1945 / 2020 – 75 Jahre Kriegsende und Befreiung: Die Emslandlager

4. April 1945: Der Zwangsrekrutierte Henri Mathonet stirbt im Revier des Lager VII Esterwegen

Das Sterben der Gefangenen hält auch jetzt noch – wenige Tage vor der Ankunft der alliierten Truppen – weiter an. Die Lebensumstände, vor allem die Ernährungslage haben sich in den letzten Monaten dramatisch verschlechtert. Krankheiten grassieren und nicht wenige Gefangene sind entkräftet.

Todesmeldung des Lagerreviers Esterwegen für Henri Mathonet. Dokument, 5. April 1945 Niedersächsisches Landesarchiv – Abteilung Osnabrück

Seit fast einem Jahr ist Henri Mathonet als Gefangener im Lager VII Esterwegen. Er ist Landwirt aus der ostbelgischen Gegend von Malmedy, 33 Jahre alt, verheiratet und hat drei Kinder. Im teils deutschsprachigen Ostbelgien führte die Wehrmacht ab 1942 Zwangsrekrutierungen durch. Auch Mathonet wurde gemustert und musste ab Dezember 1943 Dienst in der Wehrmacht leisten. Zuletzt war er bei der Artillerieersatzabteilung 6 in Osnabrück stationiert. Am 29. Januar 1944 verurteilte ihn das Kriegsgericht der Division Nr. 176 in Bielefeld zu sechs Jahren Zuchthaus wegen „unerlaubter Entfernung von der Truppe“. Der genaue Hergang der Straftat lässt sich heute nicht mehr rekonstruieren.

Im Lager VII Esterwegen muss Mathonet Zwangsarbeit für die Bremer Firma Klatte leisten, die in einem Zweigwerk am Lager Flugzeugteile fertigen lässt. Seit dem Sommer 1944 leidet er aufgrund der unzureichenden Lebensbedingungen immer wieder an Hautentzündungen und Ödemen. Im März 1945 bekommt er zudem Fieber. Am 4. April schließlich stirbt Henri Mathonet im Lagerrevier. Der zuständige Sanitäter notiert als Todesursache „Mangelerscheinung und Oedeme“. Acht Tage später erreichen kanadische Truppen das Lager.

Henri Mathonet steht stellvertretend für die an den Haftbedingungen gestorbenen Gefangenen der letzten Kriegswochen, deren genaue Zahl zurzeit nicht vorliegt.

Weitere Einträge zum Blog “1945 / 2020 – 75 Jahre Kriegsende und Befreiung: Die Emslandlager” finden Sie unter der Facebook-Präsenz der Gedenkstätte Esterwegen.

1945 / 2020 – 75 Jahre Kriegsende und Befreiung: Die Emslandlager

31. März 1945: Hinrichtung von zwei Gefangenen im Lager I Börgermoor

Die Bürokratie der Wehrmachtjustiz funktioniert auch in den letzten Kriegstagen noch auf tödliche Weise. Morgens um 6 Uhr erhalten die Gefangenen Willi Roth und Matthias Staeger ihre Todesurteile. Zwei Stunden später werden sie – offenbar von einer Wehrmachteinheit – auf dem Schießstand des Lagers erschossen. Es ist der Karsamstag 1945.

Schießstand des Lagers I Börgermoor. (Ausschnitt aus einer Rundblick-Aufnahme des Kulturbauamts in Meppen). Foto, 27. und 28. August 1936; Fotograf Fritz Kopf Niedersächsisches Landesarchiv – Abteilung Osnabrück

Der ehemalige Obergrenadier Willi Roth aus Wiesbaden ist bei seinem Tod 31 Jahre alt. Er war wegen „Wehrkraftzersetzung“ zum Tode verurteilt worden; der Reichsführer-SS Heinrich Himmler hatte das Urteil in seiner Eigenschaft als Befehlshaber des Ersatzheeres bestätigt. Matthias Staeger ist 29 Jahre alt, verheiratet und Vater zweier Kinder. Er war am 16. Januar 1945 wegen Fahnenflucht zum Tode verurteilt worden. Ihre Leichen werden im Beisein des Lagerpfarrers auf dem Lagerfriedhof Börgermoor (heute Begräbnisstätte Bockhorst/Esterwegen) beerdigt.

Exekutionen stellten in den Strafgefangenenlagern im Emsland eine absolute Ausnahme dar. In der Regel waren die hier Inhaftierten von Zivil- oder Kriegsgerichten zu Haftstrafen verurteilt worden. Bei den beiden Hingerichteten handelte es sich vermutlich um „Wehrmachtuntersuchungsgefangene“, deren Urteile offenbar zum Teil noch nicht bestätigt worden waren. (Im Lager I Börgermoor befanden sich zu diesem Zeitpunkt ca. 480 „Wehrmachtuntersuchungsgefangene“.) Durch das Herannahen der Front sahen die Stellen der Wehrmachtjustiz wahrscheinlich davon ab, Willi Roth und Matthias Staeger zunächst zu einer der offiziellen Hinrichtungsstätten zu verlegen, und die Exekution wurde im Lager I Börgermoor improvisiert.

Dieser Text ist mit Unterstützung durch Lea Horstmann entstanden.

Weitere Einträge zum Blog „1945 / 2020 – 75 Jahre Kriegsende und Befreiung: Die Emslandlager“ finden Sie unter der Facebook-Präsenz der Gedenkstätte Esterwegen.