabrück Zugriff auf die alten Bände – jetzt lässt sich darin bequem auch von zuhause aus lesen.

Grund ist nicht aber ein Digitalisierungsprojekt des Vereins, sondern die Verknüpfung bereits digitalisierter Bände aus US-amerikanischen Bibliotheken, die sich hier finden lässt: https://de.wikisource.org/wiki/Zeitschriften_(Landesgeschichte)#O (zu den „Mittheilungen“ muss man etwas nach unten scrollen).

Besonderer Dank an Klaus Graf, der sich die Mühe gemacht hat, die Bände zugänglich zu machen: https://archivalia.hypotheses.org/129762!

Der Verein für Geschichte und Landeskunde hofft, zeitnah mit der Digitalisierung der noch nicht vorliegenden Bände daran anknüpfen zu können, um die „Reichhaltigkeit und Mannigfaltigkeit des Stoffs“ nach und nach auch künftig im Netz anbieten zu können.

(H)Ort der Geschichte

Tagungsband zum 150. Gründungsjubiläum des Staats- und Landesarchivs in Osnabrück Dr. Birgit Kehne gewidmet

Die Präsidentin des Niedersächsischen Landesarchivs, Dr. Sabine Graf (rechts), überreicht der verabschiedeten Leiterin der Abteilung Osnabrück des Niedersächsischen Landesarchivs, Dr. Birgit Kehne, den Sammelband „(H)Ort der Geschichte“. (Foto: NLA)

In der Reihe „Kleine Schriften des Niedersächsischen Landesarchivs“ ist mit Band 2 die von Thomas Brakmann, Isabelle Guerreau und Thorsten Unger herausgegebene Publikation „(H)Ort der Geschichte – 150 Jahre Aufbewahren und Entdecken im Landesarchiv in Osnabrück“ erschienen.

Der Band vereint unter anderem die Beiträge des 14. Kolloquiums des Arbeitskreises Stadt- und Regionalgeschichte des Historischen Vereins Osnabrück, das anlässlich des 150. Gründungsjubiläums der NLA-Abteilung Osnabrück am 10. Mai 2019 im Osnabrücker Schloss stattfand.

Die Autorinnen und Autoren präsentieren literarische Sichtweisen auf Archive, schildern die historische Entwicklung des Osnabrücker Archivs seit 1869 und erörtern heutige Arbeitsweisen und künftigen Nutzungsmöglichkeiten des Archivs. In drei weiteren Aufsätzen zur Familien- und Hofgeschichte und zur Osnabrücker Gestapo werden besondere Quellen und Forschungsprojekte vorgestellt, die im Anschluss an das Kolloquium im Mai 2019 in der Abteilung Osnabrück des Niedersächsischen Landesarchiv präsentiert wurden.

Weiterlesen